Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Israelisches Physikerduo ausgezeichnet

17.06.2011
TU-Professor Achim Schwenk und Dr. Doron Gazit erhalten ARCHES-Preis

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat Professor Achim Schwenk von der TU Darmstadt und Dr. Doron Gazit von der Hebrew University of Jerusalem mit dem ARCHES-Preis ausgezeichnet.

Der Preis wird jährlich für deutsch-israelische Forschungskooperationen von höchster wissenschaftlicher Exzellenz vergeben und ist mit insgesamt 200.000 Euro dotiert. Schwenk und Gazit erhalten die Auszeichnung für ihr gemeinsames Forschungsprojekt über das Wechselwirkungsverhalten von Neutrinos.

Seit über vierzig Jahren findet ein erfolgreicher Austausch zwischen deutschen und israelischen Wissenschaftlern statt. Mittlerweile gibt es ein umfassendes Netzwerk gemeinsamer Aktivitäten in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Forschung. Die bilaterale Zusammenarbeit gilt nicht nur als Wegbereiter der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, sondern bringt regelmäßig hervorragende wissenschaftliche Ergebnisse hervor. Für ihre exzellente Forschungskooperation zeichnete das BMBF jetzt Professor Achim Schwenk vom Institut für Kernphysik der TU Darmstadt und Dr. Doron Gazit von der Hebrew University of Jerusalem mit dem ARCHES-Preis aus. Der Preis ist mit insgesamt 200.000 Euro dotiert und geht zu gleichen Teilen an die Preisträger. Verliehen wurde der Preis heute Vormittag in Tel Aviv vom deutschen Botschafter in Israel, Dr. Harald Kindermann.

Gemeinsam erforschen die Wissenschaftler aus Darmstadt und Jerusalem das Wechselwirkungsverhalten der leichtesten Elementarteilchen, der Neutrinos. Aufgrund ihrer geringen Reaktionsfreudigkeit sind Neutrinos äußerst schwer nachzuweisen. Gerade deshalb spielen sie aber eine Schlüsselrolle bei der Erforschung vieler noch ungeklärter Fragen der Physik. Im Rahmen ihres Forschungsprojekts nehmen Schwenk und Gazit die kleinsten Teilchen genau unter die Lupe. Im Fokus steht das Wechselwirkungsverhalten von Neutrinos mit Materie – unter extremen Bedingungen in einer gigantischen Supernova-Explosion massereicher Sterne im Weltall bis zu Wechselwirkungen im winzigen Mikrokosmos des Atomkerns. „Wir wissen heute, dass bei einer Supernova 99 Prozent der Energie in einem enormen Neutrinoblitz freigesetzt wird“, erklärt Schwenk. Zu untersuchen sei aber beispielsweise noch, wie Neutrinos diese Energie transportieren und wieder an die Materie abgeben.

Prof. Schwenk ist nach mehrjähriger Forschungstätigkeit in den USA und Kanada seit 2009 Professor am Institut für Kernphysik der TU Darmstadt sowie am ExtreMe Matter Institute (EMMI) der Helmholtz Gemeinschaft. Vor seiner Rückkehr nach Deutschland leitete er die Theorieabteilung am TRIUMF, Kanadas National Laboratory für Teilchen- und Kernphysik in Vancouver. Dr. Gazit ist Senior Lecturer an der Hebrew University of Jerusalem in Israel und war bis 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am National Institute für theoretische Kernphysik in Seattle. Schwenk und Gazit sind „begeistert, ihre Zusammenarbeit mit dem ARCHES-Preis fortzusetzen”.

Das Preisgeld wird Studenten und jungen Wissenschaftlern in Darmstadt und Jerusalem die einzigartige Möglichkeit geben, in dem gemeinsamen Umfeld zu forschen, und eröffnet neue Perspektiven im Verständnis von Neutrinos in der Astrophysik und der Kernphysik.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: ARCHES-Preis BMBF Kernphysik Materie Neutrino Wechselwirkungsverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie