Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-französischer Gay-Lussac Humboldt-Preis für Vitalyi Gusev

18.05.2010
Der Physiker Professor Dr. Vitalyi Gusev wurde mit dem Gay-Lussac Humboldt-Preis der Alexander-von-Humboldt Stiftung ausgezeichnet. Der hochgradige deutsch-französische Wissenschaftspreis würdigt Gusevs Lebenswerk im Bereich der Akustik und unterstreicht seine Mittlerrolle in der deutsch-französischen Zusammenarbeit.

Der mit 60.000 Euro dotierte Forschungspreis ermöglicht seinen Preisträgern eine Konzentration auf ein einjähriges Wissenschaftsprojekt und erlaubt es ihnen, ein langfristiges Forschungsvorhaben in länderübergreifender Zusammenarbeit mit Fachkollegen aus dem Partnerland zu verwirklichen. Professor Dr. Vitalyi Gusev wird seinen Forschungsaufenthalt ab Juli 2010 an der Universität Konstanz in den Arbeitsgruppen der Professoren Thomas Dekorsy und Paul Leiderer am Fachbereich Physik verbringen.

Vitalyi Gusev ist Professor an der Universität Maine im französischen Le Mans und Mitglied des „Institut Universitaire de France”. Seine Forschungsgebiete sind photothermische und photoakustische Phänomene, Ultraschall im Pikosekunden-Bereich und nichtlineare akustische Phänomene. Bekannt wurde Vitalyi Gusev als Verfasser des Standardlehrbuches im Bereich der Photoakustik. Das Forschungsgebiet der Nanoakustik ist von aktuellstem Interesse: Da die Abmessungen in heutigen Computerprozessoren in den Nanometer-Bereich vorrücken, ist ein gutes Verständnis des Wärmetransports in solchen Strukturen die Grundlage für technologische Weiterentwicklungen. Wärme wird in Festkörpern durch Gitterschwingungen übertragen. Diese Gitterschwingungen sind akustische Anregungen eines Kristalls, allerdings in einem viel höheren Frequenzbereich, als dass unser Ohr sie wahrnehmen könnte. Die Erforschung von Akustik und Wärmetransport steht somit in unmittelbarem Zusammenhang.

Der Gay-Lussac Humboldt-Preis ist ein deutsch-französischer Forschungspreis. Er wird seit 1983 an herausragende Wissenschaftler aus beiden Ländern vergeben, die über ihre wissenschaftlichen Verdienste hinaus in besonderer Weise für den deutsch-französischen Wissenschaftsaustausch stehen, und stellt damit für den Preisträger eine besondere Ehrung dar. Der Gay-Lussac Humboldt-Preis ist verbunden mit der Möglichkeit, ein Forschungsjahr im Partnerland zu verbringen.

In Zusammenarbeit mit den experimentell ausgerichteten Arbeitsgruppen der Professoren Thomas Dekorsy und Paul Leiderer wird Vitalyi Gusev in Konstanz die Wechselwirkungen akustischer Schwingungen und Laserbestrahlungen in Nanostrukturen erforschen. Die Konstanzer Arbeitsgruppen entwickelten eine neue Untersuchungsmethode zu akustischen Schwingungen von Nanostrukturen auf der Basis von Femtosekunden-Laserpulsen, die neue Möglichkeiten für die Erforschung von Wärmetransport in Nanostrukturen eröffnet. Die Zusammenarbeit von Vitalyi Gusev, der die Theorie zu diesem Forschungsbereich entwickelt hat, und der experimentellen Arbeitsgruppen der Universität Konstanz erlaubt es, neue theoretische Vorhersagen experimentell zu überprüfen.

Kontakt
Professor Dr. Thomas Dekorsy
Universität Konstanz
Arbeitsgruppe Moderne Optik und Photonik
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Tel.: 07531 - 88 - 3820
E-Mail: Thomas.Dekorsy(at)uni-konstanz.de

| Universität Konstanz
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie