Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-chinesischer Studierendenwettbewerb - Ausstellung auf der EXPO 2010

12.08.2010
Deutschland besitzt in China eine Vorreiterrolle im ökologischen Bauen, im Umweltschutz, in der alternativen Energiegewinnung sowie der Stadtplanung und -entwicklung.

Vor diesem Hintergrund führt die Fakultät Architektur der Technischen Universität Braunschweig gemeinsam mit dem College of Architecture and Urban Planning der chinesischen Partneruniversität Tongji und der School of Art & Design der Universität Lanzhou einen studentischen Wettbewerbsentwurf durch. Die Entwürfe werden im Rahmen der EXPO 2010 in Shanghai präsentiert, deren Leitthema „Better city - better life“ eine Brücke zu dem studentischen Wettbewerb schlägt.

Architekturstudierende beider Länder entwickeln nachhaltige Stadtquartiere und beispielhafte Gebäudekonzepte. Ziel des Wettbewerbs ist es, zukunftsfähige Lebensräume zu zeigen und den Wunsch der Menschheit nach einem besseren Leben in zukünftigen urbanen Umgebungen umzusetzen, die zudem die Umwelt schonen. Die Entwürfe sollen aber nicht nur den ökologischen und ökonomischen Anforderungen gerecht werden, sondern gleichwertig die soziokulturellen Ansprüche eines lebendigen städtischen Quartiers zukunftsweisend erfüllen.

Zur Vorbereitung des Wettbewerbs fand in einer ersten Studienreise im März 2010 ein gemeinsamer Workshop an der Tongji University in Shanghai mit Architekturstudierenden der TU Braunschweig, der Universität Lanzhou und der Universität Tongji Shanghai statt. Neben der Vermittlung der Grundlagen stand ein interkultureller Wissensaustausch in Form von Vorlesungen, Seminaren und Referaten auf dem Programm. Von den Studierenden wurden eine intensive Auseinandersetzung mit der vorhandenen Baustruktur und eine umfassende Analyse des Entwurfsareals sowie die Entwicklung erster Konzeptideen gefordert. Diese Ideen wurden in interkulturellen Gruppen für ein Quartier in Shanghai erarbeitet. Parallel wurden ausgewählte Architekturen und Stadtstrukturen in Shanghai besucht und durch chinesische und deutsche Studierende vorgestellt.

Im Sommersemester wurden die Erkenntnisse aus der interkulturellen Zusammenarbeit an den jeweiligen Heimatuniversitäten in Konzepte für nachhaltige Städtebauentwürfe umgesetzt. Begleitend zu dieser Konzeptausarbeitung findet ein steter Austausch und Dialog der chinesischen und deutschen Studierenden statt, der die unterschiedlichen Planungskulturen, Sicht- und Herangehensweisen verbindet.

Die Ausstellung der besten studentischen Arbeiten findet ihren Rahmen auf der Expo 2010 in Shanghai während der „Woche der Nachhaltigkeit“ im Oktober. Unterstützt wird diese Ausstellung durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung unter der Schirmherrschaft von Minister Ramsauer, der voraussichtlich die von einer internationalen Fachjury ausgewählten besten Arbeiten prämieren wird. Neben der Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung wird der studentische Auftritt auf der EXPO 2010 durch die Sto-Stiftung und Studienbeitragsmittel ermöglicht.

Das Institut für Gebäude- und Solartechnik und das Institut für Städtebau- und Landschaftsplanung der TU Braunschweig befassen sich bereits seit mehreren Semestern mit nachhaltiger Stadtentwicklung und Gebäudekonzepten. Einer der Hauptschwerpunkte ist das Planen und Bauen in anderen Klimabereichen.

Kooperationspartner
Technische Universität Braunschweig Braunschweig
• Institut für Gebäude- und Solartechnik
Prof. Dr.-Ing. M.Norbert Fisch
• Institut für Städtebau- und Landschaftsplanung
Fachgebiet für Städtebau und Entwurfsmethodik
Prof. Uwe Brederlau
Tongji University, Shanghai
College of Architecture and Urban Planning (CAUP)
University of Technology Lanzhou
School of Art & Design
Kontakt:
Dipl.-Ing. Architektin Silke Lubahn
Institut für Städtebau- und Landschaftsplanung der TU Braunschweig
Tel. +49 531-/391-3517
E-Mail: silke.lubahn@tu-braunschweig.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.igs.bau.tu-bs.de
http://www.tu-braunschweig-isl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten