Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliches Einsparpotenzial bei Rohstoffen und Materialien

03.11.2010
Bundeswirtschaftsministerium vergibt Deutschen Materialeffizienz-Preis 2010

In deutschen Unternehmen herrscht erhebliches Einsparpotential bei Rohstoffen und Materialien. Wer mehr darüber erfahren will, wie Firmen durch den effizienten Einsatz bares Geld sparen können, sollte am 17. November 2010 um 9.30 Uhr in das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) nach Berlin kommen.

Denn dort vergibt das Bundeswirtschaftsministerium den Deutschen Materialeffizienz-Preis 2010. Die Preisverleihung ist eingebettet in eine eintägige Fachkonferenz, auf der Praktiker und Wissenschaftler zeigen, wie Rohstoff- und Materialeffizienz funktioniert.

Jochen Homann, Staatssekretär im BMWi, zeichnet fünf Preisträger aus, die von einer unabhängigen Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ausgewählt wurden. Diese besten Bewerbungen mit den innovativsten Ideen werden mit jeweils 10.000 Euro prämiert.

Doch damit nicht genug: Neben dem Scheck erhalten die Sieger auch den in diesem Jahr neu gestalteten Preis. Der von der Dr. Mirtsch GmbH in Kooperation mit der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) neu entworfene Preis mit einer speziellen sechseckigen Wölbstruktur steht für ein leichtes, aber, stabiles und materialeffizientes Produkt.

Im Rahmen der Konferenz zeigen Praktiker und Wissenschaftler, wie Ressourceneffizienz in der Praxis durchgeführt wird. So referiert zum Beispiel Frank Jürgen Schaefer, Werksdirektor bei der ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH, zum Thema "Effizient produzieren heißt leistungs- und wettbewerbsfähig sein". Vertreter verschiedener Unternehmen stellen zudem ressourceneffiziente, innovative Lösungen aus Praxis und Forschung vor - von der ressourcenschonenden Zementherstellung über die Optimierung der Pumpensysteme einer Brauerei bis hin zur Ressourcenschonung durch innovative Systemlösungen im Leichtbau.

Der Deutsche Materialeffizienz-Preis und die Fachkonferenz zielen darauf ab, eine breite Öffentlichkeit auf die erheblichen Potentiale aufmerksam zu machen, die für Unternehmen und Forschungseinrichtungen im einzelnen, aber auch für die gesamte Volkswirtschaft, in ressourceneffizienten Produkten und Verfahren liegen. Denn die knapper werdenden Ressourcen und die fortschreitende Industrialisierung sorgen für steigende Rohstoff- und Materialkosten.

Um in diesem Umfeld wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich Unternehmen die Frage stellen, wie sie ihre Kosten senken können, ohne dabei gleichzeitig ihre Produktionskraft einzuschränken.

Eine Antwort darauf geben die auf der Fachkonferenz präsentierten neuartigen Lösungen, durch die sich Rohstoffe und betriebliche Materialien einsparen lassen.

Die Teilnahme an der Konferenz steht Interessenten offen und ist kostenlos. Programm und Anmeldungen unter www.demea.de/konferenz

Yvonne Langer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.demea.de
http://www.demea.de/materialeffizienzpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten