Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliches Einsparpotenzial bei Rohstoffen und Materialien

03.11.2010
Bundeswirtschaftsministerium vergibt Deutschen Materialeffizienz-Preis 2010

In deutschen Unternehmen herrscht erhebliches Einsparpotential bei Rohstoffen und Materialien. Wer mehr darüber erfahren will, wie Firmen durch den effizienten Einsatz bares Geld sparen können, sollte am 17. November 2010 um 9.30 Uhr in das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) nach Berlin kommen.

Denn dort vergibt das Bundeswirtschaftsministerium den Deutschen Materialeffizienz-Preis 2010. Die Preisverleihung ist eingebettet in eine eintägige Fachkonferenz, auf der Praktiker und Wissenschaftler zeigen, wie Rohstoff- und Materialeffizienz funktioniert.

Jochen Homann, Staatssekretär im BMWi, zeichnet fünf Preisträger aus, die von einer unabhängigen Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ausgewählt wurden. Diese besten Bewerbungen mit den innovativsten Ideen werden mit jeweils 10.000 Euro prämiert.

Doch damit nicht genug: Neben dem Scheck erhalten die Sieger auch den in diesem Jahr neu gestalteten Preis. Der von der Dr. Mirtsch GmbH in Kooperation mit der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) neu entworfene Preis mit einer speziellen sechseckigen Wölbstruktur steht für ein leichtes, aber, stabiles und materialeffizientes Produkt.

Im Rahmen der Konferenz zeigen Praktiker und Wissenschaftler, wie Ressourceneffizienz in der Praxis durchgeführt wird. So referiert zum Beispiel Frank Jürgen Schaefer, Werksdirektor bei der ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH, zum Thema "Effizient produzieren heißt leistungs- und wettbewerbsfähig sein". Vertreter verschiedener Unternehmen stellen zudem ressourceneffiziente, innovative Lösungen aus Praxis und Forschung vor - von der ressourcenschonenden Zementherstellung über die Optimierung der Pumpensysteme einer Brauerei bis hin zur Ressourcenschonung durch innovative Systemlösungen im Leichtbau.

Der Deutsche Materialeffizienz-Preis und die Fachkonferenz zielen darauf ab, eine breite Öffentlichkeit auf die erheblichen Potentiale aufmerksam zu machen, die für Unternehmen und Forschungseinrichtungen im einzelnen, aber auch für die gesamte Volkswirtschaft, in ressourceneffizienten Produkten und Verfahren liegen. Denn die knapper werdenden Ressourcen und die fortschreitende Industrialisierung sorgen für steigende Rohstoff- und Materialkosten.

Um in diesem Umfeld wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich Unternehmen die Frage stellen, wie sie ihre Kosten senken können, ohne dabei gleichzeitig ihre Produktionskraft einzuschränken.

Eine Antwort darauf geben die auf der Fachkonferenz präsentierten neuartigen Lösungen, durch die sich Rohstoffe und betriebliche Materialien einsparen lassen.

Die Teilnahme an der Konferenz steht Interessenten offen und ist kostenlos. Programm und Anmeldungen unter www.demea.de/konferenz

Yvonne Langer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.demea.de
http://www.demea.de/materialeffizienzpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie