Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Details erster IMI-Projekte bekannt gegeben

26.05.2009
Die Europäische Kommission hat Einzelheiten zu den ersten Projekten freigegeben, die im Rahmen der gemeinsamen Technologieinitiative (JTI) "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI) Fördermittel erhalten.

Die 15 Projekte teilen sich einen Fördertopf von 246 Mio. EUR. 110 Mio. EUR davon stammen aus dem Siebten Rahmenprogramm (RP7), während die Pharmaindustrie die restlichen 136 Mio. EUR in Form von Sachleistungen (z. B. Mitarbeiter, Laboreinrichtungen, Materialien und klinische Forschungsergebnisse) ergänzt.

Die "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI) ist eine von fünf gemeinsamen Technologieinitiativen, die bisher innerhalb des RP7 ins Leben gerufen wurden. Sie bringt öffentliche Forschungseinrichtungen und die pharmazeutische Industrie mit dem Ziel der Beseitigung von Engpässen (engl. "Bottlenecks") zusammen, die derzeit den Prozess der Entwicklung von Arzneimitteln behindern. Im Rahmen der Initiative IMI entwickelte Tools sollen den Wissenschaftlern beispielsweise die Beschleunigung des Screenings potenzieller Arzneimittel auf Wirksamkeit und Sicherheit ermöglichen. Weitere Schwerpunkte der Initiative liegen auf der besseren Aus- und Weiterbildung in der Branche sowie der gemeinsamen Nutzung von Wissen bzw. dem Datenaustausch zwischen den Forschern.

Die erste Aufforderung der IMI zur Einreichung von Vorschlägen, die im Juli 2008 endete, ergab rund 150 Anträge von Konsortien, die sich aus Forschungseinrichtungen, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Patientenorganisationen und Aufsichtsbehörden zusammensetzten. Die von unabhängigen Experten zur Förderung ausgewählten 15 Projekte wurden auf der Grundlage strenger wissenschaftlicher Kriterien und ihres Potenzials zur Behebung der festgestellten Engpässe in der Medikamentenentwicklung ausgewählt.

Arthur Higgins, Geschäftsführer (CEO) der Bayer Healthcare und Präsident des Europäischen Pharma-Verbands (EFPIA), sagte: "Ich freue mich, dass dieses innovative Kooperationsmodell zwischen der Industrie und der Kommission in ganz Europa so positiv aufgenommen wurde. "Die IMI wird neue Standards im Daten- und Informationsaustausch setzen."

Die ausgewählten Projekte befassen sich mit einer Vielzahl von Problemen und Krankheiten: vier konzentrieren sich auf die Ausbildung, und drei betreffen Fragen der Arzneimittelsicherheit und -wirksamkeit. Außerdem gibt es Projekte zu Diabetes, Krebs, Schmerzen, psychischen Störungen, neurodegenerativen Erkrankungen, Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD).

Die Vertragsverhandlungen für die Projekte sind im Gange und sollen bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Eine zweite Aufforderung zur Einreichung von IMI-Vorschlägen ist für den Herbst 2009 vorgesehen. Im Mittelpunkt sollen dabei dann voraussichtlich die Bereiche Onkologie, Diagnostik von Infektionskrankheiten, chronisch-entzündliche Erkrankungen und Wissensmanagement stehen.

"Ich freue mich, dass diese innovative öffentlich-private Partnerschaft Früchte trägt. Unser Ziel ist, dass Europa zu einer 'Champion's League' für biopharmazeutischeForschung wird", so Janez Potocnik, EU-Kommissar für Wissenschaft und Forschung. "In Krisenzeiten ist dieses Kooperationsmodell besonders geeignet, um sowohl den Zielen der industriellen Wettbewerbsfähigkeit als auch den Belangen der öffentlichen Gesundheit gerecht zu werden."

Gemeinsame Technologieinitiativen sind eine neue Regelung im Rahmen des RP7, und bisher wurden fünf dieser öffentlich-privaten Partnerschaften ins Leben gerufen: die "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI); das gemeinsame Unternehmen "Embedded Computing Systems" ("Eingebettete IKT-Systeme", ARTEMIS); die Initiative "Clean Sky", die sich auf die Luftfahrt und Luftverkehr konzentriert; die Europäische Technologieplattform für Nanoelektronik (ENIAC) und das gemeinsame Unternehmen "Brennstoffzellen und Wasserstoff".

Durch die Kombination öffentlicher und privater Forschung in wichtigen Bereichen sollen diese Regelungen die europäische Wettbewerbsfähigkeit stärken und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Im Rahmen der gemeinsamen Technologieinitiativen fördert die Europäische Kommission die Teilnahme der Forscher des öffentlichen Bereichs, der KMU und der Interessengruppen wie etwa Patientenorganisationen, während die Partner aus der Industrie ihre eigenen Teilnahme finanzieren.

Der Initiative Innovative Arzneimittel (IMI) steht für den Zeitraum von 2008 bis 2013 ein Budget von insgesamt 2 Mrd. EUR zur Verfügung, wobei die eine Hälfte von der Europäischen Gemeinschaft und die andere Hälfte von der Industrie bereitgestellt wird.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten