Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Details erster IMI-Projekte bekannt gegeben

26.05.2009
Die Europäische Kommission hat Einzelheiten zu den ersten Projekten freigegeben, die im Rahmen der gemeinsamen Technologieinitiative (JTI) "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI) Fördermittel erhalten.

Die 15 Projekte teilen sich einen Fördertopf von 246 Mio. EUR. 110 Mio. EUR davon stammen aus dem Siebten Rahmenprogramm (RP7), während die Pharmaindustrie die restlichen 136 Mio. EUR in Form von Sachleistungen (z. B. Mitarbeiter, Laboreinrichtungen, Materialien und klinische Forschungsergebnisse) ergänzt.

Die "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI) ist eine von fünf gemeinsamen Technologieinitiativen, die bisher innerhalb des RP7 ins Leben gerufen wurden. Sie bringt öffentliche Forschungseinrichtungen und die pharmazeutische Industrie mit dem Ziel der Beseitigung von Engpässen (engl. "Bottlenecks") zusammen, die derzeit den Prozess der Entwicklung von Arzneimitteln behindern. Im Rahmen der Initiative IMI entwickelte Tools sollen den Wissenschaftlern beispielsweise die Beschleunigung des Screenings potenzieller Arzneimittel auf Wirksamkeit und Sicherheit ermöglichen. Weitere Schwerpunkte der Initiative liegen auf der besseren Aus- und Weiterbildung in der Branche sowie der gemeinsamen Nutzung von Wissen bzw. dem Datenaustausch zwischen den Forschern.

Die erste Aufforderung der IMI zur Einreichung von Vorschlägen, die im Juli 2008 endete, ergab rund 150 Anträge von Konsortien, die sich aus Forschungseinrichtungen, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Patientenorganisationen und Aufsichtsbehörden zusammensetzten. Die von unabhängigen Experten zur Förderung ausgewählten 15 Projekte wurden auf der Grundlage strenger wissenschaftlicher Kriterien und ihres Potenzials zur Behebung der festgestellten Engpässe in der Medikamentenentwicklung ausgewählt.

Arthur Higgins, Geschäftsführer (CEO) der Bayer Healthcare und Präsident des Europäischen Pharma-Verbands (EFPIA), sagte: "Ich freue mich, dass dieses innovative Kooperationsmodell zwischen der Industrie und der Kommission in ganz Europa so positiv aufgenommen wurde. "Die IMI wird neue Standards im Daten- und Informationsaustausch setzen."

Die ausgewählten Projekte befassen sich mit einer Vielzahl von Problemen und Krankheiten: vier konzentrieren sich auf die Ausbildung, und drei betreffen Fragen der Arzneimittelsicherheit und -wirksamkeit. Außerdem gibt es Projekte zu Diabetes, Krebs, Schmerzen, psychischen Störungen, neurodegenerativen Erkrankungen, Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD).

Die Vertragsverhandlungen für die Projekte sind im Gange und sollen bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Eine zweite Aufforderung zur Einreichung von IMI-Vorschlägen ist für den Herbst 2009 vorgesehen. Im Mittelpunkt sollen dabei dann voraussichtlich die Bereiche Onkologie, Diagnostik von Infektionskrankheiten, chronisch-entzündliche Erkrankungen und Wissensmanagement stehen.

"Ich freue mich, dass diese innovative öffentlich-private Partnerschaft Früchte trägt. Unser Ziel ist, dass Europa zu einer 'Champion's League' für biopharmazeutischeForschung wird", so Janez Potocnik, EU-Kommissar für Wissenschaft und Forschung. "In Krisenzeiten ist dieses Kooperationsmodell besonders geeignet, um sowohl den Zielen der industriellen Wettbewerbsfähigkeit als auch den Belangen der öffentlichen Gesundheit gerecht zu werden."

Gemeinsame Technologieinitiativen sind eine neue Regelung im Rahmen des RP7, und bisher wurden fünf dieser öffentlich-privaten Partnerschaften ins Leben gerufen: die "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI); das gemeinsame Unternehmen "Embedded Computing Systems" ("Eingebettete IKT-Systeme", ARTEMIS); die Initiative "Clean Sky", die sich auf die Luftfahrt und Luftverkehr konzentriert; die Europäische Technologieplattform für Nanoelektronik (ENIAC) und das gemeinsame Unternehmen "Brennstoffzellen und Wasserstoff".

Durch die Kombination öffentlicher und privater Forschung in wichtigen Bereichen sollen diese Regelungen die europäische Wettbewerbsfähigkeit stärken und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Im Rahmen der gemeinsamen Technologieinitiativen fördert die Europäische Kommission die Teilnahme der Forscher des öffentlichen Bereichs, der KMU und der Interessengruppen wie etwa Patientenorganisationen, während die Partner aus der Industrie ihre eigenen Teilnahme finanzieren.

Der Initiative Innovative Arzneimittel (IMI) steht für den Zeitraum von 2008 bis 2013 ein Budget von insgesamt 2 Mrd. EUR zur Verfügung, wobei die eine Hälfte von der Europäischen Gemeinschaft und die andere Hälfte von der Industrie bereitgestellt wird.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie