Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Details erster IMI-Projekte bekannt gegeben

26.05.2009
Die Europäische Kommission hat Einzelheiten zu den ersten Projekten freigegeben, die im Rahmen der gemeinsamen Technologieinitiative (JTI) "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI) Fördermittel erhalten.

Die 15 Projekte teilen sich einen Fördertopf von 246 Mio. EUR. 110 Mio. EUR davon stammen aus dem Siebten Rahmenprogramm (RP7), während die Pharmaindustrie die restlichen 136 Mio. EUR in Form von Sachleistungen (z. B. Mitarbeiter, Laboreinrichtungen, Materialien und klinische Forschungsergebnisse) ergänzt.

Die "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI) ist eine von fünf gemeinsamen Technologieinitiativen, die bisher innerhalb des RP7 ins Leben gerufen wurden. Sie bringt öffentliche Forschungseinrichtungen und die pharmazeutische Industrie mit dem Ziel der Beseitigung von Engpässen (engl. "Bottlenecks") zusammen, die derzeit den Prozess der Entwicklung von Arzneimitteln behindern. Im Rahmen der Initiative IMI entwickelte Tools sollen den Wissenschaftlern beispielsweise die Beschleunigung des Screenings potenzieller Arzneimittel auf Wirksamkeit und Sicherheit ermöglichen. Weitere Schwerpunkte der Initiative liegen auf der besseren Aus- und Weiterbildung in der Branche sowie der gemeinsamen Nutzung von Wissen bzw. dem Datenaustausch zwischen den Forschern.

Die erste Aufforderung der IMI zur Einreichung von Vorschlägen, die im Juli 2008 endete, ergab rund 150 Anträge von Konsortien, die sich aus Forschungseinrichtungen, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Patientenorganisationen und Aufsichtsbehörden zusammensetzten. Die von unabhängigen Experten zur Förderung ausgewählten 15 Projekte wurden auf der Grundlage strenger wissenschaftlicher Kriterien und ihres Potenzials zur Behebung der festgestellten Engpässe in der Medikamentenentwicklung ausgewählt.

Arthur Higgins, Geschäftsführer (CEO) der Bayer Healthcare und Präsident des Europäischen Pharma-Verbands (EFPIA), sagte: "Ich freue mich, dass dieses innovative Kooperationsmodell zwischen der Industrie und der Kommission in ganz Europa so positiv aufgenommen wurde. "Die IMI wird neue Standards im Daten- und Informationsaustausch setzen."

Die ausgewählten Projekte befassen sich mit einer Vielzahl von Problemen und Krankheiten: vier konzentrieren sich auf die Ausbildung, und drei betreffen Fragen der Arzneimittelsicherheit und -wirksamkeit. Außerdem gibt es Projekte zu Diabetes, Krebs, Schmerzen, psychischen Störungen, neurodegenerativen Erkrankungen, Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD).

Die Vertragsverhandlungen für die Projekte sind im Gange und sollen bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Eine zweite Aufforderung zur Einreichung von IMI-Vorschlägen ist für den Herbst 2009 vorgesehen. Im Mittelpunkt sollen dabei dann voraussichtlich die Bereiche Onkologie, Diagnostik von Infektionskrankheiten, chronisch-entzündliche Erkrankungen und Wissensmanagement stehen.

"Ich freue mich, dass diese innovative öffentlich-private Partnerschaft Früchte trägt. Unser Ziel ist, dass Europa zu einer 'Champion's League' für biopharmazeutischeForschung wird", so Janez Potocnik, EU-Kommissar für Wissenschaft und Forschung. "In Krisenzeiten ist dieses Kooperationsmodell besonders geeignet, um sowohl den Zielen der industriellen Wettbewerbsfähigkeit als auch den Belangen der öffentlichen Gesundheit gerecht zu werden."

Gemeinsame Technologieinitiativen sind eine neue Regelung im Rahmen des RP7, und bisher wurden fünf dieser öffentlich-privaten Partnerschaften ins Leben gerufen: die "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI); das gemeinsame Unternehmen "Embedded Computing Systems" ("Eingebettete IKT-Systeme", ARTEMIS); die Initiative "Clean Sky", die sich auf die Luftfahrt und Luftverkehr konzentriert; die Europäische Technologieplattform für Nanoelektronik (ENIAC) und das gemeinsame Unternehmen "Brennstoffzellen und Wasserstoff".

Durch die Kombination öffentlicher und privater Forschung in wichtigen Bereichen sollen diese Regelungen die europäische Wettbewerbsfähigkeit stärken und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Im Rahmen der gemeinsamen Technologieinitiativen fördert die Europäische Kommission die Teilnahme der Forscher des öffentlichen Bereichs, der KMU und der Interessengruppen wie etwa Patientenorganisationen, während die Partner aus der Industrie ihre eigenen Teilnahme finanzieren.

Der Initiative Innovative Arzneimittel (IMI) steht für den Zeitraum von 2008 bis 2013 ein Budget von insgesamt 2 Mrd. EUR zur Verfügung, wobei die eine Hälfte von der Europäischen Gemeinschaft und die andere Hälfte von der Industrie bereitgestellt wird.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise