Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Details erster IMI-Projekte bekannt gegeben

26.05.2009
Die Europäische Kommission hat Einzelheiten zu den ersten Projekten freigegeben, die im Rahmen der gemeinsamen Technologieinitiative (JTI) "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI) Fördermittel erhalten.

Die 15 Projekte teilen sich einen Fördertopf von 246 Mio. EUR. 110 Mio. EUR davon stammen aus dem Siebten Rahmenprogramm (RP7), während die Pharmaindustrie die restlichen 136 Mio. EUR in Form von Sachleistungen (z. B. Mitarbeiter, Laboreinrichtungen, Materialien und klinische Forschungsergebnisse) ergänzt.

Die "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI) ist eine von fünf gemeinsamen Technologieinitiativen, die bisher innerhalb des RP7 ins Leben gerufen wurden. Sie bringt öffentliche Forschungseinrichtungen und die pharmazeutische Industrie mit dem Ziel der Beseitigung von Engpässen (engl. "Bottlenecks") zusammen, die derzeit den Prozess der Entwicklung von Arzneimitteln behindern. Im Rahmen der Initiative IMI entwickelte Tools sollen den Wissenschaftlern beispielsweise die Beschleunigung des Screenings potenzieller Arzneimittel auf Wirksamkeit und Sicherheit ermöglichen. Weitere Schwerpunkte der Initiative liegen auf der besseren Aus- und Weiterbildung in der Branche sowie der gemeinsamen Nutzung von Wissen bzw. dem Datenaustausch zwischen den Forschern.

Die erste Aufforderung der IMI zur Einreichung von Vorschlägen, die im Juli 2008 endete, ergab rund 150 Anträge von Konsortien, die sich aus Forschungseinrichtungen, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Patientenorganisationen und Aufsichtsbehörden zusammensetzten. Die von unabhängigen Experten zur Förderung ausgewählten 15 Projekte wurden auf der Grundlage strenger wissenschaftlicher Kriterien und ihres Potenzials zur Behebung der festgestellten Engpässe in der Medikamentenentwicklung ausgewählt.

Arthur Higgins, Geschäftsführer (CEO) der Bayer Healthcare und Präsident des Europäischen Pharma-Verbands (EFPIA), sagte: "Ich freue mich, dass dieses innovative Kooperationsmodell zwischen der Industrie und der Kommission in ganz Europa so positiv aufgenommen wurde. "Die IMI wird neue Standards im Daten- und Informationsaustausch setzen."

Die ausgewählten Projekte befassen sich mit einer Vielzahl von Problemen und Krankheiten: vier konzentrieren sich auf die Ausbildung, und drei betreffen Fragen der Arzneimittelsicherheit und -wirksamkeit. Außerdem gibt es Projekte zu Diabetes, Krebs, Schmerzen, psychischen Störungen, neurodegenerativen Erkrankungen, Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD).

Die Vertragsverhandlungen für die Projekte sind im Gange und sollen bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Eine zweite Aufforderung zur Einreichung von IMI-Vorschlägen ist für den Herbst 2009 vorgesehen. Im Mittelpunkt sollen dabei dann voraussichtlich die Bereiche Onkologie, Diagnostik von Infektionskrankheiten, chronisch-entzündliche Erkrankungen und Wissensmanagement stehen.

"Ich freue mich, dass diese innovative öffentlich-private Partnerschaft Früchte trägt. Unser Ziel ist, dass Europa zu einer 'Champion's League' für biopharmazeutischeForschung wird", so Janez Potocnik, EU-Kommissar für Wissenschaft und Forschung. "In Krisenzeiten ist dieses Kooperationsmodell besonders geeignet, um sowohl den Zielen der industriellen Wettbewerbsfähigkeit als auch den Belangen der öffentlichen Gesundheit gerecht zu werden."

Gemeinsame Technologieinitiativen sind eine neue Regelung im Rahmen des RP7, und bisher wurden fünf dieser öffentlich-privaten Partnerschaften ins Leben gerufen: die "Initiative Innovative Arzneimittel" (IMI); das gemeinsame Unternehmen "Embedded Computing Systems" ("Eingebettete IKT-Systeme", ARTEMIS); die Initiative "Clean Sky", die sich auf die Luftfahrt und Luftverkehr konzentriert; die Europäische Technologieplattform für Nanoelektronik (ENIAC) und das gemeinsame Unternehmen "Brennstoffzellen und Wasserstoff".

Durch die Kombination öffentlicher und privater Forschung in wichtigen Bereichen sollen diese Regelungen die europäische Wettbewerbsfähigkeit stärken und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Im Rahmen der gemeinsamen Technologieinitiativen fördert die Europäische Kommission die Teilnahme der Forscher des öffentlichen Bereichs, der KMU und der Interessengruppen wie etwa Patientenorganisationen, während die Partner aus der Industrie ihre eigenen Teilnahme finanzieren.

Der Initiative Innovative Arzneimittel (IMI) steht für den Zeitraum von 2008 bis 2013 ein Budget von insgesamt 2 Mrd. EUR zur Verfügung, wobei die eine Hälfte von der Europäischen Gemeinschaft und die andere Hälfte von der Industrie bereitgestellt wird.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften