Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designpreis der Bundesrepublik Deutschland für Absolventen der Fachhochschule Köln

02.11.2012
Für »The Cave« – das aufblasbare Zelt - sind die Designer Thorsten Frackenpohl und André Poulheim, beide Absolventen der Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln, gemeinsam mit der Firma Heimplanet Entwicklungs GmbH in der Kategorie Produkt Design mit dem Designpreis in Gold der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Die beiden Designer Thorsten Frackenpohl und André Poulheim sind gemeinsam mit der Firma Heimplanet Entwicklungs GmbH in der Kategorie Produkt Design mit dem Designpreis in Gold der Bundesrepublik Deutschland für »The Cave« – das aufblasbare Zelt – ausgezeichnet worden.

Die Ehrung wurde den beiden Absolventen der Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln von Anne Ruth Herkes, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, im Rahmen einer feierlichen Galaveranstaltung im Berliner Kino International vor mehr als 500 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Fachöffentlichkeit überreicht.

Staatssekretärin Herkes: »Der Designpreis der Bundesrepublik Deutschland ist die höchste deutsche Auszeichnung im Bereich Design. Das Bundeswirtschaftsministerium ehrt damit herausragende Designleistungen. Ich freue mich über die Zusammensetzung der diesjährigen Preisträger: Etablierte Unternehmen sind ebenso mit von der Partie wie aufstrebende Nachwuchsdesigner.« .

Das Zelt »The Cave« entstand für und in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Startup-Unternehmen HEIMPLANET. Die aufblasbare geodätische Kuppel hat eine besonders effiziente und stabile Form »Wir nennen sie IDG –Inflatable Diamond Grid. Eine neue Zelt-Erfahrung – mit eingebautem Wohlfühlfaktor«, so die beiden Designer und Geschäftsführer der vor zehn Jahren gegründeten Frackenpohl Poulheim GmbH, über ihr Produkt. Der Aufbau braucht weniger als eine Minute – einfach ausrollen, aufpumpen und »willkommen zuhause«. Ein Zusammenbauen von Einzelteilen entfällt. Sein »round ground« Design bietet Platz für bis zu drei Schlaf- und fünf Sitzplätze. Dank seines IDG ist »The Cave« bis zu Windstärken von 120 km/h stabil.
Insgesamt 400 Bewerbungen waren für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland eingereicht worden. 72 davon kamen in die engere Auswahl. Unter diesen 72 Nomminierten wurden dann in vier Kategorien, die besten eingereichten Arbeiten mit der höchsten offiziellen deutschen Auszeichnung im Bereich Design gewürdigt. Die Auszeichnung in Silber in der Kategorie Produktdesign erhielten übrigens Ronan und Erwan Bouroullec, die von den Studierenden der KISD der Fachhochschule Köln im Juni 2012 mit dem Kölner Klopfer ausgezeichnet worden sind. Der international renommierte Modedesigner Wolfgang Joop wurde mit dem Preis für sein Lebenswerk geehrt.


Über die Nominierung und Vergabe entschied eine zehnköpfige Jury unter dem Vorsitz von Dr. Ulrich Romer als Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Die Jury des Designpreises der Bundesrepublik Deutschland setzte sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus Hochschule, Industrie, Design und Medien. Zu den Mitgliedern der Jury zählte auch Prof. Dr. Uta Brandes von der KISD der Fachhochschule Köln.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mehr als 20 000 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 75 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Die Frackenpohl Poulheim GmbH ist eine international tätige Agentur für Industriedesign und Produktentwicklung mit Sitz in Köln. Die Agentur arbeitet für Klienten aus dem mittelständischen Bereich ebenso wie für globale Konzerne und wissenschaftliche Institutionen. »Design stellt für uns ein Instrument dar, mit dem sich die Ausrichtung einer Organisation und deren Produktportfolio methodisch lenken und umsetzen lässt. Durch die Konzentration auf einen ausgewogenen Wertedreiklang aus Ästhetik, Funktion und Innovation wird Produktgestaltung zu einem planbaren Erfolgsfaktor.«

Weitere Informationen
Frackenpohl und Poulheim GmbH
Thorsten Frackenpohl und André Poulheim
Luxemburger Straße 72, 50674 Köln
Tel.: 0221 / 789 505 -50; Fax: 0221 / 789 505 59
E-Mail: info@tfap.de
www.frackenpohl-poulheim.de

Kontakte für die Medien
Fachhochschule Köln
Köln-International School of Design, Communication Center
Dipl. Des. Christina Moritz
Tel: 0221 / 82 75 -36 06
E-Mail: christina.moritz@fh-koeln.de
www.kisd.de

Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 - 31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.bundesdesignpreis.de/
http://www.frackenpohl-poulheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie