Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designpreis der Bundesrepublik Deutschland für Absolventen der Fachhochschule Köln

02.11.2012
Für »The Cave« – das aufblasbare Zelt - sind die Designer Thorsten Frackenpohl und André Poulheim, beide Absolventen der Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln, gemeinsam mit der Firma Heimplanet Entwicklungs GmbH in der Kategorie Produkt Design mit dem Designpreis in Gold der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Die beiden Designer Thorsten Frackenpohl und André Poulheim sind gemeinsam mit der Firma Heimplanet Entwicklungs GmbH in der Kategorie Produkt Design mit dem Designpreis in Gold der Bundesrepublik Deutschland für »The Cave« – das aufblasbare Zelt – ausgezeichnet worden.

Die Ehrung wurde den beiden Absolventen der Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln von Anne Ruth Herkes, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, im Rahmen einer feierlichen Galaveranstaltung im Berliner Kino International vor mehr als 500 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Fachöffentlichkeit überreicht.

Staatssekretärin Herkes: »Der Designpreis der Bundesrepublik Deutschland ist die höchste deutsche Auszeichnung im Bereich Design. Das Bundeswirtschaftsministerium ehrt damit herausragende Designleistungen. Ich freue mich über die Zusammensetzung der diesjährigen Preisträger: Etablierte Unternehmen sind ebenso mit von der Partie wie aufstrebende Nachwuchsdesigner.« .

Das Zelt »The Cave« entstand für und in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Startup-Unternehmen HEIMPLANET. Die aufblasbare geodätische Kuppel hat eine besonders effiziente und stabile Form »Wir nennen sie IDG –Inflatable Diamond Grid. Eine neue Zelt-Erfahrung – mit eingebautem Wohlfühlfaktor«, so die beiden Designer und Geschäftsführer der vor zehn Jahren gegründeten Frackenpohl Poulheim GmbH, über ihr Produkt. Der Aufbau braucht weniger als eine Minute – einfach ausrollen, aufpumpen und »willkommen zuhause«. Ein Zusammenbauen von Einzelteilen entfällt. Sein »round ground« Design bietet Platz für bis zu drei Schlaf- und fünf Sitzplätze. Dank seines IDG ist »The Cave« bis zu Windstärken von 120 km/h stabil.
Insgesamt 400 Bewerbungen waren für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland eingereicht worden. 72 davon kamen in die engere Auswahl. Unter diesen 72 Nomminierten wurden dann in vier Kategorien, die besten eingereichten Arbeiten mit der höchsten offiziellen deutschen Auszeichnung im Bereich Design gewürdigt. Die Auszeichnung in Silber in der Kategorie Produktdesign erhielten übrigens Ronan und Erwan Bouroullec, die von den Studierenden der KISD der Fachhochschule Köln im Juni 2012 mit dem Kölner Klopfer ausgezeichnet worden sind. Der international renommierte Modedesigner Wolfgang Joop wurde mit dem Preis für sein Lebenswerk geehrt.


Über die Nominierung und Vergabe entschied eine zehnköpfige Jury unter dem Vorsitz von Dr. Ulrich Romer als Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Die Jury des Designpreises der Bundesrepublik Deutschland setzte sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus Hochschule, Industrie, Design und Medien. Zu den Mitgliedern der Jury zählte auch Prof. Dr. Uta Brandes von der KISD der Fachhochschule Köln.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mehr als 20 000 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 75 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Die Frackenpohl Poulheim GmbH ist eine international tätige Agentur für Industriedesign und Produktentwicklung mit Sitz in Köln. Die Agentur arbeitet für Klienten aus dem mittelständischen Bereich ebenso wie für globale Konzerne und wissenschaftliche Institutionen. »Design stellt für uns ein Instrument dar, mit dem sich die Ausrichtung einer Organisation und deren Produktportfolio methodisch lenken und umsetzen lässt. Durch die Konzentration auf einen ausgewogenen Wertedreiklang aus Ästhetik, Funktion und Innovation wird Produktgestaltung zu einem planbaren Erfolgsfaktor.«

Weitere Informationen
Frackenpohl und Poulheim GmbH
Thorsten Frackenpohl und André Poulheim
Luxemburger Straße 72, 50674 Köln
Tel.: 0221 / 789 505 -50; Fax: 0221 / 789 505 59
E-Mail: info@tfap.de
www.frackenpohl-poulheim.de

Kontakte für die Medien
Fachhochschule Köln
Köln-International School of Design, Communication Center
Dipl. Des. Christina Moritz
Tel: 0221 / 82 75 -36 06
E-Mail: christina.moritz@fh-koeln.de
www.kisd.de

Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 - 31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.bundesdesignpreis.de/
http://www.frackenpohl-poulheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie