Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Designing Smarter Cities“: Siemens und TU Berlin rufen zum Ideenwettbewerb auf

25.08.2014

Mindjet stellt SpigitEngage als Open-Innovation-Plattform bereit

Mindjet, führender Anbieter von Innovations- und Projektmanagement Lösungen, unterstützt Siemens und die Technische Universität Berlin beim Ideenwettbewerb „Designing Smarter Cities“. Die Suche nach den besten Ideen für die Zukunft Berlins läuft ab sofort; auf der Open-Innovation-Plattform Mindjet SpigitEngage werden diese in Crowd-Sourcing-Manier bewertet. 

Der demographische und klimatische Wandel stellt Berlin vor neue Herausforderungen. Um diese zu lösen, sucht die Stadt derzeit nach den besten Ideen, Geschäftsmodellen oder Technologien.Der Wettbewerb „Designing Smarter Cities“ ist Aufruf und Chance zugleich, die Zukunft Berlins aktiv mitzugestalten. 

Das Center of Knowledge Interchange (CKI), die strategische Allianz von Siemens und der TU Berlin, ruft mit Unterstützung der Stadt Berlin Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Lehrende der TU  auf, gemeinsam mit Siemens-Mitarbeitern innovative Mobilitäts- und Energiemanagement-Konzepte zu finden. Diese sollen in den nächsten Wochen auf der Open-Innovation-Plattform Mindjet SpigitEngage geteilt, kommentiert und bewertet werden. 

Für die besten Ideen winken den Teilnehmern attraktive Preise und die Möglichkeit, ihre Ideen auf der Konferenz des CKI vor dem Bürgermeister und Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller, sowie Dr. Roland Busch, CEO des Sektors Infrastructure & Cities der Siemens AG, zu präsentieren und in Forschungsprojekten weiterzuentwickeln. 

Ablauf des Ideenwettbewerbs 

Seit dem 18. August 2014 können unter https://cities.mobilityideacontest.spigit.com Ideen in den Kategorien „Intelligentes Energiemanagement im Quartier“ und „Integrierte Mobilität für nachhaltige Räume“ eingereicht werden. In beiden Fällen geht es darum, möglichst nachhaltige und zukunftsweisende Lösungen für die Stadt Berlin zu finden. 

Studierende und Lehrende der TU Berlin sind aufgefordert, ihre Ideen bis zum 19. September 2014 einzureichen, sowie die Ideen anderer zu bewerten und zu kommentieren. Durch das Siemens Coaching wird zudem der Austausch zwischen den Teilnehmern und ausgewählten Siemens-Experten gefördert. Dabei können alle Beteiligten Fragen stellen, um die vielversprechendsten Ideen voranzutreiben; außerdem können jederzeit Bilder und Skizzen zur Veranschaulichung hinzugefügt werden. 

Im Oktober 2014 werden die 10 Finalisten von einer Jury ausgewählt, von denen die 4 besten Ideen am 10. November 2014 auf der CKI Konferenz in Berlin präsentiert werden. Doch nicht nur die besten Ideen, sondern auch die aktive Teilnahme wird belohnt: Wer hilfreiche Kommentare postet und damit die Ideen anderer voranbringt, hat ebenfalls die Chance, an der Konferenz teilzunehmen. Insgesamt werden 2 „Top Contributors“ ausgewählt und eingeladen. 

Innovationsplattform SpigitEngage 

Die für den Wettbewerb notwendige Plattform wird von Mindjet in Form von SpigitEngage bereitgestellt und der Ideenwettbewerb an sich parallel begleitet. Diese Crowd-Sourcing-Software ist Grundlage dafür, dass die vielen Ideen gesammelt, übersichtlich präsentiert und mit Bewertungen und Kommentaren versehen werden können. Über integrierte Algorithmen werden diejenigen Ideen identifiziert, die die besten Bewertungen und meisten Kommentare haben; zu jedem Zeitpunkt während des gesamten Wettbewerbs ist erkennbar, welche Idee gerade vorne liegt, oder wer die aktivsten Teilnehmer sind. 

„Mindjet SpigitEngage basiert auf modernem Crowd-Science-Wissen und zeichnet sich durch hohe Skalierbarkeit und flexible Anpassung aus, so dass auch eine große Anzahl von Ideen einfach gemanagt werden können, d.h. keine Idee geht verloren und die vielversprechendste ist schnell identifiziert“, sagt Jörg Steiss, Regional Vice President DACH, Eastern Europe und Nordics von Mindjet. „Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Plattform als Basis für diesen Ideenwettbewerb ausgewählt wurde. Siemens und die TU Berlin stehen für Innovationskraft, und wir sind gespannt auf die Ergebnisse, die vielleicht nicht nur Berlin, sondern auch andere Städte voranbringen können.“ 

„Mit dieser Initiative schlagen wir die Brücke zwischen Siemens, Forschung und Studierenden. Mit dem Ideenwettbewerb möchten wir unkompliziert und schnell einen regen Austausch mit kreativen Menschen initiieren und gemeinsam nach zukunftsfähigen Lösungen für die Stadt Berlin suchen“, sagt Kathrin Heilmann, Innovation Manager bei Siemens. „Die Innovationsplattform SpigitEngage unterstützt uns optimal, Fragen, Ideen und Menschen zusammenzubringen.“

Mindjet GmbH

Annette Großer

Manager Marketing D/A/CH & Eastern Europe

Siemensstraße 30 63755 Alzenau, Germany

Tel:     + (49) 6023 / 9645-508 Fax:    + (49) 6023 / 9645-60

Mail: annette.grosser@mindjet.de

Schmidt Kommunikation GmbH

Alexandra Schmidt Manager Public Relations

Schillerstraße 8 85521 Ottobrunn b. München

Tel:     +49 (0) 89 / 60 66 92 22 Fax:    +49 (0) 89 / 60 66 92 24

Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de

  

Über TU Berlin

Die Technische Universität Berlin zählt mit ihren knapp 31 000 Studierenden, zirka 100 Studienangeboten und 40 Instituten zu den großen, international renommierten und traditionsreichen technischen Universitäten in Deutschland. Herausragende Leistungen in  Forschung und Lehre, die Qualifikation von sehr guten Absolventinnen und Absolventen und eine moderne, serviceorientierte  Verwaltung kennzeichnen die Universität in Deutschlands Hauptstadt – im Zentrum Europas. Das Leistungsspektrum ihrer sieben Fakultäten steht für eine einzigartige Verbindung von Natur- und Technikwissenschaften mit Planungs-, Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften an einer technischen Universität. Aus diesen Disziplinen heraus bietet sie zirka 40 Bachelor- und rund 60 Masterstudiengänge an. Viele von ihnen haben Alleinstellungsmerkmale. In der Hauptstadtregion ist die TU Berlin die einzige Universität, an der man ingenieurwissenschaftliche Fächer belegen kann. Weitere Informationen unter: www.tu-berlin.de

Über Mindjet

Mindjet bietet Software-Lösungen für Innovations- und Projektmanagement, die alle Projektphasen inklusive Informations- und Aufgabenmanagement visuell und dynamisch unterstützen. Von der ersten Idee, über die Bewertung und Skizzierung verschiedener Szenarien, bis hin zum erfolgreichen Projektabschluss dienen die Produktlinien MindManager und SpigitEngage führenden Unternehmen bei ihren Projekten und Innovationsprozessen. MindManager kombiniert als zentrales Arbeitsinstrument die MindMapping-Methode mit Projekt- und Aufgabenmanagement-Funktionen und erhöht damit die Produktivität von Einzelnutzern und Teams bei der Arbeitsorganisation und Zusammenarbeit. Die häufigsten Einsatzbereiche sind Informations-, Wissens- und Projektmanagement und zwar branchen- und abteilungsübergreifend. Auf der SpigitEngage-Plattform werden Ideen und Vorschläge zu verschiedenen Themen generiert, bewertet und kommentiert, so dass sich die vielversprechendsten Ideen leicht identifizieren lassen. Dabei kann eine große Anzahl an Mitarbeitern, Kunden oder Partnern sinnvoll eingebunden und deren Wissen und Erfahrungen für nachhaltige Innovationen genutzt werden. Mindjet hat seinen Hauptsitz in San Francisco und verfügt über Niederlassungen in den USA, UK, Frankreich, Deutschland, Schweiz, Japan und Australien. Bereits über 83 Prozent der Fortune 100™-Unternehmen setzen Mindjet-Software ein. Weitere Informationen unter: www.mindjet.de 

Alexandra Schmidt | Schmidt Kommunikation GmbH

Weitere Berichte zu: CKI Cities Designing Ideenwettbewerb Mindjet Plattform Projektmanagement Siemens

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie