Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Designing Smarter Cities“: Siemens und TU Berlin rufen zum Ideenwettbewerb auf

25.08.2014

Mindjet stellt SpigitEngage als Open-Innovation-Plattform bereit

Mindjet, führender Anbieter von Innovations- und Projektmanagement Lösungen, unterstützt Siemens und die Technische Universität Berlin beim Ideenwettbewerb „Designing Smarter Cities“. Die Suche nach den besten Ideen für die Zukunft Berlins läuft ab sofort; auf der Open-Innovation-Plattform Mindjet SpigitEngage werden diese in Crowd-Sourcing-Manier bewertet. 

Der demographische und klimatische Wandel stellt Berlin vor neue Herausforderungen. Um diese zu lösen, sucht die Stadt derzeit nach den besten Ideen, Geschäftsmodellen oder Technologien.Der Wettbewerb „Designing Smarter Cities“ ist Aufruf und Chance zugleich, die Zukunft Berlins aktiv mitzugestalten. 

Das Center of Knowledge Interchange (CKI), die strategische Allianz von Siemens und der TU Berlin, ruft mit Unterstützung der Stadt Berlin Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Lehrende der TU  auf, gemeinsam mit Siemens-Mitarbeitern innovative Mobilitäts- und Energiemanagement-Konzepte zu finden. Diese sollen in den nächsten Wochen auf der Open-Innovation-Plattform Mindjet SpigitEngage geteilt, kommentiert und bewertet werden. 

Für die besten Ideen winken den Teilnehmern attraktive Preise und die Möglichkeit, ihre Ideen auf der Konferenz des CKI vor dem Bürgermeister und Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller, sowie Dr. Roland Busch, CEO des Sektors Infrastructure & Cities der Siemens AG, zu präsentieren und in Forschungsprojekten weiterzuentwickeln. 

Ablauf des Ideenwettbewerbs 

Seit dem 18. August 2014 können unter https://cities.mobilityideacontest.spigit.com Ideen in den Kategorien „Intelligentes Energiemanagement im Quartier“ und „Integrierte Mobilität für nachhaltige Räume“ eingereicht werden. In beiden Fällen geht es darum, möglichst nachhaltige und zukunftsweisende Lösungen für die Stadt Berlin zu finden. 

Studierende und Lehrende der TU Berlin sind aufgefordert, ihre Ideen bis zum 19. September 2014 einzureichen, sowie die Ideen anderer zu bewerten und zu kommentieren. Durch das Siemens Coaching wird zudem der Austausch zwischen den Teilnehmern und ausgewählten Siemens-Experten gefördert. Dabei können alle Beteiligten Fragen stellen, um die vielversprechendsten Ideen voranzutreiben; außerdem können jederzeit Bilder und Skizzen zur Veranschaulichung hinzugefügt werden. 

Im Oktober 2014 werden die 10 Finalisten von einer Jury ausgewählt, von denen die 4 besten Ideen am 10. November 2014 auf der CKI Konferenz in Berlin präsentiert werden. Doch nicht nur die besten Ideen, sondern auch die aktive Teilnahme wird belohnt: Wer hilfreiche Kommentare postet und damit die Ideen anderer voranbringt, hat ebenfalls die Chance, an der Konferenz teilzunehmen. Insgesamt werden 2 „Top Contributors“ ausgewählt und eingeladen. 

Innovationsplattform SpigitEngage 

Die für den Wettbewerb notwendige Plattform wird von Mindjet in Form von SpigitEngage bereitgestellt und der Ideenwettbewerb an sich parallel begleitet. Diese Crowd-Sourcing-Software ist Grundlage dafür, dass die vielen Ideen gesammelt, übersichtlich präsentiert und mit Bewertungen und Kommentaren versehen werden können. Über integrierte Algorithmen werden diejenigen Ideen identifiziert, die die besten Bewertungen und meisten Kommentare haben; zu jedem Zeitpunkt während des gesamten Wettbewerbs ist erkennbar, welche Idee gerade vorne liegt, oder wer die aktivsten Teilnehmer sind. 

„Mindjet SpigitEngage basiert auf modernem Crowd-Science-Wissen und zeichnet sich durch hohe Skalierbarkeit und flexible Anpassung aus, so dass auch eine große Anzahl von Ideen einfach gemanagt werden können, d.h. keine Idee geht verloren und die vielversprechendste ist schnell identifiziert“, sagt Jörg Steiss, Regional Vice President DACH, Eastern Europe und Nordics von Mindjet. „Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Plattform als Basis für diesen Ideenwettbewerb ausgewählt wurde. Siemens und die TU Berlin stehen für Innovationskraft, und wir sind gespannt auf die Ergebnisse, die vielleicht nicht nur Berlin, sondern auch andere Städte voranbringen können.“ 

„Mit dieser Initiative schlagen wir die Brücke zwischen Siemens, Forschung und Studierenden. Mit dem Ideenwettbewerb möchten wir unkompliziert und schnell einen regen Austausch mit kreativen Menschen initiieren und gemeinsam nach zukunftsfähigen Lösungen für die Stadt Berlin suchen“, sagt Kathrin Heilmann, Innovation Manager bei Siemens. „Die Innovationsplattform SpigitEngage unterstützt uns optimal, Fragen, Ideen und Menschen zusammenzubringen.“

Mindjet GmbH

Annette Großer

Manager Marketing D/A/CH & Eastern Europe

Siemensstraße 30 63755 Alzenau, Germany

Tel:     + (49) 6023 / 9645-508 Fax:    + (49) 6023 / 9645-60

Mail: annette.grosser@mindjet.de

Schmidt Kommunikation GmbH

Alexandra Schmidt Manager Public Relations

Schillerstraße 8 85521 Ottobrunn b. München

Tel:     +49 (0) 89 / 60 66 92 22 Fax:    +49 (0) 89 / 60 66 92 24

Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de

  

Über TU Berlin

Die Technische Universität Berlin zählt mit ihren knapp 31 000 Studierenden, zirka 100 Studienangeboten und 40 Instituten zu den großen, international renommierten und traditionsreichen technischen Universitäten in Deutschland. Herausragende Leistungen in  Forschung und Lehre, die Qualifikation von sehr guten Absolventinnen und Absolventen und eine moderne, serviceorientierte  Verwaltung kennzeichnen die Universität in Deutschlands Hauptstadt – im Zentrum Europas. Das Leistungsspektrum ihrer sieben Fakultäten steht für eine einzigartige Verbindung von Natur- und Technikwissenschaften mit Planungs-, Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften an einer technischen Universität. Aus diesen Disziplinen heraus bietet sie zirka 40 Bachelor- und rund 60 Masterstudiengänge an. Viele von ihnen haben Alleinstellungsmerkmale. In der Hauptstadtregion ist die TU Berlin die einzige Universität, an der man ingenieurwissenschaftliche Fächer belegen kann. Weitere Informationen unter: www.tu-berlin.de

Über Mindjet

Mindjet bietet Software-Lösungen für Innovations- und Projektmanagement, die alle Projektphasen inklusive Informations- und Aufgabenmanagement visuell und dynamisch unterstützen. Von der ersten Idee, über die Bewertung und Skizzierung verschiedener Szenarien, bis hin zum erfolgreichen Projektabschluss dienen die Produktlinien MindManager und SpigitEngage führenden Unternehmen bei ihren Projekten und Innovationsprozessen. MindManager kombiniert als zentrales Arbeitsinstrument die MindMapping-Methode mit Projekt- und Aufgabenmanagement-Funktionen und erhöht damit die Produktivität von Einzelnutzern und Teams bei der Arbeitsorganisation und Zusammenarbeit. Die häufigsten Einsatzbereiche sind Informations-, Wissens- und Projektmanagement und zwar branchen- und abteilungsübergreifend. Auf der SpigitEngage-Plattform werden Ideen und Vorschläge zu verschiedenen Themen generiert, bewertet und kommentiert, so dass sich die vielversprechendsten Ideen leicht identifizieren lassen. Dabei kann eine große Anzahl an Mitarbeitern, Kunden oder Partnern sinnvoll eingebunden und deren Wissen und Erfahrungen für nachhaltige Innovationen genutzt werden. Mindjet hat seinen Hauptsitz in San Francisco und verfügt über Niederlassungen in den USA, UK, Frankreich, Deutschland, Schweiz, Japan und Australien. Bereits über 83 Prozent der Fortune 100™-Unternehmen setzen Mindjet-Software ein. Weitere Informationen unter: www.mindjet.de 

Alexandra Schmidt | Schmidt Kommunikation GmbH

Weitere Berichte zu: CKI Cities Designing Ideenwettbewerb Mindjet Plattform Projektmanagement Siemens

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie