Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Designing Smarter Cities“: Siemens und TU Berlin rufen zum Ideenwettbewerb auf

25.08.2014

Mindjet stellt SpigitEngage als Open-Innovation-Plattform bereit

Mindjet, führender Anbieter von Innovations- und Projektmanagement Lösungen, unterstützt Siemens und die Technische Universität Berlin beim Ideenwettbewerb „Designing Smarter Cities“. Die Suche nach den besten Ideen für die Zukunft Berlins läuft ab sofort; auf der Open-Innovation-Plattform Mindjet SpigitEngage werden diese in Crowd-Sourcing-Manier bewertet. 

Der demographische und klimatische Wandel stellt Berlin vor neue Herausforderungen. Um diese zu lösen, sucht die Stadt derzeit nach den besten Ideen, Geschäftsmodellen oder Technologien.Der Wettbewerb „Designing Smarter Cities“ ist Aufruf und Chance zugleich, die Zukunft Berlins aktiv mitzugestalten. 

Das Center of Knowledge Interchange (CKI), die strategische Allianz von Siemens und der TU Berlin, ruft mit Unterstützung der Stadt Berlin Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Lehrende der TU  auf, gemeinsam mit Siemens-Mitarbeitern innovative Mobilitäts- und Energiemanagement-Konzepte zu finden. Diese sollen in den nächsten Wochen auf der Open-Innovation-Plattform Mindjet SpigitEngage geteilt, kommentiert und bewertet werden. 

Für die besten Ideen winken den Teilnehmern attraktive Preise und die Möglichkeit, ihre Ideen auf der Konferenz des CKI vor dem Bürgermeister und Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller, sowie Dr. Roland Busch, CEO des Sektors Infrastructure & Cities der Siemens AG, zu präsentieren und in Forschungsprojekten weiterzuentwickeln. 

Ablauf des Ideenwettbewerbs 

Seit dem 18. August 2014 können unter https://cities.mobilityideacontest.spigit.com Ideen in den Kategorien „Intelligentes Energiemanagement im Quartier“ und „Integrierte Mobilität für nachhaltige Räume“ eingereicht werden. In beiden Fällen geht es darum, möglichst nachhaltige und zukunftsweisende Lösungen für die Stadt Berlin zu finden. 

Studierende und Lehrende der TU Berlin sind aufgefordert, ihre Ideen bis zum 19. September 2014 einzureichen, sowie die Ideen anderer zu bewerten und zu kommentieren. Durch das Siemens Coaching wird zudem der Austausch zwischen den Teilnehmern und ausgewählten Siemens-Experten gefördert. Dabei können alle Beteiligten Fragen stellen, um die vielversprechendsten Ideen voranzutreiben; außerdem können jederzeit Bilder und Skizzen zur Veranschaulichung hinzugefügt werden. 

Im Oktober 2014 werden die 10 Finalisten von einer Jury ausgewählt, von denen die 4 besten Ideen am 10. November 2014 auf der CKI Konferenz in Berlin präsentiert werden. Doch nicht nur die besten Ideen, sondern auch die aktive Teilnahme wird belohnt: Wer hilfreiche Kommentare postet und damit die Ideen anderer voranbringt, hat ebenfalls die Chance, an der Konferenz teilzunehmen. Insgesamt werden 2 „Top Contributors“ ausgewählt und eingeladen. 

Innovationsplattform SpigitEngage 

Die für den Wettbewerb notwendige Plattform wird von Mindjet in Form von SpigitEngage bereitgestellt und der Ideenwettbewerb an sich parallel begleitet. Diese Crowd-Sourcing-Software ist Grundlage dafür, dass die vielen Ideen gesammelt, übersichtlich präsentiert und mit Bewertungen und Kommentaren versehen werden können. Über integrierte Algorithmen werden diejenigen Ideen identifiziert, die die besten Bewertungen und meisten Kommentare haben; zu jedem Zeitpunkt während des gesamten Wettbewerbs ist erkennbar, welche Idee gerade vorne liegt, oder wer die aktivsten Teilnehmer sind. 

„Mindjet SpigitEngage basiert auf modernem Crowd-Science-Wissen und zeichnet sich durch hohe Skalierbarkeit und flexible Anpassung aus, so dass auch eine große Anzahl von Ideen einfach gemanagt werden können, d.h. keine Idee geht verloren und die vielversprechendste ist schnell identifiziert“, sagt Jörg Steiss, Regional Vice President DACH, Eastern Europe und Nordics von Mindjet. „Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Plattform als Basis für diesen Ideenwettbewerb ausgewählt wurde. Siemens und die TU Berlin stehen für Innovationskraft, und wir sind gespannt auf die Ergebnisse, die vielleicht nicht nur Berlin, sondern auch andere Städte voranbringen können.“ 

„Mit dieser Initiative schlagen wir die Brücke zwischen Siemens, Forschung und Studierenden. Mit dem Ideenwettbewerb möchten wir unkompliziert und schnell einen regen Austausch mit kreativen Menschen initiieren und gemeinsam nach zukunftsfähigen Lösungen für die Stadt Berlin suchen“, sagt Kathrin Heilmann, Innovation Manager bei Siemens. „Die Innovationsplattform SpigitEngage unterstützt uns optimal, Fragen, Ideen und Menschen zusammenzubringen.“

Mindjet GmbH

Annette Großer

Manager Marketing D/A/CH & Eastern Europe

Siemensstraße 30 63755 Alzenau, Germany

Tel:     + (49) 6023 / 9645-508 Fax:    + (49) 6023 / 9645-60

Mail: annette.grosser@mindjet.de

Schmidt Kommunikation GmbH

Alexandra Schmidt Manager Public Relations

Schillerstraße 8 85521 Ottobrunn b. München

Tel:     +49 (0) 89 / 60 66 92 22 Fax:    +49 (0) 89 / 60 66 92 24

Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de

  

Über TU Berlin

Die Technische Universität Berlin zählt mit ihren knapp 31 000 Studierenden, zirka 100 Studienangeboten und 40 Instituten zu den großen, international renommierten und traditionsreichen technischen Universitäten in Deutschland. Herausragende Leistungen in  Forschung und Lehre, die Qualifikation von sehr guten Absolventinnen und Absolventen und eine moderne, serviceorientierte  Verwaltung kennzeichnen die Universität in Deutschlands Hauptstadt – im Zentrum Europas. Das Leistungsspektrum ihrer sieben Fakultäten steht für eine einzigartige Verbindung von Natur- und Technikwissenschaften mit Planungs-, Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften an einer technischen Universität. Aus diesen Disziplinen heraus bietet sie zirka 40 Bachelor- und rund 60 Masterstudiengänge an. Viele von ihnen haben Alleinstellungsmerkmale. In der Hauptstadtregion ist die TU Berlin die einzige Universität, an der man ingenieurwissenschaftliche Fächer belegen kann. Weitere Informationen unter: www.tu-berlin.de

Über Mindjet

Mindjet bietet Software-Lösungen für Innovations- und Projektmanagement, die alle Projektphasen inklusive Informations- und Aufgabenmanagement visuell und dynamisch unterstützen. Von der ersten Idee, über die Bewertung und Skizzierung verschiedener Szenarien, bis hin zum erfolgreichen Projektabschluss dienen die Produktlinien MindManager und SpigitEngage führenden Unternehmen bei ihren Projekten und Innovationsprozessen. MindManager kombiniert als zentrales Arbeitsinstrument die MindMapping-Methode mit Projekt- und Aufgabenmanagement-Funktionen und erhöht damit die Produktivität von Einzelnutzern und Teams bei der Arbeitsorganisation und Zusammenarbeit. Die häufigsten Einsatzbereiche sind Informations-, Wissens- und Projektmanagement und zwar branchen- und abteilungsübergreifend. Auf der SpigitEngage-Plattform werden Ideen und Vorschläge zu verschiedenen Themen generiert, bewertet und kommentiert, so dass sich die vielversprechendsten Ideen leicht identifizieren lassen. Dabei kann eine große Anzahl an Mitarbeitern, Kunden oder Partnern sinnvoll eingebunden und deren Wissen und Erfahrungen für nachhaltige Innovationen genutzt werden. Mindjet hat seinen Hauptsitz in San Francisco und verfügt über Niederlassungen in den USA, UK, Frankreich, Deutschland, Schweiz, Japan und Australien. Bereits über 83 Prozent der Fortune 100™-Unternehmen setzen Mindjet-Software ein. Weitere Informationen unter: www.mindjet.de 

Alexandra Schmidt | Schmidt Kommunikation GmbH

Weitere Berichte zu: CKI Cities Designing Ideenwettbewerb Mindjet Plattform Projektmanagement Siemens

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie