Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der erste DZIF-Preis geht an einen Hepatitis-Forscher

27.11.2014

Der Virologe Stephan Urban von der Universität Heidelberg erhält den mit 5000 Euro dotierten DZIF-Preis für translationale Infektionsforschung, der im Rahmen der Jahrestagung des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) in Braunschweig erstmals verliehen wird.

Myrcludex B heißt der hoffnungsvolle Virusblocker, der in Zukunft vielen Menschen helfen könnte, die unter einer chronischen Hepatitis B oder D leiden und damit Leberzirrhose oder Leberkrebs fürchten müssen. Professor Stephan Urban, Virologe an der Universität Heidelberg und Hepatitis-Forscher im DZIF, hat den Virusblocker entdeckt und weiterentwickelt.

Unter dem Namen Myrcludex B ist der Wirkstoff bereits auf Verträglichkeit getestet worden und wird nun in klinischen Studien auch auf Sicherheit und Wirksamkeit geprüft. Urban wird für seine Entwicklung mit dem DZIF-Preis ausgezeichnet, der für hochkarätige translationale Infektionsforschung vergeben wird.

Das DZIF hat sich die Translation als oberstes Ziel auf ihre Fahnen geschrieben: Medikamente und Therapien sollen möglichst schnell und systematisch von der Grundlagenforschung an den Patienten gebracht werden. Bei der aktuellen Jahrestagung vom 26. bis 28. November kommen über 300 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen zusammen, um die Forschungsarbeiten im DZIF zu diskutieren. Die Entwicklung von Myrcludex B ist ein gutes Beispiel dafür, dass der translationale Prozess gelingen kann, wenn Grundlagenforscher und Kliniker enger zusammenarbeiten.

Preiswürdige Entwicklung: Myrcludex B
Etwa 350 Millionen Menschen leiden an chronischen Infektionen mit Hepatitis-B-Viren, 25 Millionen Menschen an Hepatitis D, der schwersten viralen Lebererkrankung. Zugelassene Therapien für Hepatitis B führen in den wenigsten Fällen zur Ausheilung und für Hepatitis D gibt es derzeit überhaupt keine spezifische Therapie. Neuartige therapeutische Strategien sind daher von großem Wert.

Die Heidelberger Forschungsgruppe um Professor Stephan Urban hat in den letzten Jahren einen neuartigen Wirkstoff entwickelt, der sehr effizient sowohl in der Zellkultur als auch in Mausmodellen den Zelleintritt beider Viren blockiert. Der Wirkmechanismus, den die Forscher entschlüsseln konnten, ist schnell erklärt. Das Peptid ist ein Proteinbruchstück aus der Virushülle, das passgenau an die Leberzelle andockt und damit das Andocken der gefürchteten Viren verhindert.

Wie der abgebrochene Bart eines Schlüssels bleibt das Peptid im Schlüsselloch stecken und blockiert es für die aktiven Viren. Der Rezeptor, an den das Virus bindet, ist ein Gallensalz-Transporter. Diesen missbraucht das Virus als Eintrittskanal. Aufgrund dieser Eigenschaften kann Myrcludex B mit sehr hoher Effizienz die Zielzellen des Virus, die Hepatozyten, vor einer Infektion schützen.

Dies kann sowohl zur Prävention als auch zur Reduktion infizierter Zellen während einer andauernden Infektion therapeutisch genutzt werden. Nach mehrjähriger Entwicklung hat Myrcludex B die erste klinische Phase-I-Studie (24 Probanden) ohne Substanz-assoziierte Nebenwirkungen bestanden. Dieser wichtige translationale erste Schritt in die mögliche spätere Anwendung am Menschen wurde u. a. vom DZIF gefördert und in Heidelberg durchgeführt.

Nachdem die Phase-I-Verträglichkeitsstudien positive Ergebnisse gebracht haben, laufen nun Phase-IIa-Studien. Die Zwischenergebnisse zeigten bereits, dass die Substanz sicher ist und bei Hepatitis B- und D-Infektionen antiviral wirkt. Eine entscheidende Hürde für eine zügige Weiterentwicklung ist damit genommen.

Der Preisträger
Ein Bundessieg beim Wettbewerb „Jugend forscht“ bestärkte Stephan Urban, ein Studium der Chemie und der Biochemie zu beginnen, das er 1991 an der Universität Tübingen mit dem Diplom abschloss. Nach der Promotion am Max-Planck-Institut in Martinsried bei München 1995 wechselte er an das Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg, wo er im Jahr 2000 promovierte. Bis heute leitet er dort eine unabhängige Arbeitsgruppe in der Abteilung für Infektionskrankheiten, Molekulare Virologie. Seit 1. April 2014 hat er in Heidelberg die erste DZIF-Professur für „Translationale Virologie“ inne.
Mehr über den Preisträger und die Geschichte von Myrcludex B finden Sie auf unserer Homepage unter

http://www.dzif.de/ueber_uns/menschen_im_dzif/ansicht/detail/artikel/erster_professor_fuer_translationale_virologie/

Kontakt
Prof. Dr. Stephan Urban
T +49 6221-564902
E-Mail: Stephan.Urban@med.uni-heidelberg.de

Pressestelle des DZIF
Janna Schmidt und Karola Neubert
T +49 531 6181 1170/1154
E-Mail: presse@dzif.de

Im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entwickeln bundesweit rund 200 Wissenschaftler aus 32 Institutionen gemeinsam neue Ansätze zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten. Mehr Informationen finden Sie unter www.dzif.de .


Weitere Informationen:

http://www.dzif.de/ueber_uns/menschen_im_dzif/ansicht/detail/artikel/erster_professor_fuer_translationale_virologie/ -  Mehr über den Preisträger

Karola Neubert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz