Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der erste DZIF-Preis geht an einen Hepatitis-Forscher

27.11.2014

Der Virologe Stephan Urban von der Universität Heidelberg erhält den mit 5000 Euro dotierten DZIF-Preis für translationale Infektionsforschung, der im Rahmen der Jahrestagung des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) in Braunschweig erstmals verliehen wird.

Myrcludex B heißt der hoffnungsvolle Virusblocker, der in Zukunft vielen Menschen helfen könnte, die unter einer chronischen Hepatitis B oder D leiden und damit Leberzirrhose oder Leberkrebs fürchten müssen. Professor Stephan Urban, Virologe an der Universität Heidelberg und Hepatitis-Forscher im DZIF, hat den Virusblocker entdeckt und weiterentwickelt.

Unter dem Namen Myrcludex B ist der Wirkstoff bereits auf Verträglichkeit getestet worden und wird nun in klinischen Studien auch auf Sicherheit und Wirksamkeit geprüft. Urban wird für seine Entwicklung mit dem DZIF-Preis ausgezeichnet, der für hochkarätige translationale Infektionsforschung vergeben wird.

Das DZIF hat sich die Translation als oberstes Ziel auf ihre Fahnen geschrieben: Medikamente und Therapien sollen möglichst schnell und systematisch von der Grundlagenforschung an den Patienten gebracht werden. Bei der aktuellen Jahrestagung vom 26. bis 28. November kommen über 300 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen zusammen, um die Forschungsarbeiten im DZIF zu diskutieren. Die Entwicklung von Myrcludex B ist ein gutes Beispiel dafür, dass der translationale Prozess gelingen kann, wenn Grundlagenforscher und Kliniker enger zusammenarbeiten.

Preiswürdige Entwicklung: Myrcludex B
Etwa 350 Millionen Menschen leiden an chronischen Infektionen mit Hepatitis-B-Viren, 25 Millionen Menschen an Hepatitis D, der schwersten viralen Lebererkrankung. Zugelassene Therapien für Hepatitis B führen in den wenigsten Fällen zur Ausheilung und für Hepatitis D gibt es derzeit überhaupt keine spezifische Therapie. Neuartige therapeutische Strategien sind daher von großem Wert.

Die Heidelberger Forschungsgruppe um Professor Stephan Urban hat in den letzten Jahren einen neuartigen Wirkstoff entwickelt, der sehr effizient sowohl in der Zellkultur als auch in Mausmodellen den Zelleintritt beider Viren blockiert. Der Wirkmechanismus, den die Forscher entschlüsseln konnten, ist schnell erklärt. Das Peptid ist ein Proteinbruchstück aus der Virushülle, das passgenau an die Leberzelle andockt und damit das Andocken der gefürchteten Viren verhindert.

Wie der abgebrochene Bart eines Schlüssels bleibt das Peptid im Schlüsselloch stecken und blockiert es für die aktiven Viren. Der Rezeptor, an den das Virus bindet, ist ein Gallensalz-Transporter. Diesen missbraucht das Virus als Eintrittskanal. Aufgrund dieser Eigenschaften kann Myrcludex B mit sehr hoher Effizienz die Zielzellen des Virus, die Hepatozyten, vor einer Infektion schützen.

Dies kann sowohl zur Prävention als auch zur Reduktion infizierter Zellen während einer andauernden Infektion therapeutisch genutzt werden. Nach mehrjähriger Entwicklung hat Myrcludex B die erste klinische Phase-I-Studie (24 Probanden) ohne Substanz-assoziierte Nebenwirkungen bestanden. Dieser wichtige translationale erste Schritt in die mögliche spätere Anwendung am Menschen wurde u. a. vom DZIF gefördert und in Heidelberg durchgeführt.

Nachdem die Phase-I-Verträglichkeitsstudien positive Ergebnisse gebracht haben, laufen nun Phase-IIa-Studien. Die Zwischenergebnisse zeigten bereits, dass die Substanz sicher ist und bei Hepatitis B- und D-Infektionen antiviral wirkt. Eine entscheidende Hürde für eine zügige Weiterentwicklung ist damit genommen.

Der Preisträger
Ein Bundessieg beim Wettbewerb „Jugend forscht“ bestärkte Stephan Urban, ein Studium der Chemie und der Biochemie zu beginnen, das er 1991 an der Universität Tübingen mit dem Diplom abschloss. Nach der Promotion am Max-Planck-Institut in Martinsried bei München 1995 wechselte er an das Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg, wo er im Jahr 2000 promovierte. Bis heute leitet er dort eine unabhängige Arbeitsgruppe in der Abteilung für Infektionskrankheiten, Molekulare Virologie. Seit 1. April 2014 hat er in Heidelberg die erste DZIF-Professur für „Translationale Virologie“ inne.
Mehr über den Preisträger und die Geschichte von Myrcludex B finden Sie auf unserer Homepage unter

http://www.dzif.de/ueber_uns/menschen_im_dzif/ansicht/detail/artikel/erster_professor_fuer_translationale_virologie/

Kontakt
Prof. Dr. Stephan Urban
T +49 6221-564902
E-Mail: Stephan.Urban@med.uni-heidelberg.de

Pressestelle des DZIF
Janna Schmidt und Karola Neubert
T +49 531 6181 1170/1154
E-Mail: presse@dzif.de

Im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entwickeln bundesweit rund 200 Wissenschaftler aus 32 Institutionen gemeinsam neue Ansätze zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten. Mehr Informationen finden Sie unter www.dzif.de .


Weitere Informationen:

http://www.dzif.de/ueber_uns/menschen_im_dzif/ansicht/detail/artikel/erster_professor_fuer_translationale_virologie/ -  Mehr über den Preisträger

Karola Neubert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik