Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der erste Albrecht-Kossel-Preis geht an Roland Lill - Biochemie-Konferenz 2014 als passender Rahmen

12.06.2014

Erstmals vergibt die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in diesem Jahr den Albrecht-Kossel-Preis für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Biochemie. Preisträger ist Professor Dr. Roland Lill von der Philipps-Universität Marburg. Der Preis wird im Rahmen der Tagung „Bioorthogonal Chemistry“ der GDCh-Fachgruppe Biochemie am 17. Juli in Berlin überreicht. Lill wird für seine herausragenden und innovativen Beiträge zur Aufklärung der Biosynthese von Eisen-Schwefel-Cluster-Proteinen vor allem in Mitochondrien und im Cytosol ausgezeichnet.

Lill, im württembergischen Öhringen geboren, studierte in Ulm und München Chemie und fertigte seine Diplom- und Doktorarbeit zu biochemischen Fragestellungen an. Nach zweijährigem Postdoc-Aufenthalt an der University of California, Los Angeles, kehrte er zur Habilitation nach München zurück und nahm 1996 eine C3-Professur am Institut für Zytobiologie und Zytopathologie an der Universität Marburg an. Seit 2002 hat er eine C4-Professur inne.

1999 entdeckte Lill den bis dahin unbekannten Prozess der Eisen-Schwefel-Protein-Biogenese in Eukaryoten. Diese Proteine besitzen Eisen-Schwefel-Cluster (ISC) als anorganische Co-Faktoren, die z.B. beim Elektronentransport, der Enzym-Katalyse und der Regulation der Genexpression benötigt werden. Mit seinem Forschungsteam isolierte er fast alle der 20 mitochondrialen ISC-Proteine und charakterisierte deren Funktion in der Eisen-Schwefel-Protein-Biogenese.

Er konnte zeigen, dass die Mehrzahl dieser ISC-Proteine auch für die Herstellung der cytosolischen und nukleären Eisen-Schwefel-Proteine verantwortlich ist und somit erklären, warum Mitochondrien essentielle Organellen sind. In der Folge klärte er auch die biochemische Bedeutung einzelner Komponenten des Eisen-Schwefel-Protein-Biosynthesewegs für die Entstehung menschlicher Krankheiten auf, die mit neurodegenerativen, hämatologischen und metabolischen Störungen verbunden sind.

Die Preisverleihung findet mit der internationalen Tagung der GDCh-Fachgruppe Biochemie vom 16. bis 18. Juli in Berlin den passenden Rahmen. Auf der Tagung werden die Bandbreite der Chemie der Biomoleküle, der Chemie in Zellen und Organellen, aber auch die Chemie der Omik-Teilgebiete der Biologie (z.B. Proteomik) sowie Biomaterialien und Xenobiologie präsentiert und diskutiert. Die 30 Vortragenden kommen aus sieben Ländern, darunter auch Israel, Japan und die USA.

Unter anderem stellen sie hoffnungsvolle Ansätze für neue Therapien gegen Krankheiten wie Krebs, Malaria oder Aids vor. Auch die Grundlagenforschung zur synthetischen Biologie kommt nicht zu kurz – alles unter dem Aspekt der bioorthogonalen Chemie. Hier werden chemische Untersuchungen an Biomolekülen durchgeführt, ohne die eigentlichen, natürlich ablaufenden biochemischen Prozesse zu verändern oder zu stören.

Der neu eingerichtete und mit 7.500 Euro dotierte Albrecht-Kossel-Preis ist die erste Auszeichnung der GDCh, die explizit hervorragende Leistungen auf dem Fachgebiet der Biochemie würdigt. Der Namensgeber des Preises, Ludwig Karl Martin Leonhard Albrecht Kossel, war ein deutscher Biochemiker, Mediziner und Physiologe. Er lebte von 1853 bis 1927 und wurde 1910 mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für seine Forschung am Zellkern sowie die Isolierung der Nukleinsäuren und Bestimmung deren Konstitutionen ausgezeichnet.

Kossels Leitmotiv war die Suche nach den Grundbausteinen des Lebens. Er entzifferte das ABC (bzw. ATGC) der Erbsubstanz und charakterisierte die wichtigsten 30 Bausteine im Zellkern. Mit seinen Erkenntnissen hat er wie kaum ein anderer die modernen Lebenswissenschaften geprägt und voran gebracht. Kossel dozierte an mehreren Universitäten, darunter auch Marburg, und war unter anderem Ehrendoktor der Universitäten von Cambridge, Edinburg, Dublin, Genf und Greifswald sowie Mitglied mehrerer ausländischer Akademien der Wissenschaft. Zudem war er mehr als 30 Jahre lang Herausgeber der „Zeitschrift für Physiologische Chemie“.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie vergibt zahlreiche Preise für hervorragende Leistungen in den verschiedenen Teildisziplinen der Chemie. Die Preise sind nach Chemikern benannt, die in ihrem Fach Wegweisendes geleistet haben. Der mit 7.500 Euro dotierte Albrecht-Kossel-Preis wurde 2012 eingerichtet und 2013 das erste Mal ausgeschrieben.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics