Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Biochemiker Carsten Grashoff erhält den Leopoldina Early Career Award 2014

04.09.2014

Dr. Carsten Grashoff, Max-Planck-Institut für Biochemie Martinsried, erhält den mit 30.000 Euro dotierten Leopoldina Early Career Award 2014 – gestiftet von der Commerzbank-Stiftung.

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina ehrt den Biochemiker damit für seine herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Mechanobiologie. Carsten Grashoff wird der Early Career Award bei der Jahresversammlung der Leopoldina in Rostock am Freitag, 19. September, durch den Leopoldina-Präsidenten Prof. Dr. Jörg Hacker und Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitglied im Kuratorium der Commerzbank-Stiftung, überreicht.

Carsten Grashoff (Jahrgang 1977) leitet seit 2011 die Arbeitsgruppe „Molekulare Mechanotransduktion“ am Max-Planck-Institut für Biochemie Martinsried. Er hat eine experimentelle Technik entwickelt, mit dem erstmals mechanische Kräfte gemessen werden können, die in lebenden Zellen entlang einzelner Proteine wirken. Das Verfahren wird inzwischen in zahlreichen Labors genutzt. Seine Forschungsergebnisse hat Grashoff in renommierten Fachzeitschriften, zum Beispiel in Nature, veröffentlicht.

Die Zellen unseres Körpers sind fortwährend mechanischen Belastungen ausgesetzt. So werden zum Beispiel Knochenzellen durch das Gewicht des Körpers gestaucht und Herzzellen spüren die Kontraktion des Herzschlages. Die Fähigkeit von Zellen, auf solche mechanische Belastungen zu reagieren und sich anzupassen, ist seit langem bekannt und für zahlreiche biologische Prozesse sehr wichtig.

Da die Kräfte, die entlang einzelner Proteine in Zellen wirken, jedoch extrem klein sind und bislang nicht gemessen werden konnten, blieb unklar, wie genau mechanische Kräfte in biochemische Signale übersetzt werden. Carsten Grashoff gelang es, eine Methode zu entwickeln, um solche mechanischen Einwirkungen in lebenden Zellen exakt zu erfassen.

Carsten Grashoff studierte Angewandte Naturwissenschaft an der Technischen Universität Freiberg und forschte während seiner Diplomarbeit am Robert Koch-Institut in Berlin. 2002 schloss er sein Studium mit Auszeichnung ab. 2003 erhielt er die Georgius Agricola Medaille der TU Freiberg. Für seine Doktorarbeiten am Max-Planck-Institut für Biochemie wurde er 2004 mit dem Max-Planck Junior Research Award ausgezeichnet und 2007 an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit summa cum laude promoviert.

Anschließend forschte Grashoff bis 2010 an der University of Virginia (USA), wo er das Kraftsensorsystem entwickelte. Seit 2011 ist Grashoff Stipendiat im Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft und wird seit 2014 durch eine Paul Gerson Unna Forschungsgruppe der Max-Planck-Gesellschaft gefördert.

Der mit 30.000 Euro dotierte und von der Commerzbank-Stiftung gestiftete Leopoldina Early Career Award wird seit 2010 im Zwei-Jahres-Rhythmus vergeben. Ausgezeichnet werden damit Nachwuchswissenschaftler für herausragende Leistungen auf einem in der Leopoldina vertretenen Fachgebiet. In den Jahren zuvor hatte sich die Commerzbank-Stiftung bereits beim Forschungspreis der Leopoldina engagiert, der an herausragende Wissenschaftler im Rahmen der Jahresversammlung der Akademie vergeben wurde.

Weitere Informationen:

http://www.leopoldina.org/de/veranstaltungen/veranstaltung/event/2170/

Caroline Wichmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise