Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Biochemiker Carsten Grashoff erhält den Leopoldina Early Career Award 2014

04.09.2014

Dr. Carsten Grashoff, Max-Planck-Institut für Biochemie Martinsried, erhält den mit 30.000 Euro dotierten Leopoldina Early Career Award 2014 – gestiftet von der Commerzbank-Stiftung.

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina ehrt den Biochemiker damit für seine herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Mechanobiologie. Carsten Grashoff wird der Early Career Award bei der Jahresversammlung der Leopoldina in Rostock am Freitag, 19. September, durch den Leopoldina-Präsidenten Prof. Dr. Jörg Hacker und Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitglied im Kuratorium der Commerzbank-Stiftung, überreicht.

Carsten Grashoff (Jahrgang 1977) leitet seit 2011 die Arbeitsgruppe „Molekulare Mechanotransduktion“ am Max-Planck-Institut für Biochemie Martinsried. Er hat eine experimentelle Technik entwickelt, mit dem erstmals mechanische Kräfte gemessen werden können, die in lebenden Zellen entlang einzelner Proteine wirken. Das Verfahren wird inzwischen in zahlreichen Labors genutzt. Seine Forschungsergebnisse hat Grashoff in renommierten Fachzeitschriften, zum Beispiel in Nature, veröffentlicht.

Die Zellen unseres Körpers sind fortwährend mechanischen Belastungen ausgesetzt. So werden zum Beispiel Knochenzellen durch das Gewicht des Körpers gestaucht und Herzzellen spüren die Kontraktion des Herzschlages. Die Fähigkeit von Zellen, auf solche mechanische Belastungen zu reagieren und sich anzupassen, ist seit langem bekannt und für zahlreiche biologische Prozesse sehr wichtig.

Da die Kräfte, die entlang einzelner Proteine in Zellen wirken, jedoch extrem klein sind und bislang nicht gemessen werden konnten, blieb unklar, wie genau mechanische Kräfte in biochemische Signale übersetzt werden. Carsten Grashoff gelang es, eine Methode zu entwickeln, um solche mechanischen Einwirkungen in lebenden Zellen exakt zu erfassen.

Carsten Grashoff studierte Angewandte Naturwissenschaft an der Technischen Universität Freiberg und forschte während seiner Diplomarbeit am Robert Koch-Institut in Berlin. 2002 schloss er sein Studium mit Auszeichnung ab. 2003 erhielt er die Georgius Agricola Medaille der TU Freiberg. Für seine Doktorarbeiten am Max-Planck-Institut für Biochemie wurde er 2004 mit dem Max-Planck Junior Research Award ausgezeichnet und 2007 an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit summa cum laude promoviert.

Anschließend forschte Grashoff bis 2010 an der University of Virginia (USA), wo er das Kraftsensorsystem entwickelte. Seit 2011 ist Grashoff Stipendiat im Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft und wird seit 2014 durch eine Paul Gerson Unna Forschungsgruppe der Max-Planck-Gesellschaft gefördert.

Der mit 30.000 Euro dotierte und von der Commerzbank-Stiftung gestiftete Leopoldina Early Career Award wird seit 2010 im Zwei-Jahres-Rhythmus vergeben. Ausgezeichnet werden damit Nachwuchswissenschaftler für herausragende Leistungen auf einem in der Leopoldina vertretenen Fachgebiet. In den Jahren zuvor hatte sich die Commerzbank-Stiftung bereits beim Forschungspreis der Leopoldina engagiert, der an herausragende Wissenschaftler im Rahmen der Jahresversammlung der Akademie vergeben wurde.

Weitere Informationen:

http://www.leopoldina.org/de/veranstaltungen/veranstaltung/event/2170/

Caroline Wichmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten