Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Denker zum Macher: Science4Life begleitet Gründer von der Idee zum eigenen Unternehmen

16.09.2011
Science4Life Venture Cup startet in die 14. Wettbewerbsrunde

Gestern gaben die Vertreter der beiden Hauptsponsoren des Science4Life e.V. den offiziellen Startschuss für die 14. Wettbewerbsrunde des Science4Life Venture Cups. Jens Krüger vom Hessischen Wirtschaftsministerium und Dr. Alfons Enhsen vom Pharmakonzern Sanofi haben Jungunternehmer und Gründerteams aus Biotechnologie und Chemie offiziell dazu eingeladen, an dem größten branchenspezifischen Businessplan-Wettbewerb in Deutschland teilzunehmen.

Über 180 ehrenamtlich tätige Experten des Science4Life-Netzwerkes stehen in den nächsten zehn Monaten den jungen Unternehmern zur Seite. Mit ihrer Unterstützung soll die Weiterentwicklung hervorragender Ideen zu tragfähigen Geschäftskonzepten für Unternehmen mit nachhaltigem Wachstumspotenzial gelingen.

Der Einstieg in den Science4Life Venture Cup 2012 hätte symbolträchtiger kaum sein können. So bildete die abschließende Podiumsdiskussion zum Thema "Ungewöhnliche Allianzen" einen fließenden Übergang von der diesjährigen Partnering-Veranstaltung des Frankfurter Clusters Integrierte Bioindustrie zum offiziellen Kick-off des 14. Science4Life Venture Cups. Dieser wurde von den beiden Vertretern der Hauptsponsoren der Initiative und zwei Science4Life-Unternehmern gestaltet. Dr. Alfons Enhsen (Sanofi) und Jens Krüger (Hessisches Wirtschaftsministerium) waren sich bei dieser Gesprächsrunde vor Allem darin einig, dass Science4Life als Public-Private-Partnership eine sehr erfolgreiche und "ungewöhnliche Allianz" sei, die es weit über die hessischen Landesgrenzen hinaus zu Ansehen gebracht habe. Im Konzert der Businessplan-Wettbewerbe sei Science4Life eine beständige Marke, die für hohe Qualität in der Beratung, für wissenschaftliche und wirtschaftliche Expertise und für zahlreiche Unternehmenserfolge stehe.

Seit 1998 erhalten Gründerteams durch das einzigartige, ehrenamtlich agierende Expertennetzwerk von Science4Life fachkundiges Know-how zur professionellen Starthilfe ins Unternehmertum.

Dr. Enhsen betonte die stetige Weiterentwicklung der Gründerinitiative: Während es in den frühen Jahren um handfeste Grundlagen bei der Erstellung des Businessplans ging, seien die Teams heute schon von Anfang an wesentlich professioneller aufgestellt.

Dementsprechend orientiere sich das Science4Life-Angebot am aktuellen Bedarf der Gründer. Heute würden vor allem das fachlich versierte Gespräch mit Experten und eine pragmatisch ausgerichtete Hilfestellung wesentlich zum Auf- und Ausbau zukunftsfähiger Geschäftsmodelle beitragen. Jens Krüger stellte in seinem Resümee die Faszination heraus, dass es immer wieder mutige Unternehmertypen und kreative Wissenschaftler gäbe, die eine Geschäftsidee voranbringen. Außerdem sei gerade der lebhafte Austausch im Netzwerk fast so wie in einer großen Familie und genau das, was Science4Life ausmache, fügte Jens Krüger hinzu.

Zu Science4Life gehören zahlreiche ehemalige Teilnehmer, die ihr fundiertes Praxiswissen an die nachfolgenden Gründergenerationen weitergeben.

Dr. Sylvia Wojczewski, Gründerin und Geschäftsführerin der BioSpring GmbH aus Frankfurt, und Axel Leimer, Geschäftsführer der AMSilk GmbH aus Martinsried bei München, sind hervorragende Beispiele für das Engagement ehemaliger Teilnehmer im Rahmen des Businessplan-Wettbewerbs. Dr. Wojczewski verwies in der Eröffnungsdiskussion zum 14. Science4Life Venture Cup auf die Bedeutung von dynamischen Netzwerken für wachstumsorientierte Unternehmen. Hier würden keine Universalrezepte, sondern individuelle Erfahrungswerte ausgetauscht. Oftmals ebne Science4Life den Gründerteams den Weg zu solchen Netzwerken, führte die Geschäftsführerin aus. Axel Leimer kennt Science4Life von beiden

Seiten: Zunächst war er über Jahre als Coach für den Businessplanwettbewerb tätig, jetzt ist er mittlerweile selbst Geschäftsführer eines Unternehmens, das beim Science4Life Venture Cup erfolgreich teilgenommen hat. Ihm ist vor allem das gemeinsame Miteinander wichtig, denn auch als erfahrener Experte lerne man viel von Gründern und angehenden Unternehmern, erklärte Leimer.

Neben all´ dieser Vorteile winkt der Science4Life Venture Cup auch in der 14. Wettbewerbsrunde mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 76.000 Euro. Die Teilnahme ist für alle Personen und Teams kostenfrei. Mitmachen kann jeder Gründer, der seine Geschäftsidee aus den Bereichen Life Sciences und Chemie auf Herz und Nieren prüfen lassen möchte und bereit ist, sich im Wettbewerb mit den besten Geschäftskonzepten zu messen. Der Wettbewerb gliedert sich in drei Phasen. In der ersten Wettbewerbsphase geht es darum, die Unternehmensidee konzeptionell zu formulieren. Die besten 20 Teams erhalten einen Intensiv-Workshop mit individuellem Coaching. In der zweiten Wettbewerbsphase erarbeiten die Teilnehmer vollständige Businesspläne, die alle wesentlichen Aspekte umfassen. Die besten fünf Teams gewinnen in der anschließenden dritten Phase zudem einen mehrtätigen Workshop rund um die Themen Gründung, Wachstum und Teampräsentation. Aufgrund des wachsenden Zuspruchs wird in dieser Wettbewerbsrunde das Angebot der Science4Life-Online-Seminare zu Gründungs-, Finanzierungs- und Rechtsfragen erheblich erweitert, so dass Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet vom Science4Life-Expertenwissen profitieren können.

Die Termine zu den Wettbewerbsphasen in 2012

13. Januar - Einsendeschluss Konzeptphase (Phase 1)
15. März - Konzeptprämierung in Berlin
13. April - Einsendeschluss Businessplanphase (Phase 2)
14. Juni - Gründerworkshop für die fünf besten Teams (Phase 3)
18. Juni - Abschlussprämierung in Frankfurt
Alle weiteren Termine zu den Science4Life-Online-Seminaren (Start am 20. Oktober 2011, Thema "Erstellung eines Businessplans - Worauf kommt es an?") sowie den Netzwerkveranstaltungen sind unter www.science4life.de zu finden.

Kontakt:

Geschäftsstelle des Science4Life e.V., Industriepark Höchst, Gebäude H 831, 65926 Frankfurt, Tel.: 0700 / 00 77 44 77, Fax: 0700 /

00 77 44 66, E-Mail: info@science4life.de

Hintergrundinformation:

Science4Life e.V. ist eine unabhängige Gründerinitiative, die deutschlandweit Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie kostenfrei anbietet. Sie wurde bereits 1998 als Non-Profit-Organisation ins Leben gerufen. Seit 2003 ist die Gründerinitiative Science4Life ein Verein. Initiatoren und Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und Sanofi. Science4Life wird darüber hinaus durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Die Gründerinitiative setzt ihren Schwerpunkt auf den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup" und lädt jedes Jahr Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplan-Wettbewerb dieser wichtigen Zukunftsbranchen. Er bündelt zur Unterstützung der Unternehmensgründer fachspezifische Expertise in einem Expertennetzwerk aus über 120 Unternehmen und Institutionen mit über 180 ehrenamtlich tätigen Experten. Seit 1998 haben in den 13 Wettbewerbsrunden über 3.300 Teilnehmer 1.041 Geschäftsideen, darunter 617 detailliert ausgearbeitete Businesspläne erarbeitet und auf den Prüfstand gestellt. Über 2.800 Arbeitsplätze in über 450 neu gegründeten Unternehmen wurden geschaffen.

Pressekontakt:
CfL CONSULTING - Communication for Leadership
Dorothée Wischnewski
Schillerstraße 40
55116 Mainz
Tel.: +49 (0) 6131 / 5542889
Fax: +49 (0) 6131 / 5542893
E-Mail: d.wischnewski@cfl-consulting.de

Dorothée Wischnewski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cfl-consulting.de
http://www.science4life.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise