Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Denker zum Macher: Science4Life begleitet Gründer von der Idee zum eigenen Unternehmen

16.09.2011
Science4Life Venture Cup startet in die 14. Wettbewerbsrunde

Gestern gaben die Vertreter der beiden Hauptsponsoren des Science4Life e.V. den offiziellen Startschuss für die 14. Wettbewerbsrunde des Science4Life Venture Cups. Jens Krüger vom Hessischen Wirtschaftsministerium und Dr. Alfons Enhsen vom Pharmakonzern Sanofi haben Jungunternehmer und Gründerteams aus Biotechnologie und Chemie offiziell dazu eingeladen, an dem größten branchenspezifischen Businessplan-Wettbewerb in Deutschland teilzunehmen.

Über 180 ehrenamtlich tätige Experten des Science4Life-Netzwerkes stehen in den nächsten zehn Monaten den jungen Unternehmern zur Seite. Mit ihrer Unterstützung soll die Weiterentwicklung hervorragender Ideen zu tragfähigen Geschäftskonzepten für Unternehmen mit nachhaltigem Wachstumspotenzial gelingen.

Der Einstieg in den Science4Life Venture Cup 2012 hätte symbolträchtiger kaum sein können. So bildete die abschließende Podiumsdiskussion zum Thema "Ungewöhnliche Allianzen" einen fließenden Übergang von der diesjährigen Partnering-Veranstaltung des Frankfurter Clusters Integrierte Bioindustrie zum offiziellen Kick-off des 14. Science4Life Venture Cups. Dieser wurde von den beiden Vertretern der Hauptsponsoren der Initiative und zwei Science4Life-Unternehmern gestaltet. Dr. Alfons Enhsen (Sanofi) und Jens Krüger (Hessisches Wirtschaftsministerium) waren sich bei dieser Gesprächsrunde vor Allem darin einig, dass Science4Life als Public-Private-Partnership eine sehr erfolgreiche und "ungewöhnliche Allianz" sei, die es weit über die hessischen Landesgrenzen hinaus zu Ansehen gebracht habe. Im Konzert der Businessplan-Wettbewerbe sei Science4Life eine beständige Marke, die für hohe Qualität in der Beratung, für wissenschaftliche und wirtschaftliche Expertise und für zahlreiche Unternehmenserfolge stehe.

Seit 1998 erhalten Gründerteams durch das einzigartige, ehrenamtlich agierende Expertennetzwerk von Science4Life fachkundiges Know-how zur professionellen Starthilfe ins Unternehmertum.

Dr. Enhsen betonte die stetige Weiterentwicklung der Gründerinitiative: Während es in den frühen Jahren um handfeste Grundlagen bei der Erstellung des Businessplans ging, seien die Teams heute schon von Anfang an wesentlich professioneller aufgestellt.

Dementsprechend orientiere sich das Science4Life-Angebot am aktuellen Bedarf der Gründer. Heute würden vor allem das fachlich versierte Gespräch mit Experten und eine pragmatisch ausgerichtete Hilfestellung wesentlich zum Auf- und Ausbau zukunftsfähiger Geschäftsmodelle beitragen. Jens Krüger stellte in seinem Resümee die Faszination heraus, dass es immer wieder mutige Unternehmertypen und kreative Wissenschaftler gäbe, die eine Geschäftsidee voranbringen. Außerdem sei gerade der lebhafte Austausch im Netzwerk fast so wie in einer großen Familie und genau das, was Science4Life ausmache, fügte Jens Krüger hinzu.

Zu Science4Life gehören zahlreiche ehemalige Teilnehmer, die ihr fundiertes Praxiswissen an die nachfolgenden Gründergenerationen weitergeben.

Dr. Sylvia Wojczewski, Gründerin und Geschäftsführerin der BioSpring GmbH aus Frankfurt, und Axel Leimer, Geschäftsführer der AMSilk GmbH aus Martinsried bei München, sind hervorragende Beispiele für das Engagement ehemaliger Teilnehmer im Rahmen des Businessplan-Wettbewerbs. Dr. Wojczewski verwies in der Eröffnungsdiskussion zum 14. Science4Life Venture Cup auf die Bedeutung von dynamischen Netzwerken für wachstumsorientierte Unternehmen. Hier würden keine Universalrezepte, sondern individuelle Erfahrungswerte ausgetauscht. Oftmals ebne Science4Life den Gründerteams den Weg zu solchen Netzwerken, führte die Geschäftsführerin aus. Axel Leimer kennt Science4Life von beiden

Seiten: Zunächst war er über Jahre als Coach für den Businessplanwettbewerb tätig, jetzt ist er mittlerweile selbst Geschäftsführer eines Unternehmens, das beim Science4Life Venture Cup erfolgreich teilgenommen hat. Ihm ist vor allem das gemeinsame Miteinander wichtig, denn auch als erfahrener Experte lerne man viel von Gründern und angehenden Unternehmern, erklärte Leimer.

Neben all´ dieser Vorteile winkt der Science4Life Venture Cup auch in der 14. Wettbewerbsrunde mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 76.000 Euro. Die Teilnahme ist für alle Personen und Teams kostenfrei. Mitmachen kann jeder Gründer, der seine Geschäftsidee aus den Bereichen Life Sciences und Chemie auf Herz und Nieren prüfen lassen möchte und bereit ist, sich im Wettbewerb mit den besten Geschäftskonzepten zu messen. Der Wettbewerb gliedert sich in drei Phasen. In der ersten Wettbewerbsphase geht es darum, die Unternehmensidee konzeptionell zu formulieren. Die besten 20 Teams erhalten einen Intensiv-Workshop mit individuellem Coaching. In der zweiten Wettbewerbsphase erarbeiten die Teilnehmer vollständige Businesspläne, die alle wesentlichen Aspekte umfassen. Die besten fünf Teams gewinnen in der anschließenden dritten Phase zudem einen mehrtätigen Workshop rund um die Themen Gründung, Wachstum und Teampräsentation. Aufgrund des wachsenden Zuspruchs wird in dieser Wettbewerbsrunde das Angebot der Science4Life-Online-Seminare zu Gründungs-, Finanzierungs- und Rechtsfragen erheblich erweitert, so dass Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet vom Science4Life-Expertenwissen profitieren können.

Die Termine zu den Wettbewerbsphasen in 2012

13. Januar - Einsendeschluss Konzeptphase (Phase 1)
15. März - Konzeptprämierung in Berlin
13. April - Einsendeschluss Businessplanphase (Phase 2)
14. Juni - Gründerworkshop für die fünf besten Teams (Phase 3)
18. Juni - Abschlussprämierung in Frankfurt
Alle weiteren Termine zu den Science4Life-Online-Seminaren (Start am 20. Oktober 2011, Thema "Erstellung eines Businessplans - Worauf kommt es an?") sowie den Netzwerkveranstaltungen sind unter www.science4life.de zu finden.

Kontakt:

Geschäftsstelle des Science4Life e.V., Industriepark Höchst, Gebäude H 831, 65926 Frankfurt, Tel.: 0700 / 00 77 44 77, Fax: 0700 /

00 77 44 66, E-Mail: info@science4life.de

Hintergrundinformation:

Science4Life e.V. ist eine unabhängige Gründerinitiative, die deutschlandweit Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie kostenfrei anbietet. Sie wurde bereits 1998 als Non-Profit-Organisation ins Leben gerufen. Seit 2003 ist die Gründerinitiative Science4Life ein Verein. Initiatoren und Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und Sanofi. Science4Life wird darüber hinaus durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Die Gründerinitiative setzt ihren Schwerpunkt auf den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup" und lädt jedes Jahr Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplan-Wettbewerb dieser wichtigen Zukunftsbranchen. Er bündelt zur Unterstützung der Unternehmensgründer fachspezifische Expertise in einem Expertennetzwerk aus über 120 Unternehmen und Institutionen mit über 180 ehrenamtlich tätigen Experten. Seit 1998 haben in den 13 Wettbewerbsrunden über 3.300 Teilnehmer 1.041 Geschäftsideen, darunter 617 detailliert ausgearbeitete Businesspläne erarbeitet und auf den Prüfstand gestellt. Über 2.800 Arbeitsplätze in über 450 neu gegründeten Unternehmen wurden geschaffen.

Pressekontakt:
CfL CONSULTING - Communication for Leadership
Dorothée Wischnewski
Schillerstraße 40
55116 Mainz
Tel.: +49 (0) 6131 / 5542889
Fax: +49 (0) 6131 / 5542893
E-Mail: d.wischnewski@cfl-consulting.de

Dorothée Wischnewski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cfl-consulting.de
http://www.science4life.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics