Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Denker zum Macher: Science4Life begleitet Gründer von der Idee zum eigenen Unternehmen

16.09.2011
Science4Life Venture Cup startet in die 14. Wettbewerbsrunde

Gestern gaben die Vertreter der beiden Hauptsponsoren des Science4Life e.V. den offiziellen Startschuss für die 14. Wettbewerbsrunde des Science4Life Venture Cups. Jens Krüger vom Hessischen Wirtschaftsministerium und Dr. Alfons Enhsen vom Pharmakonzern Sanofi haben Jungunternehmer und Gründerteams aus Biotechnologie und Chemie offiziell dazu eingeladen, an dem größten branchenspezifischen Businessplan-Wettbewerb in Deutschland teilzunehmen.

Über 180 ehrenamtlich tätige Experten des Science4Life-Netzwerkes stehen in den nächsten zehn Monaten den jungen Unternehmern zur Seite. Mit ihrer Unterstützung soll die Weiterentwicklung hervorragender Ideen zu tragfähigen Geschäftskonzepten für Unternehmen mit nachhaltigem Wachstumspotenzial gelingen.

Der Einstieg in den Science4Life Venture Cup 2012 hätte symbolträchtiger kaum sein können. So bildete die abschließende Podiumsdiskussion zum Thema "Ungewöhnliche Allianzen" einen fließenden Übergang von der diesjährigen Partnering-Veranstaltung des Frankfurter Clusters Integrierte Bioindustrie zum offiziellen Kick-off des 14. Science4Life Venture Cups. Dieser wurde von den beiden Vertretern der Hauptsponsoren der Initiative und zwei Science4Life-Unternehmern gestaltet. Dr. Alfons Enhsen (Sanofi) und Jens Krüger (Hessisches Wirtschaftsministerium) waren sich bei dieser Gesprächsrunde vor Allem darin einig, dass Science4Life als Public-Private-Partnership eine sehr erfolgreiche und "ungewöhnliche Allianz" sei, die es weit über die hessischen Landesgrenzen hinaus zu Ansehen gebracht habe. Im Konzert der Businessplan-Wettbewerbe sei Science4Life eine beständige Marke, die für hohe Qualität in der Beratung, für wissenschaftliche und wirtschaftliche Expertise und für zahlreiche Unternehmenserfolge stehe.

Seit 1998 erhalten Gründerteams durch das einzigartige, ehrenamtlich agierende Expertennetzwerk von Science4Life fachkundiges Know-how zur professionellen Starthilfe ins Unternehmertum.

Dr. Enhsen betonte die stetige Weiterentwicklung der Gründerinitiative: Während es in den frühen Jahren um handfeste Grundlagen bei der Erstellung des Businessplans ging, seien die Teams heute schon von Anfang an wesentlich professioneller aufgestellt.

Dementsprechend orientiere sich das Science4Life-Angebot am aktuellen Bedarf der Gründer. Heute würden vor allem das fachlich versierte Gespräch mit Experten und eine pragmatisch ausgerichtete Hilfestellung wesentlich zum Auf- und Ausbau zukunftsfähiger Geschäftsmodelle beitragen. Jens Krüger stellte in seinem Resümee die Faszination heraus, dass es immer wieder mutige Unternehmertypen und kreative Wissenschaftler gäbe, die eine Geschäftsidee voranbringen. Außerdem sei gerade der lebhafte Austausch im Netzwerk fast so wie in einer großen Familie und genau das, was Science4Life ausmache, fügte Jens Krüger hinzu.

Zu Science4Life gehören zahlreiche ehemalige Teilnehmer, die ihr fundiertes Praxiswissen an die nachfolgenden Gründergenerationen weitergeben.

Dr. Sylvia Wojczewski, Gründerin und Geschäftsführerin der BioSpring GmbH aus Frankfurt, und Axel Leimer, Geschäftsführer der AMSilk GmbH aus Martinsried bei München, sind hervorragende Beispiele für das Engagement ehemaliger Teilnehmer im Rahmen des Businessplan-Wettbewerbs. Dr. Wojczewski verwies in der Eröffnungsdiskussion zum 14. Science4Life Venture Cup auf die Bedeutung von dynamischen Netzwerken für wachstumsorientierte Unternehmen. Hier würden keine Universalrezepte, sondern individuelle Erfahrungswerte ausgetauscht. Oftmals ebne Science4Life den Gründerteams den Weg zu solchen Netzwerken, führte die Geschäftsführerin aus. Axel Leimer kennt Science4Life von beiden

Seiten: Zunächst war er über Jahre als Coach für den Businessplanwettbewerb tätig, jetzt ist er mittlerweile selbst Geschäftsführer eines Unternehmens, das beim Science4Life Venture Cup erfolgreich teilgenommen hat. Ihm ist vor allem das gemeinsame Miteinander wichtig, denn auch als erfahrener Experte lerne man viel von Gründern und angehenden Unternehmern, erklärte Leimer.

Neben all´ dieser Vorteile winkt der Science4Life Venture Cup auch in der 14. Wettbewerbsrunde mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 76.000 Euro. Die Teilnahme ist für alle Personen und Teams kostenfrei. Mitmachen kann jeder Gründer, der seine Geschäftsidee aus den Bereichen Life Sciences und Chemie auf Herz und Nieren prüfen lassen möchte und bereit ist, sich im Wettbewerb mit den besten Geschäftskonzepten zu messen. Der Wettbewerb gliedert sich in drei Phasen. In der ersten Wettbewerbsphase geht es darum, die Unternehmensidee konzeptionell zu formulieren. Die besten 20 Teams erhalten einen Intensiv-Workshop mit individuellem Coaching. In der zweiten Wettbewerbsphase erarbeiten die Teilnehmer vollständige Businesspläne, die alle wesentlichen Aspekte umfassen. Die besten fünf Teams gewinnen in der anschließenden dritten Phase zudem einen mehrtätigen Workshop rund um die Themen Gründung, Wachstum und Teampräsentation. Aufgrund des wachsenden Zuspruchs wird in dieser Wettbewerbsrunde das Angebot der Science4Life-Online-Seminare zu Gründungs-, Finanzierungs- und Rechtsfragen erheblich erweitert, so dass Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet vom Science4Life-Expertenwissen profitieren können.

Die Termine zu den Wettbewerbsphasen in 2012

13. Januar - Einsendeschluss Konzeptphase (Phase 1)
15. März - Konzeptprämierung in Berlin
13. April - Einsendeschluss Businessplanphase (Phase 2)
14. Juni - Gründerworkshop für die fünf besten Teams (Phase 3)
18. Juni - Abschlussprämierung in Frankfurt
Alle weiteren Termine zu den Science4Life-Online-Seminaren (Start am 20. Oktober 2011, Thema "Erstellung eines Businessplans - Worauf kommt es an?") sowie den Netzwerkveranstaltungen sind unter www.science4life.de zu finden.

Kontakt:

Geschäftsstelle des Science4Life e.V., Industriepark Höchst, Gebäude H 831, 65926 Frankfurt, Tel.: 0700 / 00 77 44 77, Fax: 0700 /

00 77 44 66, E-Mail: info@science4life.de

Hintergrundinformation:

Science4Life e.V. ist eine unabhängige Gründerinitiative, die deutschlandweit Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie kostenfrei anbietet. Sie wurde bereits 1998 als Non-Profit-Organisation ins Leben gerufen. Seit 2003 ist die Gründerinitiative Science4Life ein Verein. Initiatoren und Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und Sanofi. Science4Life wird darüber hinaus durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Die Gründerinitiative setzt ihren Schwerpunkt auf den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup" und lädt jedes Jahr Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplan-Wettbewerb dieser wichtigen Zukunftsbranchen. Er bündelt zur Unterstützung der Unternehmensgründer fachspezifische Expertise in einem Expertennetzwerk aus über 120 Unternehmen und Institutionen mit über 180 ehrenamtlich tätigen Experten. Seit 1998 haben in den 13 Wettbewerbsrunden über 3.300 Teilnehmer 1.041 Geschäftsideen, darunter 617 detailliert ausgearbeitete Businesspläne erarbeitet und auf den Prüfstand gestellt. Über 2.800 Arbeitsplätze in über 450 neu gegründeten Unternehmen wurden geschaffen.

Pressekontakt:
CfL CONSULTING - Communication for Leadership
Dorothée Wischnewski
Schillerstraße 40
55116 Mainz
Tel.: +49 (0) 6131 / 5542889
Fax: +49 (0) 6131 / 5542893
E-Mail: d.wischnewski@cfl-consulting.de

Dorothée Wischnewski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cfl-consulting.de
http://www.science4life.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik