Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

dena zeichnet drei Unternehmen mit Effizienzpreis aus

21.11.2011
Energy Efficiency Award 2011 geht an SCA Hygiene Products, Heideblume Molkerei und Südbayrisches Portland-Zementwerk

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat heute drei Unternehmen für beispielhafte Maßnahmen zur Steigerung von Energieeffizienz mit dem Energy Efficiency Award ausgezeichnet.

Den ersten Preis teilen sich SCA Hygiene Products für Einsparungen bei unterschiedlichen Querschnittstechnologien und die Heideblume Molkerei Elsdorf-Rotenburg AG für ein erfolgreiches Energie-Contracting. Der zweite Preis ging an das Südbayrische Portland-Zementwerk für die effiziente Nutzung von Abwärme in der Produktion.

Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen des dena- Energieeffizienzkongresses in Berlin. Der mit insgesamt 35.000 Euro dotierte Preis wurde von der dena im Rahmen ihrer Initiative EnergieEffizienz mit Unterstützung der Premium-Partner DZ BANK AG, Imtech Deutschland GmbH & Co. KG und Siemens AG ausgeschrieben.

"Die diesjährigen Preisträger zeigen eindrucksvoll, welche Einsparpotenziale Unternehmen durch die Steigerung von Energieeffizienz erzielen können. Sie leisten auf diese Weise nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz, sondern können durch die erzielten Kostensenkungen auch ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich stärken", so Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung.

Über 600 Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz führte SCA Hygiene Products zwischen 2003 und 2011 an ihren vier deutschen Standorten Mannheim, Kostheim, Neuss und Witzenhausen durch. Der Schwerpunkt lag auf der Optimierung von Druckluft- und Pumpensystemen sowie der Wärmeerzeugung. Das Unternehmen hat dabei konsequent auch die eigenen Mitarbeiter einbezogen und dazu motiviert, Vorschläge einzureichen. Insgesamt spart das Unternehmen durch die umgesetzten Energieeffizienzmaßnahmen pro Jahr rund 220 Millionen Kilowattstunden Energie und damit Kosten in Höhe von 9 Millionen* Euro ein.

Die Heideblume Molkerei Elsdorf-Rotenburg AG konnte erhebliche Einsparungen bei Energieverbrauch und -kosten unter Nutzung eines sogenannten Energie-Contractings erzielen. Ein Dienstleister übernahm den Betrieb sämtlicher Anlagen und setzte ein innovatives Maßnahmenpaket für die Kälte- und Wärmeversorgung um. Weitere Einsparungen erzielte das Unternehmen durch die Reduzierung des Strombedarfs der unternehmenseigenen Kläranlage. In der Summe wurde der jährliche Energieverbrauch um insgesamt 12,6 Millionen Kilowattstunden gesenkt. Das entspricht einer jährlichen Energiekostenersparnis in Höhe von 500.000* Euro.

Das Südbayerische Portland-Zementwerk Gebr. Wiesböck & Co. GmbH wurde für die Inbetriebnahme einer innovativen Entstickungsanlage ausgezeichnet. Durch Anwendung des SCR-Verfahrens (Selective Catalytic Reduction) können die anfallenden Stickoxid-Emissionen deutlich gesenkt werden. Wird die hierfür benötigte Wärme üblicherweise durch Gasbrenner erzeugt, kann der Bedarf dieser Anlage nahezu vollständig durch Wärmerückgewinnung gedeckt werden. Das Unternehmen hat damit die weltweit erste Reingas-SCR-Anlage in der Zementindustrie in Betrieb genommen und den eigenen Energieverbrauch jährlich um rund 20 Millionen Kilowattstunden gesenkt. Pro Jahr kann das Unternehmen dadurch Energiekosten in Höhe von 430.000 Euro einsparen.

Im Rahmen ihrer Initiative EnergieEffizienz vergibt die dena seit
2007 gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft den internationalen dena Energy Efficiency Award für vorbildliche Energieeffizienzprojekte in Industrie und Gewerbe. Die Initiative EnergieEffizienz ist eine Kampagne der dena und wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.
* Angenommener Strompreis: 0,12 Euro/kWh, angenommener
Erdgaspreis: 0,03 Euro/kWh, angenommener Heizölpreis: 0,04 Euro/kWh.
Hinweis für Redaktionen: Weiterführende Informationen zu den ausgezeichneten Unternehmen sowie Bild- und Grafikmaterial zur redaktionellen Verwendung finden Sie unter www.industrie- energieeffizienz.de/eea2011presse.
Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena),
Gunnar Will,
Chausseestraße 128a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-723,
Fax: +49 (0)30 72 61 65-699,
E-Mail: will@dena.de

Gunnar Will | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie