Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DELO gewinnt Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft

17.03.2014

Weniger Spiegelungen auf Displays

DELO Industrie Klebstoffe hat den Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft gewonnen. Das Unternehmen setzte sich in der Kategorie Mittelstand durch.


Bild: Gewinner in der Kategorie Mittelstand: Dr. Wolf-Dietrich und Sabine Herold, geschäftsführende Gesellschafter von DELO (Bild: Dirk Beichert BusinessPhoto)


Bild: Vergleich einer durch DELO-Klebstoff entspiegelten (links) und unverklebten (rechts) Displayhälfte (Bild: DELO)

Es wurde für seine Forschungsarbeit ausgezeichnet, Spiegelungen auf Displays mit Hilfe transparenter Klebstoffe zu reduzieren.

Von Konsumerelektronik über Autos bis zu Industrieanlagen, Displays sind auf dem Vormarsch. Ihre Lesbarkeit unter Sonneneinstrahlung ist jedoch ein bekanntes Problem. Das liegt vor allem am Luftspalt zwischen Display und Deckglas, an dem sich das Sonnenlicht bricht.

Die Klebstoffe von DELO füllen diesen Zwischenraum aus und reduzieren so die Reflexionen um zwei Drittel, wodurch weniger Energie für die Hintergrundbeleuchtung des Displays benötigt wird.

Darüber hinaus erhöhen die Klebstoffe die Stabilität des Displays beträchtlich. In einem Versuch blieb das Deckglas selbst nach dem Aufprall einer 6 Kilogramm schweren Stahlkugel aus 2,50 Meter Höhe noch intakt und splitterte nicht.

Ein weiterer Grund für die Auszeichnung von DELO ist, dass die Innovation ihre Praxistauglichkeit bereits unter Beweis gestellt hat. Displayhersteller können damit in kurzer Zeit hohe Stückzahlen produzieren.

"Dieser Preis ist eine große Ehre für unser gesamtes Team und eine Bestätigung unserer gesamten Forschungsanstrengungen. Zugleich zeigt er die Bedeutung, die unsere High-Tech-Klebstoffe in modernen Produkten spielen“, sagt Dr. Wolf-Dietrich Herold, geschäftsführender Gesellschafter bei DELO.

„Innovation heißt Zukunft, sie ist der Kern unseres Erfolgs. Deshalb wollen wir zukünftig sogar noch mehr als 15 Prozent unseres Umsatzes in Forschung und Entwicklung investieren.“

Der Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft gilt als weltweit erster Innovationspreis und wurde am 15. März das 33. Mal vergeben. Er wird vom F.A.Z.-Institut veranstaltet und in den vier Kategorien Großunternehmen, Mittelstand, Start-ups und innovative Personalkonzepte verliehen. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerien für Forschung und Wirtschaft und zeichnet bedeutende wissenschaftliche, technische, unternehmerische und geistige Innovationen aus.

Weitere Informationen

http://www.youtu.be/akl9xrlMBL8 

Über DELO:

DELO ist ein führender Hersteller von Industrieklebstoffen mit Sitz in Windach bei München. Im letzten Geschäftsjahr bis zum 31.03.2013 erwirtschafteten 350 Mitarbeiter einen Umsatz von über 50  Mio. Euro. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Spezialklebstoffe und Gerätesysteme für Anwendungen in speziellen Branchen – von der Elektronik bis hin zur Chipkarten- und Automobilzulieferindustrie sowie in der Glas- und Kunststoffverarbeitung. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie Bosch, Daimler, Festo, Infineon, Knowles und Siemens. DELO verfügt über ein Netz weltweiter Vertretungen und Vertriebspartner.

Pressekontakt:

Matthias Stollberg / Katrin Kirchgässner

DELO Industrie Klebstoffe

DELO-Allee 1, D-86949 Windach

Telefon +49 8193 9900-212 / -391

E-Mail matthias.stollberg@delo.de / katrin.kirchgaessner@delo.de

www.DELO.de

Matthias Stollberg / Katrin Kirchgässner | DELO Industrie Klebstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie