Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU-Umwelttechnik-Projekt heute in Bayern als "Leitprojekt" geehrt

03.12.2009
Verfahren zur Hartverchromung der Thoma Metallveredelung GmbH in Augsburg von KUMAS ausgezeichnet

Ehrung für ein innovatives, umweltentlastendes Modellprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU): Aus den Händen des 1. Vorsitzenden des Kompetenzzentrums Umwelt (KUMAS) in Augsburg, Dr. Hermann Teufel, nahm heute Dr. Malte-Matthias Zimmer als Projektleiter im Namen der Firma Thoma Metallveredelung GmbH (Heimertingen) die Auszeichnung als "KUMAS Leitprojekt 2009" in Empfang.

Der mittelständische Betrieb hatte mit einer DBU-Finanzspritze von 110.000 Euro ein neues Verfahren zur Hartverchromung entwickelt, das ökologische und ökonomische Vorteile miteinander verbindet. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Es freut uns sehr, dass eines der drei Leitprojekte dieses Jahres ein DBU-Projekt ist und wir mit unserer Schützenhilfe den Umwelttechnik-Standort Bayern in Deutschland voranbringen konnten."

Brickwedde betonte, dass die Oberflächentechnik seit Jahren mit zahlreichen Projekten von der DBU gefördert werde. Zwar seien bereits viele Umweltentlastungen verwirklicht und umgesetzt worden. Es bestehe aber weiterhin ein hohes Potenzial für zusätzliche Innovationen. Mit ihrem neu entwickelten Verfahren zur galvanischen Hartverchromung sei es der Thoma Metallveredelung gelungen, etwa durch intelligente Stromführung und Wärmerückgewinnungsmaßnahmen bis zu 90 Prozent der eingebrachten Energie zu nutzen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, Schadstoffe zu vermeiden oder zu verringern und auch den Einsatz natürlicher Rohstoffe zu begrenzen.

Die Hartverchromung dient etwa dem Korrosions- und Verschleißschutz. Beispiele sind große Kolbenstangen für die Hydraulik von Baumaschinen. In dem von zwei Schwestern geführten Familienunternehmen Thoma Metallveredelung werden Oberflächen mit elektrischem Strom metallisch beschichtet.

Neben der rein technischen Betrachtung der Ergebnisse sei auch beachtlich, dass es hier mit einem finanziell überschaubaren Finanzvolumen der DBU gelungen sei, eine Investition des Unternehmens in der Größenordnung von rund zwei Millionen Euro zu steuern.

Mit einer optimierten Beschichtungsqualität und verbesserten Fertigung seien neben den ökologischen Folgen von dem Heimertinger Unternehmen auch ökonomische Aspekte erreicht worden. Brickwedde: "Neben dem umweltentlastenden Effekt solcher Innovationen steht immer auch der wirtschaftliche Aspekt durch verringerte Energie- und Materialkosten im Blick. Geht man von mittelfristig steigenden Preisen für Energie und Rohstoffe aus, stellen derartige Innovationen auch einen Beitrag zur Sicherung der Wirtschaftsstandorts Deutschland dar."

KUMAS-Leitprojekte sind Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Konzepte, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse, die Umweltkompetenz aus Bayern in besonderem Maße demonstrieren. Mit der Prämierung will KUMAS die Entwicklung und Umsetzung innovativer Vorhaben unterstützen und so das wissenschaftliche und technische Umwelt-Wissen der Region sichern.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel29573_106.html
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie