Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU-Projekt "Zukunft einkaufen" mit Preis für fairen Handel geehrt

10.09.2009
Verein TransFair lobte Auszeichnung erstmalig aus - Brickwedde: "Saat scheint aufzugehen"

Erneute Auszeichnung für "Zukunft einkaufen"! Nachdem das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte Projekt der evangelischen und katholischen Kirche in Westfalen bereits im März von den Vereinten Nationen (United Nations, UN) als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" geadelt worden war, erhielt es heute Abend in Berlin am Vorabend der International Fairtrade Conference den "Fairtrade Award" des gemeinnützigen Vereins TransFair.

Der will benachteiligte Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika fördern und durch den fairen Handel ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen verbessern. "Zukunft einkaufen" erhielt die Auszeichnung in der Kategorie "Organisationen und Projekte aus der Zivilgesellschaft", die sich in herausragender Weise für das System und die zertifizierten Produkte fairen Handels (engl.: Fairtrade) engagiert haben. Der Preis wurde in Deutschland erstmalig vergeben.

Prämiert werden Unternehmen und Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich vorbildlich für die Idee des fairen Handels eingesetzt haben. Die Auszeichnung "Fairtrade Award" soll einen neuen Fokus auf die Entwicklung des fairen Handels werfen: durch Inspiration der Akteure und als Podium für die Kommunikation beispielhafter Arbeit für fairen Handel in Deutschland.

Der leitende Geistliche der Westfälischen Kirche; Präses Alfred Buß, freute sich über die große öffentliche Anerkennung durch den Preis. "In einer Zeit sich überlagernder Krisen ist es wichtig, dass die Kirchen in Deutschland gemeinsam Wege für einen nachhaltigen Konsum aufzeigen und dabei vorbildlich vorangehen." Angesichts des großen kirchlichen Beschaffungsvolumens und der kirchlichen Vorbildwirkung sei dies ein wertvolles "Konjunkturprogramm", das gegen Sozialabbau und Klimakrise wirke.

Alle am Projekt "Zukunft einkaufen" teilnehmende Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen stellen systematisch ihre Beschaffung auf einen ökologisch-fairen Handel um. Dadurch werden Produkte und insgesamt der faire Handel besonders unterstützt. Gleichzeitig bietet "Zukunft einkaufen" eine Informations-Plattform zu fair gehandelten und ökologischen Produkten. Das Projekt gibt Hilfestellungen zur kontinuierlichen Verbesserung der kirchlichen Beschaffung. In Kooperation mit der Wirtschaftgesellschaft der Kirchen in Deutschland (WGKD) werden darüber hinaus ökofaire Rahmenverträge angeboten.

"Wir zeigen neue Wege auf, die Kirche und kirchliche Einrichtungen ökologisch und nachhaltig zu gestalten, der Fairtrade-Award gibt uns dabei weiteren Rückenwind", so Projektleiter Klaus Breyer, Leiter des Instituts für Kirche und Gesellschaft in Schwerte und bis vor kurzem Umweltbeauftragter der Evangelischen Kirche von Westfalen. Bundesweit getragen wird das Projekt von den Arbeitsgemeinschaften der katholischen und evangelischen Umweltbeauftragten in Deutschland. "Von Dresden bis Bremen leisten wir mit unserem Managementsystem erfolgreiche Arbeit in guter ökumenischer Zusammenarbeit", betonte Thomas Kamp-Deister vom Bistum Münster, Projektleiter der katholischen Kirche.

Auch DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde zeigte sich von der in so kurzer Zeit zweiten Auszeichnung des DBU-Projektes angetan. "Die Saat, die wir mit unserer Förderung gelegt haben, scheint aufzugehen. Wir müssen weiter intensiv daran arbeiten, eine nachhaltige Qualifizierung professioneller Einkäufer in gemeinnützigen Einrichtungen und Unternehmen zu bewirken", sagte Brickwedde.

Aktuell hat das bundesweite Projekt sechs Arbeitshilfen herausgebracht, die Kirchengemeinden, aber auch andere kirchliche Einrichtungen bei ihrem ökofairen Engagement unterstützen. Bei diesen praxisorientierten Arbeitshilfen handelt es sich um Aktionsleitfäden zum Themenfeld "Zukunftsfähiger Konsum" in der Erwachsenbildung und Jugendarbeit. Verfügbar sind darüber hinaus Handbücher zur systematischen Umstellung der kirchlichen Beschaffung sowie eine Broschüre, die einen Überblick über die besten Initiativen aus den 13 Testregionen und 49 -einrichtungen des Projekts gibt. Interessierte können sich auf www.zukunft-einkaufen.de informieren. Die bundesweite Initiative wird mit Eigenmitteln der Kirchen und knapp 400.000 Euro von der DBU gefördert.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel29167_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie