Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU kürt Sieger im Jugendwettbewerb

07.03.2012
Pfiffige Ideen, clevere Aktionen: DBU zeichnet junge Naturschützer aus

Wettbewerb "Entdecke die Vielfalt!" entschieden - 25.000 Euro Preisgeld - Niedersachsen haben Nase vorn

Die Sieger im bundesweiten Jugendwettbewerb "Entdecke die Vielfalt!" 2011 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) stehen fest: Aus 94 Bewerbungen mit rund 1.600 Teilnehmern kürte eine Jury aus Mitgliedern namhafter Umweltverbände und Bildungsexperten jetzt die besten Ideen der Jugendlichen zur biologischen Vielfalt und ihrem Erhalt. In drei Altersklassen zeigten die Kids von neun bis 25 Jahren, was ihnen zu den Themen "Global handeln", "Kreativ kommunizieren" und "Natur erforschen" einfiel. Die meisten Erstplatzierten kommen dabei aus Niedersachsen (5), vier weitere Sieger jeweils aus Sachsen, Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Alle Teilnehmer können sich über Geld- und Sachpreise im Wert von insgesamt 25.000 Euro freuen - die Erstplatzierten erhalten je 1.000 Euro. Sonderpreise sponsern die BUNDjugend gemeinsam mit der Jugendorganisation der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sowie die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW).

Vom 5. bis 6. Juni werden alle Erstplatzierten zur "Woche der Umwelt" im Park von Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten, eingeladen. Dort werden sie am 6. Juni von Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, dem DBU-Generalsekretär, ausgezeichnet. Ob Bewerbungen als Einzelperson, Gruppe oder ganze Schulklasse: Die Vielfalt in der Natur sollte während des Wettbewerbs "unter die Lupe genommen" werden. Auch nachhaltiges Handeln war angesagt. "Die rege Teilnahme macht deutlich, wie sehr die Kinder und Jugendlichen die Entwicklung in der Natur und ihre Umwelt miterleben wollen", sagte Brickwedde.

Drei Gewinner aus drei Altersstufen gibt es in der Kategorie "Global handeln". Die jüngsten sind hier die "Ostwaldianer" des Wilhelm-Ostwald-Gymnasiums in Leipzig (Sachsen). Die sieben Jungen und Mädchen der Altersstufe der Neun- bis Zwölf-Jährigen drehten einen Film zu ihrer Schulhofaktion "Wir müssen was ändern!". Am Informationsstand sammelten sie mit ihren Mitschülern Ideen zu einer nachhaltigen Lebensweise. Sie stellten ökologisch produzierte Lebensmittel im Vergleichstest auf die geschmackliche Probe, während ein Öko-Quiz über die Bedeutung der biologischen Vielfalt informierte. In der Gruppe der 13- bis 16-Jährigen holten in derselben Kategorie die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr im niedersächsischen Messingen den ersten Platz.

Mit ihrem Film "Wasser ist Leben - jeder Tropfen zählt" geben sie einen Einblick in gemeinnützige Umweltschutzaktionen der Feuerwehr unter dem Motto "Wasser". Zusätzlich riefen sie eine Spendenaktion ins Leben, um Kindern in Äthiopien, eines der trockensten Länder der Erde, zu helfen. Bei den Ältesten überzeugte die Idee der 20 Mitglieder von "Brasil09 e.V.": Der Schülerverein der Freien Waldorfschule Sorsum (Niedersachsen) setzt sich für Arbeitsplätze im ökologischen Landbau für benachteiligte Jugendliche in Brasilien ein. Mit Apfelsammelaktionen, Photovoltaikanlagen und anderen Ideen finanzieren sie den Aufbau eines Ausbildungszentrums.

In der Kategorie "Kreativ kommunizieren" überzeugte die Jury bei den Neun- bis Zwölf-Jährigen der Beitrag "Die Giftzwerge" der Multimedia AG des Fördervereins der Gesamtschule Wendelsheim (Baden-Württemberg). Die Kinder entwickelten eine Lernsoftware zum Thema Gift, von der eine Demoversion im Internet verfügbar ist. Ein Film zeigt die Jungen und Mädchen bei ihrer Recherche zum Thema und im Interview mit Experten. In der mittleren Altersstufe heimste die 20-köpfige Projektgruppe "Moor" aus Syke den ersten Platz in der Kategorie ein. Die Niedersachsen gestalteten das Buch "Der Junge im Moor - eine Zeitreise" mit einer Geschichte, Illustrationen und viel Wissenswertem zu Mooren und übers Torfstechen. Es wurde im Isensee Verlag veröffentlicht. Bei den Ältesten überzeugte der Beitrag der Freunde Patrick Papenbrock und Simon Berends vom Helmholtz Gymnasium in Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) "Das Grundwasser lebt" die Jury.

Die 17-Jährigen zeigen in ihrem Film "Trinkwasser mit Fleischeinlage", wie wichtig sogenannte Grundwassertiere für die Trinkwasserversorgung sind. "Professionell und sehr kreativ" bewertete die Jury das Vorhaben, die Tierchen allgemein bekannt zu machen und zum Schutz des Lebensraums Grundwasser zu motivieren.

Die "Junior-Ranger Norderney" von der gleichnamigen Insel entwickelten eine "Lebensraumrallye" für Touristen und Erkunder und siegten damit in der Kategorie "Natur erforschen" der Neun- bis Zwölfjährigen. Ihre Tour über die Insel führt mit dem Fahrrad durch sechs verschiedene Lebensräume. Sieger in der mittleren Altersgruppe dieser Kategorie sind die Hobbyimker aus Nürnberg (Bayern). Ihr Projekt "Die Honigbiene - Bestäuber der Vielfalt" zeigt, dass man vor Bienen keine Angst haben muss, sondern sie als nützliche Arbeiter ansehen sollte. Mit der umfangreichen Pflege des eigenen Bienenstocks und ausgefeilter Öffentlichkeitsarbeit unter dem Motto "Bienen stechen nicht" befassten sich die elf Schüler aus der fünften bis zehnten Klasse der Geschwister-Scholl-Realschule und präsentierten einen Kunstschwarm auf Veranstaltungen. Überzeugt hatte die Jury, dass auch Menschen mit Behinderung, die die Aktionen besuchten, ihre Berührungsängste genommen wurden. Bei den 17- bis 25-Jährigen machten die Brüder Gerrit (19) und Hannes Öhm (16) aus Menslage (Niedersachsen) das Rennen.

Sie mauserten sich über ihr langjähriges Engagement zur Artenvielfalt zu regelrechten Experten: Mehr als 8.400 Arten kartierten sie durch Beobachten, Bestimmen und Einordnen in einem eigenen Verzeichnis. Ihr Wissen geben sie in Interviews und Vorträgen oder als Gruppenleiter eines Sielmann-Natur-Ranger-Teams weiter.

Den Sonderpreis der SDW im internationalen Jahr der Wälder 2011 erhält die Leipziger Gruppe "Der Regenwald im Supermarkt". 16 Schüler der siebten, neunten und zehnten Klasse der Erich-Viehweg-Mittelschule setzten sich in ihrem Medienprojekt mit den Konsumgewohnheiten und den damit verbundenen Auswirkungen auf den Regenwald auseinander. Heraus gekommen ist eine filmische Dokumentation und ein eigener Trickfilm zum Thema Regenwald und seinem Erhalt. Als Preis winkt hier ein Walderlebniswochenende.

Auf ein Wassererlebniswochenende können sich die elf Schüler der Klasse 5a der Marianne-Buggenhagen-Schule in Berlin freuen. Sie erhalten in Kooperation mit dem Geocaching-Projekt "WASsERLEBNIS" der BUNDjugend und der DLRG-Jugend den Sonderpreis für die beiden jüngeren Altersgruppen zum Thema Wasser. Die Jungen und Mädchen der Förderschule für geistig und körperlich Behinderte haben ein Projekt zum Schutz des kleinen Flusses Panke gestartet und dazu eine elektronische Schatzsuche an seinen Ufern entwickelt. In der Altersgruppe 13 bis 16 Jahre bekommen 23 Jugendliche des Ville-Gymnasiums in Erftstadt (Nordrhein-Westfalen) den Wasser-Sonderpreis. Die 13-jährigen Schüler entwickelten eine GPS-Bildungsroute zum Thema "virtuelles Wasser". Dabei entdeckt der Nutzer das Wasser, das in einem Döner oder Hot-Dog versteckt und zu seiner Herstellung und seinem Transport nötig ist.

Hinweis an die Redaktionen: Die vollständige Auflistung der Plätze 1 - 3 der drei Kategorien und Altersgruppen finden Sie unter www.entdecke-die-vielfalt.de/. Die zweiten und dritten Plätze gingen an Projekte in den Bundesländern Hessen, Bayern, Niedersachsen, Sachsen, Baden-Württemberg, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Pressekontakt:
Ansprechpartner
Franz-Georg Elpers
- Pressesprecher -
Isabel Krüger
Anneliese Grabara
Kontakt DBU:
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon: 0541|9633521
Telefax: 0541|9633198
presse@dbu.de

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics