Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenspionen und Hackern das Handwerk legen

05.11.2013
Im Bremer Forschungsprojekt „iMonitor“ will das TZI mit den Partnern DECOIT GmbH und neusta GmbH mit Methoden der Künstlichen Intelligenz ein neues IT-Frühwarnsystem für Unternehmen an die Schwelle zur Marktreife führen.

Die Basis für die neuartige Alarmanlage hinter der Firewall wurde bereits im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Transferprojekt FIDeS gelegt. Koordinator war damals schon das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen.

Jetzt soll im zweijährigen Projekt iMonitor der bisherige Prototyp auf einer neuen Open Source Softwarebasis, Icinga, mit verbesserten Sensoren und mit verfeinerten Algorithmen an die Schwelle zur Marktreife geführt werden.

Gefördert wird die Weiterentwicklung des IT-Frühwarnsystems für Unternehmen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im ZIM, Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand. Für das TZI liegt das Budget bei rund 175.000 Euro. Ziel ist eine Softwarelösung, die nicht nur bekannte Angriffsmuster erkennt, sondern auch auf verwandte Ereignisse schließen kann und so auch neuen Attacken auf die Schliche kommt.

Die TZI-Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz bringt dafür die Methoden ins Projekt ein. Denn die Verfahren der Künstlichen Intelligenz eignen sich hervorragend für die Erstellung hochkomplexer, intelligenter Prognosen.

„Wir wollen Sicherheitsverantwortlichen in Unternehmen das Leben leichter machen. Sie sollen ein Werkzeug an die Hand bekommen, das ihnen frühzeitig Hilfestellung bei der Entscheidung gibt, ob ein Angriff von außen vorliegt oder nicht“, erklärt Professor Stefan Edelkamp.

Das auf IT-Sicherheit und Datennetze spezialisierte Bremen Unternehmen DECOIT GmbH übernimmt das Projektmanagement und bringt seine Kenntnisse im Monitoring-Umfeld ein. „iMonitor stellt für uns eine ideale Ergänzung zu kommerziellen Kundenprojekten und anderen Forschungsvorhaben dar“, berichtet Geschäftsführer Kai-Oliver Detken.

neusta GmbH bringt das Know-how für eine nachhaltige Produktentwicklung ins Projekt ein. Vor allem geht es darum, die auf heterogene Sensorereignisse basierenden Verfahren der Künstlichen Intelligenz zu verallgemeinern und ein Analyse- und Prognose-Werkzeug für das verbesserte Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen zu entwickeln. Beide Unternehmen haben ein großes Interesse daran, nach Projektende die entwickelte Lösung ihren Kunden als zusätzliche Dienstleistung zur Verfügung stellen zu können.

Knut Köstergarten | TZI Bremen
Weitere Informationen:
http://www.tzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie