Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darwin im Maschinenbau: Gut neun Millionen Euro für SFB

20.05.2009
Der Sonderforschungsbereich "Gentelligente Bauteile" des Produktionstechnischen Zentrums (PZH) der Leibniz Universität geht mit Bestnoten in die nächste Runde

Die Freude am PZH war riesengroß, als am Dienstag, 19. Mai 2009, grünes Licht von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) kam: Der Sonderforschungsbereich 653, "Gentelligente Bauteile im Lebenszyklus", wird für weitere vier Jahre mit insgesamt mehr als neun Millionen Euro gefördert.

"Die Begutachtung durch die DFG im Februar verlief wirklich exzellent", sagt Prof. Berend Denkena, Sprecher des SFB und Leiter des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen am PZH, "aber jetzt schwarz auf weiß die Zusage zu haben, ist natürlich toll."

"Leuchttürme unter den Antragstellern", eine "internationale Spitzenstellung" bei einem "hochinteressanten Gesamtthema" und eine "weitsichtige Vision, die zehn bis 20 Jahre in die Zukunft reicht", hatten die Gutachter der DFG nach zwei Tagen eingehender Prüfung den etwa 35 Beteiligten des Sonderforschungsbereichs bescheinigt. Deren Vision hört sich tatsächlich erst mal phantastisch an: Das gentelligente Bauteil, das Ziel der Forscher, soll ein wissendes, fühlendes, sich anpassendes und kommunizierendes Bauteil sein. Dazu sollen die Bauteile zwei Prinzipien der Natur - Vererbung und lebenslanges Lernen - nutzen.

Und weil sich das wie Science Fiction anhört, steuern die Maschinenbaupioniere ein paar konkrete Beispiele bei, um die Idee hinter der Grundlagenforschung greifbarer zu machen. "Stellen Sie sich den Querlenker im Auto vor", fordert Leif-Erik Lorenzen auf, der Geschäftsführer des SFB, "wir fertigen ihn aus Standardblech, drücken eine kleine Delle hinein, und schon speichert der Querlenker allein durch die Materialeigenschaften an dieser Delle die Belastung, der er beim Fahren ausgesetzt ist. Eine mögliche Überlastung kann er sehr einfach mitteilen: Man hält einfach ein Wirbelstrommessgerät daran." Diese Idee ist einfach, sie funktioniert, ist allerdings noch nicht im Auto angekommen.

Ein anderes Beispiel ist ein aus magnetischem Magnesium hergestelltes Fräswerkzeug, dessen "fühlendes" Material die Prozesskräfte beim Fräsen erspürt und Werkzeugbruch sofort erkennt. Das Entscheidende daran: Bei den gentelligenten Bauteilen oder Werkzeugen fühlen nicht Sensoren, das Material selbst fühlt. Mehr ums Kommunizieren als ums Fühlen geht es beim Bauteil, das - ausgehend nahezu vom Rohzustand - durch die Werkhalle gefahren wird und jeder Bearbeitungsmaschine selbst mitteilt, wie es bearbeitet werden muss und wann es fertig ist.

Interesse an den Ergebnissen des SFB hat auch ein Unternehmen gezeigt, das für fehlerhafte Maschinenteile haften musste. Es konnte nicht nachweisen, dass es sich bei den defekten Teilen um Plagiate handelte; gentelligente Bauteile könnten sich in einer solchen Situation eindeutig ausweisen.

Hinter den Ausblicken in eine gentelligente Zukunft stecken klar formulierte Fragestellungen für die Wissenschaftler und Techniker aus den Instituten des PZH, aus zwei Elektrotechnik-Instituten und dem Laser Zentrum Hannover e.V. Zum Beispiel: Wie kann man Fertigungsverfahren so einsetzen, dass sie Bauteile zu Informationsspeichern machen? Wie lassen sich Werkstoffeigenschaften für die Informationsgewinnung nutzen? Wie lassen sich Kommunikationsstrukturen zum Lesen, Schreiben und Verbreiten der Bauteilinformationen aufbauen?

Für zunächst weitere vier Jahre ist der Sonderforschungsbereich nun finanziert. Zeit, die gentelligente Zukunft ein gutes Stück näher zu holen.

Zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH):
Das PZH ist 2004 aus der Idee der Leibniz Universität Hannover entstanden, Hochschulforschung, Industrie und Unternehmen der Produktionstechnik zusammenzusammenzubringen. So haben sich jene sechs Institute der Fakultät für Maschinenbau, die sich mit Produktionstechnik und Logistik beschäftigen, gemeinsam mit der PZH GmbH und zahlreichen Unternehmen zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover zusammengeschlossen. Die GmbH als Universitätstochter übernimmt neben der Verwaltung des neuen Zentrums in Garbsen zahlreiche Aufgaben im Bereich Technologietransfer und Gründerberatung. Zurzeit arbeiten im PZH etwa 450 (Ingenieur-)Wissenschaftler, -Wissenschaftlerinnen, Techniker, Technikerinnen und Verwaltungsangestellte; außerdem rund 400 studentische Hilfskräfte. Das PZH ist eine Lehr- und Forschungsstätte, in der Grundlagen- und industrielle Auftragsforschung gleichermaßen auf höchstem, internationalem Niveau

betrieben werden. Seit 2004 hat das PZH mehr als 85 Millionen Euro Drittmittel eingeworben.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen der Geschäftsführer des SFB 653, Leif-Erik Lorenzen (M. Sc.), unter Telefon +49 511 762 19847 oder per E-Mail unter lorenzen@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics