Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darboven IDEE-Förderpreis

11.11.2011
Der Hamburger Unternehmer Albert Darboven hatte 1997 die Idee, einen Förderpreis speziell für innovative und tragfähige Business-Ideen von Frauen ins Leben zu rufen. Ein Preis, der nach wie vor einzigartig ist und besonders innovative Gründungsideen von visionären Frauen würdigt.

„Wir wollen nicht nur zum Schritt in die Selbständigkeit aufrufen, wir wollen einen Schritt in das unternehmerische Risiko handfest begleiten und mit unseren Möglichkeiten den Weg junger Unternehmerinnen – wohlgemerkt Frauen als Unternehmens- Gründerinnen! – in die Selbständigkeit ebnen“, so Albert Darboven, Inhaber und Geschäftsführer des Hamburger Traditionsunternehmens J.J. Darboven. Die renommierte Auszeichnung, die heute wieder im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Hamburger Rathaus vergeben wurde, ist mit 75.000 Euro dotiert und damit wesentlich mehr, als die Anerkennung des unternehmerischen Potenzials von Frauen. Es ist eine Auszeichnung und wirkliche Starthilfe für mutige Frauen, die mit unternehmerischer Weitsicht neue Wege gehen und Arbeitsplätze in Deutschland schaffen.

Obwohl der aktuelle Anteil an Frauen bei Existenzgründungen mit 37 Prozent *) nach wie vor unterrepräsentiert ist, belegt die hohe Anzahl der Interessentinnen am Darboven IDEE-Förderpreis das vorhandene Potenzial von Existenzgründerinnen in Deutschland.

In diesem Jahr wurden 132 eingereichte Konzepte von der kompetenten Jury, bestehend aus Dr. Henning Voscherau (Juryvorsitzender), Prof. Dr. Sonja Bischoff, Dr. Willi Hausmann, Norbert Leopoldseder, Dr. Anita Plantikow, Prof. Dr. Dr. Volker Schaub und Dr. Loretta Würtenberger sowie der Preisträgerin 2009, Dr. Frauke Petry, geprüft.

Aus der Vielzahl der Bewerbungen wurden fünf Finalistinnen u.a. anhand von Kriterien wie „innovative Gründungsidee“ und „tragfähiges Unternehmenskonzept“ ausgewählt. Nach einer Jurysitzung am Vortag der Preisverleihung, bei der alle Finalistinnen sich und ihre Gründungsidee persönlich präsentierten, wurde die Entscheidung für die Preisträgerin 2011 getroffen. Den 1. Preis mit 75.000 EUR erhielt Michaela Nachtrab mit ihrem Unternehmen VerbaVoice GmbH. Die Jury und der Stifter entschieden sich spontan, einen 2. Preis in Höhe von 5.000 EUR an Sophie Rosentreter (Ilses weite Welt GmbH & Co. KG) sowie einen 3. Preis in Höhe von 3.000 EUR an Britta Hilt (IS Predict GmbH) zu vergeben.

*) Quelle: KfW Themendienst Chefinnensache Existenzgründung (Ausgabe 9-2011)

Ute Lund | segmenta pr
Weitere Informationen:
http://www.darboven.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics