Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daimler fördert Wissenschaft und Forschung für elektrifizierte Nutzfahrzeugantriebe an HS Esslingen

03.04.2014

Daimler-Fonds im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft unterstützt Stiftungsprofessur in der Fakultät Fahrzeugtechnik an der Hochschule Esslingen. Erste Professur für das Zukunftsthema elektrifizierte Nutzfahrzeugantriebe startet im neuen Masterprogramm der Fakultät Fahrzeugtechnik mit dem Sommersemester 2015

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ermöglicht mit Unterstützung von Daimler eine Professur für elektrifizierte Nutzfahrzeugantriebe an der Hochschule Esslingen. Damit wird die Forschung an Lkw-Motoren der Zukunft gefördert.

Die Professur wird im neuen Masterstudiengang an der Fakultät Fahrzeugtechnik angesiedelt und trägt den Arbeitstitel „Elektrifizierte Nutzfahrzeugantriebe“. Im Sommersemester 2015 sollen die ersten Studenten im neuen Fach unterrichtet werden. „Wir sind dem Daimler-Fonds im Stifterverband sehr dankbar für die Professur. Damit werten wir den Studienstandort Esslingen stark auf, da es bundesweit keine vergleichbare Professur gibt“, sagt Prof. Dr. Christian Maercker, Rektor der Hochschule Esslingen.

An der Hochschule Esslingen gibt es über 6.000 Studierende an elf Fakultäten. An den drei Standorten stehen über 50 hochmoderne Labore zur Verfügung. Nachhaltigkeit und Umweltschutz haben an der Hochschule Esslingen einen besonderen Stellenwert. Mit der neuen Stiftungsprofessur für elektrifizierte Nutzfahrzeugantriebe bekommt die Hochschule ein Alleinstellungsmerkmal.

„Dank der Hilfe von Konzernen wie Daimler kann der Stifterverband Forschung und Lehre für wichtige Zukunftstechnologien in Deutschland etablieren“, sagt Prof. Dr. Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Mit dem Daimler-Fonds unterstützte der Automobilkonzern den Stifterverband in den vergangenen 25 Jahren bei insgesamt 19 Stiftungsprofessuren.

Bekenntnis zum Wissenschaftsstandort Deutschland

Die Hochschule Esslingen arbeitet partnerschaftlich mit Daimler zusammen. Seit vielen Jahren unterrichten Daimler-Manager als Lehrbeauftragte an der Hochschule. So etwa auch aus dem Bereich Global Service & Parts (GSP), der Anfang diesen Jahres eine Kooperation mit der Hochschule Esslingen geschlossen hat. Weiterhin veranstalten die Hochschule und GSP Workshops mit Studierenden zu Fachthemen aus der Praxis. Darüber hinaus fördert Daimler mit Drittmitteln immer wieder Forschungsprojekte der Hochschule. Zahlreiche Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Fahrzeugtechnik finden nach ihrem Abschluss eine Anstellung bei Daimler. „Mit der Stiftungsprofessur an der Hochschule Esslingen wollen wir das Zukunftsthema elektrifizierte Antriebe für Nutzfahrzeuge weiter vorantreiben. Den neuen Lehrstuhl in Esslingen sehen wir auch als Bekenntnis zum Wissenschaftsstandort Deutschland und zum Großraum Stuttgart“, sagt Martin Zeilinger, Leiter Vorentwicklung Daimler Trucks.

Vorreiter bei alternativen Antrieben

Daimler ist der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeughersteller und Vorreiter bei alternativen Antrieben auf allen Technologie-Ebenen wie Erdgas- und Hybridantrieben, Brennstoffzellenfahrzeugen sowie alternativen Kraftstoffen. Bereits 1988 wurden in Esslingen im so genannten Duo-Bus-Projekt 19 Gelenkbusse von Daimler eingesetzt, die mit einem Elektroantrieb fuhren, der über Oberleitungen mit Strom versorgt wurde. Die Busse hatten zudem einen Dieselmotor, um auch außerhalb der Oberleitungsstrecken betrieben zu werden.

Ein Schwerpunkt der aktuellen Entwicklungsarbeit von Daimler liegt auf der Hybridtechnik. Die neue Generation des Fuso Canter Eco Hybrid stellt dabei einen Meilenstein dar, welche in der zweiten Jahreshälfte 2012 in Europa eingeführt wurde. Erstmals kann dabei ein Serien-Hybrid Lkw wirtschaftlich betrieben werden, die Amortisations-dauer liegt bei vier Jahren. Das innovative Fahrzeugkonzept wurde jüngst mit dem „Europäischen Transportpreis für Nachhaltigkeit 2014“ ausgezeichnet. Ebenso hat Daimler Hybrid- und Brennstoffzellenbusse im Angebot. Die Fahrzeuge kommen im regulären Linienverkehr zum Einsatz und fahren unter anderem in Hamburg, Stuttgart, Rotterdam und Mailand. Der Citaro G BlueTec Hybrid ist der bislang einzige Hybridbus, der längere Streckenanteile rein elektrisch ohne Dieselmotor fahren kann. Im Pkw-Segment bietet Daimler mit dem smart electric drive bereits seit vielen Jahren ein rein elektrisches Fahrzeug an und verfügt über Hybrid-Modelle in der Mercedes-Benz S- und E-Klasse.

Über Daimler
Die Daimler AG ist eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Geschäfts-feldern Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses und Daimler Financial Services gehört der Fahrzeughersteller zu den größten Anbietern von Premium-Pkw und ist der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietet Finanzierung, Leasing, Flottenmanagement, Versicherungen und innovative Mobilitätsdienst-leistungen an. Die Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit der Erfindung des Automobils im Jahr 1886 Geschichte geschrieben. Als Pionier des Automobilbaus gestaltet Daimler auch heute die Zukunft der Mobilität: Das Unternehmen setzt dabei auf innovative und grüne Technologien sowie auf sichere und hochwertige Fahrzeuge, die faszinieren und begeistern. Daimler investiert seit Jahren konsequent in die Entwicklung alternativer Antriebe mit dem Ziel, langfristig das emissionsfreie Fahren zu ermöglichen. Neben Hybridfahrzeugen bietet Daimler dadurch die breiteste Palette an lokal emissionsfreien Elektrofahrzeugen mit Batterie und Brennstoffzelle. Denn Daimler betrachtet es als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt gerecht zu werden. Daimler vertreibt seine Fahrzeuge und Dienstleistungen in nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünf Kontinenten. Zum heutigen Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollsten Premium-Automobilmarke der Welt, die Marken smart, Freightliner, Western Star, BharatBenz, Fuso, Setra und Thomas Built Buses. Das Unternehmen ist an den Börsen Frankfurt und Stuttgart notiert (Börsenkürzel DAI). Im Jahr 2013 setzte der Konzern mit 274.616 Mitarbeitern 2,35 Mio. Fahrzeuge ab. Der Umsatz lag bei 118,0 Mrd. €, das EBIT betrug 10,8 Mrd. €.

Über Hochschule Esslingen – Nah an Mensch und Technik.
Ingenieur-, Wirtschafts-, Sozial- und Pflegewissenschaften sind die tragenden Säulen der Hochschule Esslingen. Zwei Schwerpunkte beschäftigen die Hochschule in all ihrem Tun: „Nachhaltige Energietechnik und Mobilität“ und „Gesellschaft im Wandel“. Die exzellente Lehre hat höchste Priorität an der Hochschule Esslingen. Wissenschaftliche Qualifikationen werden gefördert. So kann im Promotionskolleg „Hybrid“ der Hochschule Esslingen in Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart auch Fachhochschulabsolventen eine Promotion ermöglicht werden. Angewandte Forschung hat einen hohen Stellenwert. In den Fakultäten wird Forschung zukunftsorientiert und in ökologischer, ökonomischer und sozialer Verantwortung angewandt. Die enge Vernetzung der Hochschule mit der Wirtschaft und den Verbänden sorgt für einen hohen Praxisbezug. Den rund 6.000 Studierenden stehen an den drei Standorten in Esslingen-Stadtmitte, Esslingen-Flandernstraße und in Göppingen über 50 hochmoderne Labore zur Verfügung. Die Hochschule Esslingen hat 11 Fakultäten mit 25 Bachelor- und 10 Masterstudiengängen.Die Hochschule ist durch das europäische Umweltmanagementsystem EMAS (europäisches Öko-Audit: Eco Management and Audit Scheme) validiert und von der berufundfamilie gGmbH mit dem Audit „Familienfreundliche Hochschule“ zertifiziert. Zur Förderung der wissenschaftlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung wurde im Sommer 2012 das Institut für Weiterbildung der Hochschule Esslingen (IWHE) gegründet. Profilgebend für die Hochschule Esslingen ist auch das Thema Gründung. Ecosystem Gründerstall ist das neue Projekt einer ganzheitlichen Strategie zur nachhaltigen Stärkung der Gründerkultur. In den Rankings zahlreicher Wirtschaftsmagazine und des Studienführers der Zeit ist sie unter den Top Ten der besten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Deutschland zu finden. Die Hochschule Esslingen ist immer im Trend der Zeit. In diesem Jahr feiert die Hochschule ihr 100-jähriges Bestehen am Standort Esslingen.

Weitere Informationen:

http://www.media.daimler.com
http://www.daimler.com
http://www.hs-esslingen.de

Cornelia Bethge | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten