Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAAD-Preis der HAW Hamburg geht 2010 an den Flugzeugbau-Studenten Hugo Velásquez Leiva

06.12.2010
Heute, Montag, den 6. Dezember erhält der 21-jährige Salvadorianer Hugo Velásquez Leiva, Student des Flugzeugbaus, den diesjährigen DAAD-Preis der HAW Hamburg. Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) verleiht den Preis jährlich an ausländische Studierende für hervorragende Studienleistungen und hochschulinternes Engagement.

Hugo Velásquez Leiva studiert im fünften Semester Flugzeugbau an der HAW Hamburg. Sein beeindruckender Notendurchschnitt liegt bei 1,47. Im nächsten Jahr stehen für ihn das Praxissemester und die Bachelorarbeit an, danach soll der Master folgen. Trotz der Arbeit für die guten Noten schafft er es, sich hochschulintern zu engagieren und agiert neben den Vorlesungen als Tutor für Technische Mechanik. Velásquez Leiva sagt dazu: „Mir wurde am Anfang auch immer geholfen und es macht mir Spaß, jetzt mein Wissen weiterzugeben.“

Der angehende Flugzeugbauer hat seinen Studienschwerpunkt auf Entwurf und Leichtbau gelegt - ein Thema mit Zukunft, denn die Flugzeuge von morgen sollen leichter werden, damit sie weniger Treibstoff verbrauchen. Auch die Entscheidung für die HAW Hamburg fiel ihm nicht schwer: „Die deutschen Hochschulen haben einen sehr guten Ruf bei uns in El Salvador. Und an der HAW Hamburg konnte ich genau das studieren, was mich am meisten interessiert: die Strukturen und Materialien von Flugzeugen.“

Dr. Martin Wagner, Professor für Flugzeugentwurf, Strukturkonstruktion und Betriebsfertigkeit an der HAW Hamburg, ist voll des Lobes für den jungen Salvadorianer: „Herr Velásquez Leiva ist mir sofort durch seine außer-ordentlich gute und konstruktive Mitarbeit aufgefallen. Außerdem hat er in meinen Klausuren sehr gute Ergebnisse erzielt. Als Mechanik-Tutor kommt Herr Velásquez Leiva bei den Studierenden sehr gut an, was an seinen ausgesprochen guten fachlichen Kenntnissen und seinem offenen und freundlichen Umgang liegt.“

Der DAAD schreibt jährlich einen Preis für Leistungen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen aus. Er ist die höchste Auszeichnung für hervorragende Leistungen, die deutsche Hochschulen an Studierende aus dem Ausland vergeben. Pro Hochschule gibt es jährlich einen Preisträger. Die Vergabe erfolgt aufgrund herausragender akademischer Leistungen und eines bemerkenswerten gesellschaftlichen oder interkulturellen Engagements. Die Studierenden werden dabei von einem Professor vorgeschlagen. Der Preis ist mit 1.000,– Euro dotiert.

Die Preisvergabe findet heute statt um 16 Uhr in der HAW Hamburg, Berliner Tor 5, Raum 4.12, 20099 Hamburg. Interessierte und Medien sind herzlich willkommen.

Kontakt:
HAW Hamburg
International Office
Ingrid Weatherall
Tel.: 040.428 75-9182
international@haw-hamburg.de

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de

Weitere Berichte zu: DAAD Flugzeugbau HAW Materialien von Flugzeugen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics