Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAAD fördert zwei internationale Projekte der TU Darmstadt mit bis zu 1,7 Millionen Euro

28.01.2013
Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) unterstützt zwei internationale Projekte der TU Darmstadt mit bis zu 1,7 Millionen Euro.

Für den weiteren Ausbau der langjährigen strategischen Partnerschaft mit der Tongji-Universität in Shanghai hatte die TU Darmstadt 900.000 Euro aus dem DAAD-Programm „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ beantragt, weitere 800.000 Euro für den Aufbau eines internationalen Netzwerks für Wassertechnologien.

„Globale wissenschaftlich-technologische Herausforderungen lassen sich am besten in einem weltweiten Netzwerk bewältigen. Auf den Gebieten Energie, Mobilität sowie Bauen und Wohnen können und werden wir und unsere internationalen Partner in den nächsten Jahren viel voneinander lernen. Die Förderung durch den DAAD wird der Internationalisierung der TU Darmstadt weiteren Schub geben“, sagte TU-Präsident Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel.

Tongji-Universität: Jahrzehntelange Partnerschaft

Zwischen der Technischen Universität Darmstadt und der Tongji-Universität besteht bereits seit 1980 eine offizielle Kooperation, die zum 30-jährigen Jubiläum im Jahr 2010 erneuert und erweitert wurde. Zuletzt hatten beide Universitäten im Januar 2012 vereinbart, gemeinsam das Doktorandenkolleg „Clean Water China“ einzurichten und zur „World Horticulture Exposition 2014“ in der Stadt Qingdao eine semizentrale Demonstrationsanlage zu errichten.

Um diese bereits seit Jahrzehnten bestehende Partnerschaft auf eine neue Stufe zu heben, werden beide Universitäten neue Forschungskooperationen eingehen sowie den Austausch in Studium und Lehre erheblich ausweiten und auf weitere Fächer ausdehnen. Zudem sollen Forschungsreisen Darmstädter Nachwuchswissenschaftler nach Shanghai und die Aufenthalte chinesischer Gastwissenschaftler in Darmstadt finanziell unterstützt werden.

Zum Management der strategischen Partnerschaft wird in Darmstadt eine Geschäftsstelle, auf dem Campus der Tongji-Universität in Shanghai ein Liaison-Büro eingerichtet. Für ihr Konzept zur Vertiefung der Partnerschaft hatte die TU Darmstadt im Rahmen des DAAD-Programms „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ für die kommenden vier Jahre rund 900.000 Euro beantragt.

Sauberes Wasser für China und Südostasien

In einem zweiten Projekt wird die TU Darmstadt Partner aus verschiedenen Forschungskooperationen zu einem internationalen Netzwerk im Bereich Wassertechnologien zusammenführen, das sich insbesondere mit der Wasserversorgung schnell wachsender Mega-Cities in wasserarmen Regionen in China und Südostasien befassen soll.

Im Bereich Wassertechnologien arbeitet das Institut IWAR der TU Darmstadt seit Jahren eng mit verschiedenen asiatischen Forschungspartnern zusammen. Unter der Leitung des Direktors des Instituts IWAR, Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel, wird die Universität diese Kooperationsbeziehungen zu einem länderübergreifenden, leistungsstarken Netzwerk zusammenführen. Ziel des Zusammenschlusses ist es insbesondere, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern und so hochqualifizierte Ingenieure für die deutsche, chinesische und vietnamesische Wasserwirtschaft zu gewinnen.

Zu den Partner des Netzwerks „Clean Water China and Southeast Asia“ zählen neben der TU Darmstadt die Tongji-Universität in Shanghai (China), die Qingdao Technological University (China) und die Hanoi University of Civil Engineering (Vietnam), außerdem der deutsche Wasserwirtschaftsverband German Water Partnership, der chinesische Branchenverband China Urban Water Association und die Vietnam Association of Civil Engineering Environment. Ebenfalls ins Netzwerk eingebunden werden soll die Nanyang Technological University (Singapur). Für den Aufbau des Netzwerks hatte die TU Darmstadt im Rahmen des DAAD-Programms „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ für die kommenden vier Jahren rund 800.000 Euro beantragt.

Das DAAD-Programm „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert und soll deutschen Hochschulen ermöglichen, gemäß der hochschuleigenen Internationalisierungsstrategie ausgewählte Partnerschaften mit Hochschulen im Ausland auszubauen und so ihr internationales Profil zu stärken. Im Rahmen des Programms finanziert der DAAD bundesweit 21 Projekte, die deutschen Hochschulen hatten sich mit insgesamt 117 Anträgen beworben.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics