Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cyber-Security: Hochschule Darmstadt erhält BMBF-Förderung für neue Konzepte in der IT-Weiterbildung

06.10.2011
Die Cyber-Kriminalität steigt, hochqualifizierte IT-Sicherheitsexperten werden händeringend gesucht. Um die Entwicklung innovativer Aus- und Weiterbildungskonzepte im Bereich der digitalen Sicherheit voranzutreiben, ist das Open Competence Center for Cyber Security (Open C3S) vorgesehen, an dessen Aufbau auch die Hochschule Darmstadt (h_da) beteiligt ist.

Das Großprojekt wurde jetzt im Rahmen des Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) prämiert und erhält in den kommenden dreieinhalb Jahren eine Gesamtförderung von fünf Millionen Euro. Der Hochschule Darmstadt stehen 650.000 Euro für die ihr zugeteilten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Verfügung.

Projektleiter von Seiten der h_da ist Prof. Harald Baier vom Fachbereich Informatik, zugleich Direktoriumsmitglied im Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED). Die von ihm geleitete CASED-Gruppe der Hochschule Darmstadt ist in das Open C3S-Projekt involviert und beteiligt sich an drei von insgesamt sechs Teilprojekten: der Entwicklung eines Fern-Bachelor-Studiengangs „IT-Sicherheit“, eines Fern-Master-Studiengangs „eFraud“ (u.a. Module Computerforensik, Sicherheitsprotokolle) sowie zur fachspezifischen Konzeption von Vorbereitungskursen auf ein IT-Hochschulstudium.

Insgesamt sind der Open C3S-Verbundgruppe acht Hochschulen angeschlossen, die jeweils unterschiedliche Projektbausteine bearbeiten. Neben der h_da sind es die Hochschule Albstadt-Sigmaringen als Projektkoordinator, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, die Eberhard Karls-Universität Tübingen, die Ruhr-Universität Bochum, die Freie Universität Berlin, die Hochschule Offenburg sowie die Technische Universität Darmstadt.

„Ziel der Verbundpartner ist es, Forschungswissen aus wichtigen IT-Bereichen möglichst schnell in die Praxis zu übertragen und eine Weiterbildungsplattform zu installieren, über die passende Studienprogramme angeboten werden“, erläutert Harald Baier. Zielgruppe sind insbesondere Berufstätige, die die formalen Voraussetzungen für ein Studium nicht erfüllen oder etwa wegen familiärer Pflichten erschwerte Voraussetzungen zur Aufnahme eines Studiums haben. „Das Konzept verfolgt das angelsächsische Modell einer offenen Hochschule, die keine starren Aufnahmekriterien hat“, sagt Harald Baier. „Möglichst viele Menschen mit beruflichen Vorkenntnissen sollen erreicht werden.“

Insgesamt 167 Projekte hatten sich beim BMBF im Rahmen des Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ um eine Förderung beworben. „Open C3S“ ist eines von 26 ausgewählten Projekten. Nach dem Ende des Förderzeitraums 2015 ist eine Anschlussförderung von weiteren zweieinhalb Jahren vorgesehen, in denen die Konzepte dann umgesetzt werden können. Hierfür wird es 2014 eine erneute Wettbewerbsrunde geben.

Fachlicher Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Informatik
Birkenweg 7 D-64295 Darmstadt
Prof. Dr. Harald Baier
Tel +49.6151-16-8421
harald.baier@h-da.de

Michaela Kawall | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Berichte zu: BMBF BMBF-Förderung C3S Cyber-Security IT-Weiterbildung Security Forum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten