Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Curt Meyer-Gedächtnispreis 2008 für Dr. rer. nat. Irina Nazarenko

20.05.2009
Der mit 10.000 Euro dotierte Curt Meyer-Gedächtnispreis geht für das Jahr 2008 an die Biologin Dr. rer. nat. Irina Nazarenko.

Sie erhält den Preis am 20. Mai 2009 für ihre hervorragenden wissenschaftlichen Leitungen auf dem Gebiet der Onkologie.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Symposiums "Forschungsförderung der Berliner Krebsgesellschaft - wo sich experimentelle und translationale Krebsforschung treffen" um 17 Uhr im Galerieraum des Kaiserin Friedrich-Hauses, Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin, statt.

Frau Dr. Irina Nazarenko erhält den Curt Meyer-Gedächtnispreis 2008 für Ihre exzellente Forschungsarbeit zum Wirkungsmechanismus des Tumorsuppressorgens HRSL3 aus dem Jahr 2007.

Bereits während ihrer Doktorarbeit zeigte Frau Nazarenko, dass das HRSL3 Tumorsuppressorgen in Krebszellen nicht mehr aktiv ist. Behandelte man diese aber mit bestimmten wachstumshemmenden Substanzen, wie zum Beispiel Interferonen, kam es zu einem erneuten Anschalten des HRSL3 Gens und zum Absterben der Krebszellen. Diese Entdeckung steigerte sowohl das wissenschaftliche, als auch das klinische Interesse für dieses Gen.

Tumorsuppressorgene tragen durch ihren Funktionsverlust zur Krebsentstehung bei. Ursache für diesen Verlust ist häufig ein genetischer Defekt, welcher unumkehrbar ist. Im Falle von HRSL3 konnte dagegen die normale Funktion wiederhergestellt werden. Solchen Genen kommt daher erhöhte therapeutische Bedeutung zu.

Die darauf folgenden Analysen zur Funktion von HRSL3 in Eierstockkrebszellen führten zu der Erkenntnis, dass HRSL3 eine hemmende Wirkung auf ein zentrales Enzym mit der Bezeichnung PP2A ausübt. PP2A sitzt in den Zellen gewissermaßen wie eine Spinne im Netz und steuert seinerseits eine Vielzahl von Eiweißen, die für das Überleben von Tumorzellen entscheidend sind. Wird HRSL3 wieder aktiv und hemmt PP2A, kann das Überlebensnetzwerk nicht aufrechterhalten werden. Dieser Befund zeigte einen neuen, bis dahin unbekannten Mechanismus der Zelltodkontrolle im Eierstockkrebs.

Frau Dr. Irina Nazarenko forschte an den Mechanismen der HRSL3 Tumor-Suppressor-Funktion in den Jahren 2004 und 2005 am Institut für Pathologie der Charité - Universitätsmedizin Berlin im Labor für Molekulare Tumorpathologie (Leitung: Prof. Dr. Reinhold Schäfer). Betreuerin ihrer Arbeit war PD Dr. Christine Sers. Die Forschungsergebnisse veröffentlichte das Journal of Cell Science 2007 unter dem Titel "Mechanisms of the HRSL3 tumor suppressor function in ovarian carcinoma cells".

Frau Dr. Irina Nazarenko arbeitet zurzeit an ihrer Habilitation am Institut für Toxikologie und Genetik des Forschungszentrums Karlsruhe.

Maren Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.berliner-krebsgesellschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie