Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersimulation von Gedächtniszellen

08.11.2011
Zur Erforschung von Lernen und Gedächtnis mit Computermodellen erhalten Wissenschaftler des DZNE gemeinsam mit ihren Kollegen aus den USA 1,5 Millionen Dollar

Im Rahmen der transnationalen Förderinitiative "Deutschland - USA Zusammenarbeit in Computational Neuroscience" erhält Stefan Remy, Wissenschaftler am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) gemeinsam mit seinen Kollegen Nelson Spruston, Bill Kath (Northwestern University) und Stephen Smith (Stanford University) 1,5 Mio. US-Dollar zur Erforschung neuronaler Gedächtnisfunktionen.

Das Projekt wird über einen Zeitraum von drei Jahren vom National Institutes of Health (NIH) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Ziel des Projektes ist es, neuronale Verschaltungen des Hippokampus besser zu verstehen. Der Hippokampus ist eine Region im Schläfenlappen des Gehirns, die besonders wichtig für Lern- und Gedächtnisleistungen ist. Wissenschaftler nehmen an, dass die Signalweitergabe der Nervenzellen und ihre funktionelle Verschaltung bei vielen Erkrankungen des Nervensystems wie z.B. der Alzheimer-Demenz, Epilepsie und Schizophrenie verändert sind.

Jede Aktivität des Gehirns – Sinneswahrnehmung, Denken, Erinnern – beruht auf der elektrischen Aktivität der Nervenzellen. Elektrische Signale werden von Zelle zu Zelle an ihren Kontaktstellen, den Synapsen, weitergegeben. Im Rahmen der Projektförderung entwickeln Remy und seine Kollegen realistische Computermodelle von einzelnen Nervenzellen und nutzen diese Modelle, um das komplexe Zusammenspiel von Nervenzellen in Netzwerken simulieren zu können. Um kognitiven Leistungen des Gehirns und deren Fehlfunktion bei neurodegenerativen Erkrankungen besser zu verstehen, sind solche Computersimulationen unerlässlich.

Nervenzellen senden lange, fein verästelte Fortsätze in benachbarte Hirnregionen. An rund 50.000 Synapsen – neuronalen Kontaktstellen – erhält eine Nervenzelle elektrische Signale von vorgeschalteten Zellen und rechnet diese Information zusammen. Um realistische Modelle einer Nervenzelle zu entwickeln, ist es wichtig, die genaue Verteilung der Synapsen auf den verzweigten neuronalen Strukturen zu kennen. Auch weitere Faktoren, wie die Stärke des synaptischen Kontakts oder die Dicke des Zellfortsatzes an der Kontaktstelle spielen bei der Signalverarbeitung eine wesentliche Rolle. Diese Faktoren untersuchen Remy und seine Kollegen mithilfe von neuen Methoden mit einer bisher unerreichten Genauigkeit. Zum einen wird die Funktion der Synapsen mithilfe von gezielten Laserpulsen untersucht, die einen Botenstoff – das Glutamat – auf einzelnen oder mehreren Synapsen freisetzen können. Zum anderen analysieren die Wissenschaftler die Struktur der Nervenzelle mit allen Verästelungen und Synapsen mit hochmodernen Mikroskopie- und Tomographiemethoden. Aus verbesserten Computermodellen, die diese Faktoren berücksichtigen, werden neue Hypothesen zur Gehirnfunktion hervorgehen, die dann wieder im Experiment getestet werden sollen. Darüber hinaus untersuchen die Forscher, wie sich die Stärke der Synapsen verändert. Die Veränderung synaptischer Verbindungen aufgrund neuronaler Aktivität, genannt neuronale Plastizität, wird als das Korrelat des Lernens und des Gedächtnisses angesehen und ist bei neurodegenerativen Erkrankungen häufig gestört.

Kontaktinformation:
Dr. Stefan Remy
Arbeitsgruppenleiter
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
c/o Uniklinik Bonn
Sigmund-Freud-Str. 25
53105 Bonn
Email: stefan.remy(at)dzne.de
Tel.: +49 (0) 228 / 28751-605
Dr. Katrin Weigmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Holbeinstr. 13-15
53175 Bonn
Email: katrin.weigmann(at)dzne.de
Tel.: +49 (0) 228 / 43302 263
Mobil: +49 (0) 173 547 1350

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung