Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Computer "Virtuelle Patienten" behandeln

01.12.2009
Internationale Auszeichnung im Bereich der Lehrforschung / Heidelberger Kinderarzt bekommt "Miriam Friedman Ben-David New Educator Award"

Lernen an praxisrelevanten Fällen ? das war schon immer das Ziel der praktischen Ausbildung in der Medizin. Leider fehlt es manchmal an passenden Patienten. Dr. Sören Huwendiek, Arzt und Master of Medical Education an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg, hat maßgeblich an der Einbindung des Projektes "Virtuelle Patienten" in den Lehrplan der medizinischen Fakultät mitgearbeitet.

Mit einem interaktiven Computerprogramm können Medizinstudenten virtuelle Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung eigenständig behandeln. Auf der Tagung der Association for Medical Education in Europe (AMEE) erhielt Huwendiek für herausragende Leistungen und besonderes Engagement in der medizinischen Lehre den mit 2.000 Euro dotierten "Miriam Friedman Ben-David New Educator Award".

Am eigenen Computer per Internet können Medizinstudenten der Heidelberger Fakultät ihre Patienten vom Aufnahmegespräch über klinische Untersuchung und Diagnostik bis hin zur erfolgreichen Therapie begleiten. Dabei müssen sie aktiv durch Freitexteingabe Gespräche führen, selbstständig Entscheidungen treffen, weitere Untersuchungen anordnen und die Diagnose mit einem bestimmten Code verschlüsseln. Per Mausklick auf ein Stethoskop können sie Atemgeräusche hören, ein weiterer Klick und Röntgenbilder oder Laborwerte erscheinen auf dem Bildschirm. Zu jeder Entscheidung erhält der Student ein direktes Feedback. Das interaktive Lernprogramm, das auf realitätsnahen Fallbeispielen aus der Klinik aufgebaut ist, soll die Studenten so gut wie möglich auf den wirklichen Kontakt mit Patienten vorbereiten. Ersetzen kann man die echte Begegnung mit dem Patienten natürlich nicht.

"Ich hatte mir auch einmal überlegt Lehrer zu werden"

Dr. Sören Huwendiek hatte schon immer Spaß an der Lehre und erwarb nach seinem Studium in einer berufsbegleitenden Ausbildung den Titel "Master of Medical Education" (Universität Bern). Zusammen mit Professor Dr. Martin Haag, Medizinische Informatik der Fachhochschule Heilbronn, leitet er das Zentrum für virtuelle Patienten an der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Huwendieks Interesse gilt vor allem der Frage, welchen Sachverhalt Medizinstudenten mit welcher Methode am besten lernen. Aber nicht nur der objektivierbare Lernerfolg ist entscheidend, sondern auch die Meinung der Studenten, die in Diskussionsrunden mit den Dozenten erfragt wird. Eines seiner Projekte sind die virtuellen Patienten, mit dem der 35-jährige bereits zahlreiche Preise gewonnen hat. Nun hat er vor, an der Universität in Maastricht, noch einen weiteren Doktortitel im Bereich der Lehrforschung zu erwerben, nach dem Motto: "Man kann sich gar nicht genug auf diesem Gebiet weiterbilden."

Lehrforschung für praxisnahen Unterricht

In einem hoch spezialisierten Universitätskrankenhaus stehen nicht immer die passenden Fälle für den praktischen Unterricht am Patienten zur Verfügung. Die Studenten betreuen den Patienten nicht von Anfang bis Ende und sind somit bei wichtigen Entscheidungen nicht eingebunden. Auch schwere Notfälle treffen in der Regel nicht pünktlich zum Studentenunterricht in der Klink ein. "Durch virtuelle Patienten lernen die Studierenden, Denk-, Handlungs- und Entscheidungsprozesse nachzuvollziehen, die sie als Ärzte treffen müssen", erklärt Huwendiek.

Der Hauptteil der Arbeit beim Erstellen der virtuellen Patienten fließt in das sogenannte "Clinical Reasoning". Dabei geht es um die Frage, wie der klinisch erfahrene Arzt zu einer bestimmten Diagnose kommt, und wie man diesen Prozess transparent und nachvollziehbar für den Studenten gestalten kann. Neben virtuellen Patienten beschäftigt sich Huwendiek auch mit dem Einsatz von Schauspiel-Patienten im Studentenunterricht und prüft, für welche Unterrichtseinheiten sich der Aufwand besonders lohnt.

Ausbau des Projektes für die gesamte Medizinische Fakultät

Virtuelle Patienten werden in der Kinderheilkunde schon seit 1999 eingesetzt, seit 2005 werden sie auch zu Prüfungen genutzt. Die teilnehmenden Studenten geben immer wieder an, ihr Wissen aktiv anwenden zu können und fühlen sich hervorragend auf die Praxis vorbereitet. Sie wünschen sich ausdrücklich den Einsatz virtueller Patienten in allen Fachbereichen. Daran arbeitet Huwendiek. Mit Studiengebühren, wird das Projekt aktuell jedes Jahr auf zwei weitere Fachbereiche ausgedehnt. Dass es sich nicht nur um eine Spielerei, sondern um eine echte Verbesserung der medizinischen Lehre handelt, zeigen die zahlreichen Publikationen und das wachsende Interesse an virtuellen Patienten auf internationaler Ebene.

Miriam Friedman Ben-David New Educator Award

Der "Miriam Friedman Ben-David New Educator Award" wird von der Association for Medical Education in Europe (AMEE), der größten internationalen Vereinigung in der medizinischen Lehre, ausgeschrieben. Bewerber dürfen nicht länger als 5 Jahre in der medizinischen Lehre tätig gewesen sein. Honoriert werden Design und Implementierung von innovativen Lehrmethoden in der Medizin. Miriam Friedman Ben-David selbst war eine begnadete und von vielen bewunderte Professorin, die sich um die Lehrforschung verdient gemacht hat. Der Preis wurde 2008 zum ersten Mal verliehen.

Literatur:
www.medizinische-fakultaet-hd.uni-heidelberg.de/Publikationen.109883.0.html?&FS=0&L=
Weitere Informationen:
www.virtuellepatienten.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de/I---Allgemeine-Paediatrie-Stoffwechsel-Gastroenterologie-Nephrologie.106613.0.html
Ansprechpartner:
Dr. med. Sören Huwendiek, MME (Univ. Bern)
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Kinderheilkunde 1
Im Neuenheimer Feld 153
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 38 368
Fax: 06221 / 56 33 749
E-Mail: Soeren.huwendiek@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

21.08.2017 | Physik Astronomie

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie