Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Computer "Virtuelle Patienten" behandeln

01.12.2009
Internationale Auszeichnung im Bereich der Lehrforschung / Heidelberger Kinderarzt bekommt "Miriam Friedman Ben-David New Educator Award"

Lernen an praxisrelevanten Fällen ? das war schon immer das Ziel der praktischen Ausbildung in der Medizin. Leider fehlt es manchmal an passenden Patienten. Dr. Sören Huwendiek, Arzt und Master of Medical Education an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg, hat maßgeblich an der Einbindung des Projektes "Virtuelle Patienten" in den Lehrplan der medizinischen Fakultät mitgearbeitet.

Mit einem interaktiven Computerprogramm können Medizinstudenten virtuelle Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung eigenständig behandeln. Auf der Tagung der Association for Medical Education in Europe (AMEE) erhielt Huwendiek für herausragende Leistungen und besonderes Engagement in der medizinischen Lehre den mit 2.000 Euro dotierten "Miriam Friedman Ben-David New Educator Award".

Am eigenen Computer per Internet können Medizinstudenten der Heidelberger Fakultät ihre Patienten vom Aufnahmegespräch über klinische Untersuchung und Diagnostik bis hin zur erfolgreichen Therapie begleiten. Dabei müssen sie aktiv durch Freitexteingabe Gespräche führen, selbstständig Entscheidungen treffen, weitere Untersuchungen anordnen und die Diagnose mit einem bestimmten Code verschlüsseln. Per Mausklick auf ein Stethoskop können sie Atemgeräusche hören, ein weiterer Klick und Röntgenbilder oder Laborwerte erscheinen auf dem Bildschirm. Zu jeder Entscheidung erhält der Student ein direktes Feedback. Das interaktive Lernprogramm, das auf realitätsnahen Fallbeispielen aus der Klinik aufgebaut ist, soll die Studenten so gut wie möglich auf den wirklichen Kontakt mit Patienten vorbereiten. Ersetzen kann man die echte Begegnung mit dem Patienten natürlich nicht.

"Ich hatte mir auch einmal überlegt Lehrer zu werden"

Dr. Sören Huwendiek hatte schon immer Spaß an der Lehre und erwarb nach seinem Studium in einer berufsbegleitenden Ausbildung den Titel "Master of Medical Education" (Universität Bern). Zusammen mit Professor Dr. Martin Haag, Medizinische Informatik der Fachhochschule Heilbronn, leitet er das Zentrum für virtuelle Patienten an der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Huwendieks Interesse gilt vor allem der Frage, welchen Sachverhalt Medizinstudenten mit welcher Methode am besten lernen. Aber nicht nur der objektivierbare Lernerfolg ist entscheidend, sondern auch die Meinung der Studenten, die in Diskussionsrunden mit den Dozenten erfragt wird. Eines seiner Projekte sind die virtuellen Patienten, mit dem der 35-jährige bereits zahlreiche Preise gewonnen hat. Nun hat er vor, an der Universität in Maastricht, noch einen weiteren Doktortitel im Bereich der Lehrforschung zu erwerben, nach dem Motto: "Man kann sich gar nicht genug auf diesem Gebiet weiterbilden."

Lehrforschung für praxisnahen Unterricht

In einem hoch spezialisierten Universitätskrankenhaus stehen nicht immer die passenden Fälle für den praktischen Unterricht am Patienten zur Verfügung. Die Studenten betreuen den Patienten nicht von Anfang bis Ende und sind somit bei wichtigen Entscheidungen nicht eingebunden. Auch schwere Notfälle treffen in der Regel nicht pünktlich zum Studentenunterricht in der Klink ein. "Durch virtuelle Patienten lernen die Studierenden, Denk-, Handlungs- und Entscheidungsprozesse nachzuvollziehen, die sie als Ärzte treffen müssen", erklärt Huwendiek.

Der Hauptteil der Arbeit beim Erstellen der virtuellen Patienten fließt in das sogenannte "Clinical Reasoning". Dabei geht es um die Frage, wie der klinisch erfahrene Arzt zu einer bestimmten Diagnose kommt, und wie man diesen Prozess transparent und nachvollziehbar für den Studenten gestalten kann. Neben virtuellen Patienten beschäftigt sich Huwendiek auch mit dem Einsatz von Schauspiel-Patienten im Studentenunterricht und prüft, für welche Unterrichtseinheiten sich der Aufwand besonders lohnt.

Ausbau des Projektes für die gesamte Medizinische Fakultät

Virtuelle Patienten werden in der Kinderheilkunde schon seit 1999 eingesetzt, seit 2005 werden sie auch zu Prüfungen genutzt. Die teilnehmenden Studenten geben immer wieder an, ihr Wissen aktiv anwenden zu können und fühlen sich hervorragend auf die Praxis vorbereitet. Sie wünschen sich ausdrücklich den Einsatz virtueller Patienten in allen Fachbereichen. Daran arbeitet Huwendiek. Mit Studiengebühren, wird das Projekt aktuell jedes Jahr auf zwei weitere Fachbereiche ausgedehnt. Dass es sich nicht nur um eine Spielerei, sondern um eine echte Verbesserung der medizinischen Lehre handelt, zeigen die zahlreichen Publikationen und das wachsende Interesse an virtuellen Patienten auf internationaler Ebene.

Miriam Friedman Ben-David New Educator Award

Der "Miriam Friedman Ben-David New Educator Award" wird von der Association for Medical Education in Europe (AMEE), der größten internationalen Vereinigung in der medizinischen Lehre, ausgeschrieben. Bewerber dürfen nicht länger als 5 Jahre in der medizinischen Lehre tätig gewesen sein. Honoriert werden Design und Implementierung von innovativen Lehrmethoden in der Medizin. Miriam Friedman Ben-David selbst war eine begnadete und von vielen bewunderte Professorin, die sich um die Lehrforschung verdient gemacht hat. Der Preis wurde 2008 zum ersten Mal verliehen.

Literatur:
www.medizinische-fakultaet-hd.uni-heidelberg.de/Publikationen.109883.0.html?&FS=0&L=
Weitere Informationen:
www.virtuellepatienten.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de/I---Allgemeine-Paediatrie-Stoffwechsel-Gastroenterologie-Nephrologie.106613.0.html
Ansprechpartner:
Dr. med. Sören Huwendiek, MME (Univ. Bern)
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Kinderheilkunde 1
Im Neuenheimer Feld 153
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 38 368
Fax: 06221 / 56 33 749
E-Mail: Soeren.huwendiek@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise