Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Computer "Virtuelle Patienten" behandeln

01.12.2009
Internationale Auszeichnung im Bereich der Lehrforschung / Heidelberger Kinderarzt bekommt "Miriam Friedman Ben-David New Educator Award"

Lernen an praxisrelevanten Fällen ? das war schon immer das Ziel der praktischen Ausbildung in der Medizin. Leider fehlt es manchmal an passenden Patienten. Dr. Sören Huwendiek, Arzt und Master of Medical Education an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg, hat maßgeblich an der Einbindung des Projektes "Virtuelle Patienten" in den Lehrplan der medizinischen Fakultät mitgearbeitet.

Mit einem interaktiven Computerprogramm können Medizinstudenten virtuelle Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung eigenständig behandeln. Auf der Tagung der Association for Medical Education in Europe (AMEE) erhielt Huwendiek für herausragende Leistungen und besonderes Engagement in der medizinischen Lehre den mit 2.000 Euro dotierten "Miriam Friedman Ben-David New Educator Award".

Am eigenen Computer per Internet können Medizinstudenten der Heidelberger Fakultät ihre Patienten vom Aufnahmegespräch über klinische Untersuchung und Diagnostik bis hin zur erfolgreichen Therapie begleiten. Dabei müssen sie aktiv durch Freitexteingabe Gespräche führen, selbstständig Entscheidungen treffen, weitere Untersuchungen anordnen und die Diagnose mit einem bestimmten Code verschlüsseln. Per Mausklick auf ein Stethoskop können sie Atemgeräusche hören, ein weiterer Klick und Röntgenbilder oder Laborwerte erscheinen auf dem Bildschirm. Zu jeder Entscheidung erhält der Student ein direktes Feedback. Das interaktive Lernprogramm, das auf realitätsnahen Fallbeispielen aus der Klinik aufgebaut ist, soll die Studenten so gut wie möglich auf den wirklichen Kontakt mit Patienten vorbereiten. Ersetzen kann man die echte Begegnung mit dem Patienten natürlich nicht.

"Ich hatte mir auch einmal überlegt Lehrer zu werden"

Dr. Sören Huwendiek hatte schon immer Spaß an der Lehre und erwarb nach seinem Studium in einer berufsbegleitenden Ausbildung den Titel "Master of Medical Education" (Universität Bern). Zusammen mit Professor Dr. Martin Haag, Medizinische Informatik der Fachhochschule Heilbronn, leitet er das Zentrum für virtuelle Patienten an der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Huwendieks Interesse gilt vor allem der Frage, welchen Sachverhalt Medizinstudenten mit welcher Methode am besten lernen. Aber nicht nur der objektivierbare Lernerfolg ist entscheidend, sondern auch die Meinung der Studenten, die in Diskussionsrunden mit den Dozenten erfragt wird. Eines seiner Projekte sind die virtuellen Patienten, mit dem der 35-jährige bereits zahlreiche Preise gewonnen hat. Nun hat er vor, an der Universität in Maastricht, noch einen weiteren Doktortitel im Bereich der Lehrforschung zu erwerben, nach dem Motto: "Man kann sich gar nicht genug auf diesem Gebiet weiterbilden."

Lehrforschung für praxisnahen Unterricht

In einem hoch spezialisierten Universitätskrankenhaus stehen nicht immer die passenden Fälle für den praktischen Unterricht am Patienten zur Verfügung. Die Studenten betreuen den Patienten nicht von Anfang bis Ende und sind somit bei wichtigen Entscheidungen nicht eingebunden. Auch schwere Notfälle treffen in der Regel nicht pünktlich zum Studentenunterricht in der Klink ein. "Durch virtuelle Patienten lernen die Studierenden, Denk-, Handlungs- und Entscheidungsprozesse nachzuvollziehen, die sie als Ärzte treffen müssen", erklärt Huwendiek.

Der Hauptteil der Arbeit beim Erstellen der virtuellen Patienten fließt in das sogenannte "Clinical Reasoning". Dabei geht es um die Frage, wie der klinisch erfahrene Arzt zu einer bestimmten Diagnose kommt, und wie man diesen Prozess transparent und nachvollziehbar für den Studenten gestalten kann. Neben virtuellen Patienten beschäftigt sich Huwendiek auch mit dem Einsatz von Schauspiel-Patienten im Studentenunterricht und prüft, für welche Unterrichtseinheiten sich der Aufwand besonders lohnt.

Ausbau des Projektes für die gesamte Medizinische Fakultät

Virtuelle Patienten werden in der Kinderheilkunde schon seit 1999 eingesetzt, seit 2005 werden sie auch zu Prüfungen genutzt. Die teilnehmenden Studenten geben immer wieder an, ihr Wissen aktiv anwenden zu können und fühlen sich hervorragend auf die Praxis vorbereitet. Sie wünschen sich ausdrücklich den Einsatz virtueller Patienten in allen Fachbereichen. Daran arbeitet Huwendiek. Mit Studiengebühren, wird das Projekt aktuell jedes Jahr auf zwei weitere Fachbereiche ausgedehnt. Dass es sich nicht nur um eine Spielerei, sondern um eine echte Verbesserung der medizinischen Lehre handelt, zeigen die zahlreichen Publikationen und das wachsende Interesse an virtuellen Patienten auf internationaler Ebene.

Miriam Friedman Ben-David New Educator Award

Der "Miriam Friedman Ben-David New Educator Award" wird von der Association for Medical Education in Europe (AMEE), der größten internationalen Vereinigung in der medizinischen Lehre, ausgeschrieben. Bewerber dürfen nicht länger als 5 Jahre in der medizinischen Lehre tätig gewesen sein. Honoriert werden Design und Implementierung von innovativen Lehrmethoden in der Medizin. Miriam Friedman Ben-David selbst war eine begnadete und von vielen bewunderte Professorin, die sich um die Lehrforschung verdient gemacht hat. Der Preis wurde 2008 zum ersten Mal verliehen.

Literatur:
www.medizinische-fakultaet-hd.uni-heidelberg.de/Publikationen.109883.0.html?&FS=0&L=
Weitere Informationen:
www.virtuellepatienten.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de/I---Allgemeine-Paediatrie-Stoffwechsel-Gastroenterologie-Nephrologie.106613.0.html
Ansprechpartner:
Dr. med. Sören Huwendiek, MME (Univ. Bern)
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Kinderheilkunde 1
Im Neuenheimer Feld 153
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 38 368
Fax: 06221 / 56 33 749
E-Mail: Soeren.huwendiek@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie