Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Christoph-Schmelzer-Preis für Dr. Fine Fiedler vom FZD - Neue Strahlen im Einsatz gegen Krebserkrankungen

15.12.2008
Mit der Ionenstrahl-Therapie kann man Krebstumore äußerst präzise behandeln. Um die Treffsicherheit gewährleisten zu können, muss die Bestrahlung allerdings genau geplant und auch kontrolliert werden.

Ein Instrument dazu wurde am FZD entwickelt und bei der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt eingesetzt. Für die Behandlung werden meist Wasserstoffkerne oder auch Kohlenstoff verwendet. Die Rossendorfer Methode zur Therapiekontrolle, so zeigte Dr. Fine Fiedler in ihrer Doktorarbeit, eignet sich auch für Bestrahlungen mit Helium-Ionen. Am 16. Dezember 2008 erhält sie hierfür den Christoph-Schmelzer-Preis des Vereins zur Förderung der Tumortherapie mit schweren Ionen e.V.

Die Strahlentherapie mit geladenen Teilchen (Ionen) zur Behandlung von Krebs hat ein hohes Entwicklungspotenzial. Neue Therapiezentren für die Ionenstrahl-Therapie werden gegenwärtig weltweit gebaut bzw. geplant. Auch an den Methoden zur Therapiekontrolle wird intensiv gearbeitet. An der GSI in Darmstadt wird die Ionenstrahl-Therapie seit 10 Jahren experimentell eingesetzt und weiterentwickelt. Rund 400 Patienten konnten damit behandelt und 70 Prozent von ihnen geheilt werden. Zur Bestrahlung kommen Kohlenstoff-Ionen (Kohlenstoff-12) zum Einsatz.

"Nun bestand der Wunsch, unser Verfahren zur Therapiekontrolle auch für Bestrahlungen mit Helium-Ionen anzuwenden", erklärt Dr. Fine Fiedler das Ziel ihrer Doktorarbeit, die von Prof. Wolfgang Enghardt (TU Dresden und FZD) betreut wurde. Mit ihren an der GSI durchgeführten Experimenten konnte sie zeigen, dass dies möglich ist. Der in diesem Jahr mit insgesamt 4.000 Euro dotierte Preis wird geteilt und geht an Dr. Fine Fiedler (3.000 Euro) sowie an Gabriele Kragl (TU Wien). Er wird am 16. Dezember 2008 an der GSI in Darmstadt verliehen.

Kontrolle der Ionenstrahl-Therapie enorm wichtig

Ionenstrahlen haben den Vorteil, dass sie ihre größte Wirkung im Tumor erzielen und daher gesundes Gewebe besser schonen. Während bei der herkömmlichen Strahlentherapie z. B. mit Röntgenstrahlung ein Großteil der Energie bereits auf dem Weg durch das gesunde Gewebe abgegeben wird, können Ionenstrahlen punktgenau im Tumor gestoppt werden, wo sie ihre schädigende Wirkung auf die Krebszellen freisetzen. Um eine präzise Bestrahlung zu gewährleisten, muss diese genau kontrolliert werden. Die Rossendorfer Methode, die den komplizierten Namen "in-beam PET" (PET = Positronen-Emissions-Tomographie) trägt, nutzt die Wechselwirkungen zwischen dem Ionenstrahl und dem Gewebe während der Bestrahlung aus. Die dabei entstehenden Zerfallsprodukte setzen neue Teilchen, Positronen, frei, die sich in kürzester Zeit mit ihren Anti-Teilchen, den Elektronen, verbinden. Über die Messung dieser Reaktionen mit der "in-beam PET-Methode" können Mediziner und Strahlenphysiker auf jeden Punkt im Gewebe zurück schließen, der bestrahlt wurde. Das "in-beam PET-Verfahren" stößt nicht zuletzt bei der Medizingeräte-Industrie auf großes Interesse. Das FZD kooperiert derzeit mit einem der Marktführer, um das Verfahren in ein Medizinprodukt zu überführen.

Im Rahmen ihrer Doktorarbeit hat Dr. Fine Fiedler auch die Präzision der von ihrem Doktorvater im Forschungszentrum Dresden-Rossendorf entwickelten "in-beam PET-Methode" erhöht. Diese beruht auf einem Vergleich der vorher berechneten Verteilung der Zerfallsprodukte (Simulation) mit der tatsächlich gemessenen. Da die Zerfallsprodukte eine Lebensdauer von bis zu 30 Minuten haben und am Stoffwechsel im Körper teilnehmen, unterliegen sie einem Auswaschungsprozess, sie werden also von dem bestrahlten Gewebe wegtransportiert. Dr. Fine Fiedler quantifizierte diesen Anteil und fügte die gewonnenen Erkenntnisse in die "in-beam PET-Methode" ein. Damit wird diese Methode zur Therapiekontrolle noch genauer, der Tumor kann präziser vernichtet und das umliegende Gewebe noch besser geschont werden.

Letztendlich müssen die durch das "in-beam PET-Verfahren" gewonnenen Daten auf ein Computertomogramm (CT) des Patienten, d. h. ein dreidimensionales Bild der inneren Organe und Gewebe, übertragen werden. Nur so kann man vergleichen, ob der Ionenstrahl während der Bestrahlung tatsächlich wie gewünscht verlaufen ist oder nicht. Wenn nötig, können die Mediziner den Bestrahlungsplan dann ändern. Dr. Fine Fiedler entwickelte im Rahmen ihrer Arbeit eine Methode, mit Hilfe derer die "in-beam PET-Daten" mit dem CT mit Sub-Millimeter-Präzision überlagert werden können.

Titel der Dissertation:
"Anwendung des in-beam PET Therapiemonitorings auf Präzisionsbestrahlungen mit Helium-Ionen" (2008)

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie