Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische Gesellschaft Serbiens ehrt halleschen Forscher

05.12.2008
Der hallesche Forscher Dr. Goran Kaluderovic erhält am 10. Dezember die Medaille der Serbischen Chemischen Gesellschaft für herausragende Leistungen und Erfolge in der Wissenschaft im Jahr 2008.

Kaluderovic kam 2006 als Humboldt-Stipendiat an die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Inzwischen ist der 33-Jährige Projektmitarbeiter der BioSolutions Halle GmbH, einem An-Institut der MLU, und erforscht dort platinhaltige Antitumorwirkstoffe.

Vor einem Jahr hatte Kaluderovic bereits den Forschungspreis der Martin-Luckner-Stiftung erhalten. Die Stiftung fördert die pharmazeutisch-biotechnologischen und biologischen Wissenschaften an der Martin-Luther-Universität und in ihrem Umfeld sowie deren praktische Umsetzung. Das aktuelle Projekt des in Montenegro geborenen Forschers trägt den Titel "Entwicklung neuer resistenzbrechender Antitumorwirkstoffe" und wird vom Wirtschaftsministerium des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Projektleiter ist PD Dr. Reinhard Paschke, Geschäftsführer der BioSoluations GmbH und Geschäftsstellenleiter des Biozentrums der Martin-Luther-Universität. Kooperationspartner ist das Institut für Chemie der Martin-Luther-Universität (Prof. Dr. Dirk Steinborn, PD Dr. Harry Schmidt).

"Die Ergebnisse, die Dr. Kaluderovic während seiner Zeit als Humboldt-Stipendiat und Preisträger der Luckner-Stiftung erzielt hat, haben wesentlich dazu beigetragen, dass er nun von der Serbischen Chemischen Gesellschaft als Preisträger ausgewählt wurde", sagt Reinhard Paschke. Mehr als zehn Publikationen seien in dieser Zeit entstanden. Kaluderovic habe sich Methoden aneignen können, "die es ihm gestatten, die von ihm hergestellten potentiellen Wirkstoffe gegen Krebs sofort auf ihre Wirksamkeit zu testen."

Dr. Goran Kaluderovic synthetisiert und analysiert Platinkomplexe mit dem Ziel, diese in der Antitumortherapie einzusetzen. Platinhaltige Medikamente werden seit langem im Kampf gegen Krebs eingesetzt, haben aber oft schwere Nebenwirkungen. "Diese unerwünschten Effekte gilt es zu minimieren. Wie dazu die entsprechenden Substanzen verändert werden müssen, das will ich herausfinden", erklärt Kaluderovic, der sich sehr über den Preis der Chemiker-Vereinigung seines Heimatlandes freut: "Es handelt sich um eine der höchsten Auszeichnungen der Gesellschaft. Ich fühle mich sehr geehrt."

Der Preis wird anlässlich der 111. Jahrestagung der Serbischen Chemischen Gesellschaft am 10. Dezember 2008 im Haus der Serbischen Akademie der Wissenschaft und Kunst in Belgrad übergeben. Die Gesellschaft ist eine der ältesten Chemiker-Vereinigungen der Welt.

Ansprechpartner:
Dr. Goran Kaluderovic
Tel.: 0176 83 00 62 70
E-Mail: goran.kaluderovic@chemie.uni-halle.de
PD Dr. habil. Reinhard Paschke
Tel.: 0345 55 21600
E-Mail: reinhard.paschke@biozentrum.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics