Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen auf erfolgreiche Teilnahme erhöhen

26.01.2010
Bewerbungstipps für den INNOVATIONSPREIS-IT 2010 der Initiative Mittelstand

Die Bewerbungsphase zum renommierten INNOVATIONSPREIS-IT 2010 läuft auf Hochtouren. Noch bis zum 12. Februar 2010 können sich Unternehmen jeder Größe mit IT-Lösungen, -Produkten und -Dienstleistungen für die Preisauszeichnung der Initiative Mittelstand bewerben. Alle Einreichungen werden von einer 80-köpfigen Fachjury bestehend aus Professoren, Wissenschaftlern, Branchenvertretern, IT-Experten und Fachjournalisten geprüft und bewertet. Für dieses Jahr werden mehr als 2.000 Bewerbungen erwartet.

Die Initiative Mittelstand gibt mit dieser Veröffentlichung Bewerbungs-Tipps, die den renommierten Juroren die Bewertung der eingereichten Lösungen erleichtern werden und damit die Chancen auf eine erfolgreiche Teilnahme erhöhen.

Der INNOVATIONSPREIS-IT 2010 wird in 35 Kategorien verliehen, welche die gesamte IT-Landschaft abdecken. Während 2008 noch etwa 1.600 Bewerbungen eingingen, hatte die Jury im Jahr 2009 bereits mehr als 2.000 Produkte zu bewerten. „Zu allererst lauten die wichtigsten Kriterien für eine Bewerbung: hoher Innovationsgehalt, Praxisrelevanz und Eignung für den Mittelstand.“, erklärt Gregor Balve von der Initiative Mittelstand.

Als ersten Schritt nach dem vollständigen Ausfüllen der Firmeninformatio-nen wählt der Bewerber eine der 35 Kategorien. Danach geht es an den Textteil: Die Produktbeschreibung, die Darstellung des Alleinstellungsmerkmals sowie die Begründung warum das Produkt innovativ und insbesondere mittelstandsgeeignet ist, bilden das Herzstück jeder Bewerbung. Wer es bei einer zu erwartenden Anzahl von mehr als 2.000 Bewerbungen hier schafft technisch oft komplexe Inhalte schnell, professionell und verständlich darzustellen, nimmt der Jury viel Arbeit ab und erhöht seine Chancen auf eine erfolgreiche Teilnahme enorm. Zusätzlich wird empfohlen, die textliche Bewerbung mit Bildern, Dateien oder Links zu ergänzen. Auch Test-Anwendungen, die es der Jury ermöglichen schnell einen konkreten Einblick in die Nutzung und Handhabung der eingereichten IT-Lösungen zu gewinnen, sind hier häufig hilfreich, um Juroren schnell von einem gelungenen Produkt zu überzeugen.

Der bundesweite INNOVATIONSPREIS-IT 2010 steht unter der Schirm-herrschaft des Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie. Den Siegern winken umfangreiche PR- und Marketing-Förderungen mit denen die ausgezeich-neten Unternehmen gezielt beim Vermarkten Ihrer Innovationen unterstützt werden.

Kostenlose Bewerbung unter:
http://www.imittelstand.de/innovationspreis/bewerbung.html
Pressekontakt:
Frau Cäcilia Pietruska
Tel.: +49 (721) 15 11 8 -60
E-Mail: pietruska@huberverlag.de
Über die Initiative Mittelstand:
Die Initiative Mittelstand unterstützt mit ihrer unabhängigen Plattform www.imittelstand.de mittelstandsgeeignete Produkte und Lösungen. In Kombination mit ihren Medien bildet sie ein multifunktionales Netzwerk für mittelständische Unternehmen.
Über den INNOVATIONSPREIS-IT:
Der INNOVATIONSPREIS-IT der Initiative Mittelstand fördern durch die jährli-che Auszeichnung medienwirksam innovative und mittelstandsgeeignete Produkte, welche mittelständischen Unternehmen Impulse zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit geben. 2010 steht der INNOVATIONSPREIS-IT unter der Schirmherrschaft des Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie.

Cäcilia Pietruska | Redaktion Initiative Mittelstand
Weitere Informationen:
http://www.imittelstand.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie