Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chance für zündende Ideen: Einsendefrist für NEO2011 bis 18. Juli

08.07.2011
Jetzt Kurzbewerbung schicken: Die TechnologieRegion Karlsruhe kürt die besten Erfindungen im Bereich innovativer Automobilforschung der Zukunft

Automobilforscher, Unternehmer, Ingenieure und Wissenschaftler, die zukunftsweisende Antworten rund ums Fahrzeug von morgen haben, sollten jetzt ihre Chance auf Auszeichnung und ein Preisgeld von 20.000 Euro wahrnehmen:

Die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) gibt allen Interessierten noch bis 18. Juli 2011 die Möglichkeit, sich an der Ausschreibung zum Innovationspreis, dem NEO2011, zu beteiligen.

Automobiltechnik made in Germany – das war nicht nur in der Vergangenheit ein Qualitätsmerkmal. Auch in der Zukunft versprechen Automobilentwicklungen von deutschen Universitäten und Forschungszentren wegweisend zu sein. Daher zeichnet die TRK in diesem Jahr nachhaltige Innovationen aus dem Bereich der Automobiltechnik aus.

Bei den Fahrzeugen von morgen sind umweltfreundliche Technologien und energieeffiziente Konstruktionen gefragt. Dazu gehören etwa hybride oder emissionsfreie Antriebssysteme, aber auch ideenreiche Dienstleistungen, clevere Verfahren und andere Erfindungen rund um Autos und Motoren, die unsere Gesellschaft künftig bewegen.

Wer hierzu in einem Unternehmen, einer Institution oder Hochschule die zündende Idee hat, ist bei der TRK und ihrem Innovationspreis NEO2011 richtig. Voraussetzung ist, dass sich das Projekt mindestens im Stadium der experimentellen Entwicklung befindet und Aussicht auf Marktreife und -erfolg hat.

In der TRK hat Mobilitätsforschung Tradition: Die Entwicklungen von Karl Freiherr von Drais (Erfinder des „Ur-Fahrrads“) und Carl Benz (Patent für den Motorwagen Nr. 1) sind Schlaglichter der Industriehistorie der Region. Mit der diesjährigen Ausschreibung soll diese Erfolgsgeschichte der Automobilentwicklung vor dem Hintergrund globaler Herausforderungen wie dem Klimawandel fortgeschrieben werden. Die prämierten Ideen, Services, Produkte, Systeme oder Techniken sollen nicht nur nachhaltig, innovativ und marktfähig sein, sondern auch internationale Dimensionen und globale Relevanz besitzen.

Unter die zehn Besten kommen – und die eigene Automobil-Idee ins Rollen bringen
Noch bis zum 18. Juli können sich Forscherinnen und Forscher bewerben. Teilnahmeberechtigt sind Personen, Wissenschaftseinrichtungen und Unternehmen mit Bezug zur TRK, der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) und der Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO). Unter den eingegangenen Kurzbewerbungen wählt die Jury die zehn besten Ideen aus. Diese Bewerberinnen und Bewerber erhalten die Möglichkeit, ihren Wettbewerbsbeitrag ausführlich vorzustellen. Bis zu fünf Projekte nominiert die Jury für die Preisverleihung im Dezember 2011.

Weitere Informationen zum Innovationspreis unter www.trk.de.

Kontakt:
Pressestelle der TechnologieRegion Karlsruhe
Bernd Wnuck
Stadt Karlsruhe
Rathaus am Marktplatz
76124 Karlsruhe
presse@technolgieregion-karlsruhe.de

Bernd Wnuck | DauthKaun PR
Weitere Informationen:
http://www.trk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE