Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chance für zündende Ideen: Einsendefrist für NEO2011 bis 18. Juli

08.07.2011
Jetzt Kurzbewerbung schicken: Die TechnologieRegion Karlsruhe kürt die besten Erfindungen im Bereich innovativer Automobilforschung der Zukunft

Automobilforscher, Unternehmer, Ingenieure und Wissenschaftler, die zukunftsweisende Antworten rund ums Fahrzeug von morgen haben, sollten jetzt ihre Chance auf Auszeichnung und ein Preisgeld von 20.000 Euro wahrnehmen:

Die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) gibt allen Interessierten noch bis 18. Juli 2011 die Möglichkeit, sich an der Ausschreibung zum Innovationspreis, dem NEO2011, zu beteiligen.

Automobiltechnik made in Germany – das war nicht nur in der Vergangenheit ein Qualitätsmerkmal. Auch in der Zukunft versprechen Automobilentwicklungen von deutschen Universitäten und Forschungszentren wegweisend zu sein. Daher zeichnet die TRK in diesem Jahr nachhaltige Innovationen aus dem Bereich der Automobiltechnik aus.

Bei den Fahrzeugen von morgen sind umweltfreundliche Technologien und energieeffiziente Konstruktionen gefragt. Dazu gehören etwa hybride oder emissionsfreie Antriebssysteme, aber auch ideenreiche Dienstleistungen, clevere Verfahren und andere Erfindungen rund um Autos und Motoren, die unsere Gesellschaft künftig bewegen.

Wer hierzu in einem Unternehmen, einer Institution oder Hochschule die zündende Idee hat, ist bei der TRK und ihrem Innovationspreis NEO2011 richtig. Voraussetzung ist, dass sich das Projekt mindestens im Stadium der experimentellen Entwicklung befindet und Aussicht auf Marktreife und -erfolg hat.

In der TRK hat Mobilitätsforschung Tradition: Die Entwicklungen von Karl Freiherr von Drais (Erfinder des „Ur-Fahrrads“) und Carl Benz (Patent für den Motorwagen Nr. 1) sind Schlaglichter der Industriehistorie der Region. Mit der diesjährigen Ausschreibung soll diese Erfolgsgeschichte der Automobilentwicklung vor dem Hintergrund globaler Herausforderungen wie dem Klimawandel fortgeschrieben werden. Die prämierten Ideen, Services, Produkte, Systeme oder Techniken sollen nicht nur nachhaltig, innovativ und marktfähig sein, sondern auch internationale Dimensionen und globale Relevanz besitzen.

Unter die zehn Besten kommen – und die eigene Automobil-Idee ins Rollen bringen
Noch bis zum 18. Juli können sich Forscherinnen und Forscher bewerben. Teilnahmeberechtigt sind Personen, Wissenschaftseinrichtungen und Unternehmen mit Bezug zur TRK, der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) und der Trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO). Unter den eingegangenen Kurzbewerbungen wählt die Jury die zehn besten Ideen aus. Diese Bewerberinnen und Bewerber erhalten die Möglichkeit, ihren Wettbewerbsbeitrag ausführlich vorzustellen. Bis zu fünf Projekte nominiert die Jury für die Preisverleihung im Dezember 2011.

Weitere Informationen zum Innovationspreis unter www.trk.de.

Kontakt:
Pressestelle der TechnologieRegion Karlsruhe
Bernd Wnuck
Stadt Karlsruhe
Rathaus am Marktplatz
76124 Karlsruhe
presse@technolgieregion-karlsruhe.de

Bernd Wnuck | DauthKaun PR
Weitere Informationen:
http://www.trk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften