Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chance nutzen - Jetzt bewerben: Für Förderpreis Stoffwechsel- und Gefäßmedizin

02.08.2011
Stiftung DHD honoriert relevante Forschungsergebnisse mit 10.000 Euro: Bewerbungsfrist endet im September

Noch bis zum 30. September 2011 läuft die Frist für den Förderpreis der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker), mit dem herausragende Forschungsarbeiten im Themenfeld Kardiodiabetologie ausgezeichnet werden. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird an Wissenschaftler vergeben, die ihre Forschung der Stoffwechsel- und Gefäßmedizin widmen. Prämiert werden Arbeiten aus dem grundlagenwissenschaftlichen und versorgungsmedizinischen Bereich, die zur Optimierung der Behandlung von herzkranken Diabetikern beitragen.

„Nicht nur in der Forschung tätige Kardiologen, Diabetologen oder Endokrinologen können sich um den Förderpreis bewerben, sondern auch Wissenschaftler aus angrenzenden Fachgebieten“, sagt Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe, der den Forschungspreis und die Stiftung DHD vor 12 Jahren ins Leben gerufen hat. „Wir wissen, dass die Gefäßsituation bei herzkranken Diabetikern hochkomplex ist und der Patient interdisziplinär behandelt werden muss“, betont der Stiftungsvorsitzende Tschöpe. Denn meist werde nicht nur ein Organ wie das Myokard in Mitleidenschaft gezogen, sondern weitere Regionen im Körper geschädigt. Vaskuläre Komplikationen bei Diabetes können Herz, Hirn, Niere, Füße und Augen gleichermaßen betreffen, „selbst Parodontitis erhöht das Risiko für Stoffwechsel- und Herzerkrankungen“, ergänzt Professor Tschöpe, der auch das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen ärztlich leitet.

Von Anfang an im Kuratorium der Stiftung DHD und für den Förderpreis engagiert ist Prof. Dr. Wolfgang Motz vom Herz- und Diabeteszentrum Mecklenburg-Vorpommern in Karlsburg. „Alle bisherigen Preisträger haben mit exzellenten Forschungsarbeiten einen Beitrag zum pathophysiologischen und therapeutischen Verständnis geleistet“, so der Klinikdirektor aus Karlsburg. Unter den Laureaten sind Kardiologen wie Nikolaus Marx, Anselm K. Gitt oder Johann Bauersachs und viele andere Vertreter, die ein entsprechendes Renommee erreicht haben. Doch auch Newcomern oder Nicht-Medizinern eröffnet sich die Chance, den Forschungspreis zu erhalten. Im letzten Jahr wurde die Arbeit zur diabetischen Kardiomyopathie der Doktorandin Sabrina Greulich vom Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie am DDZ Düsseldorf (Deutsches Diabetes-Zentrum) honoriert. Die Stiftung DHD erwartet, dass aufgrund der Versorgungssituation herzkranker Patienten mit Diabetes künftig mehr Beiträge aus dem bevölkerungsmedizinischen Bereich für den Forschungspreis eingereicht werden.

Die jährliche Vergabe des Förderpreises gehört zur satzungskonformen Strategie der Stiftung DHD, deren Ziel es ist, durch Forschung, Aufklärung und Prävention die Behandlung herzkranker Diabetiker zu verbessern. In Europa ansässige Wissenschaftler, die zum Thema Diabetes mellitus, Herz und Gefäße geforscht haben, können sich einzeln oder in Teams bewerben. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird beim „Get together Research“ im Rahmen der Stiftungsjahrestagung von 02. bis 03. Dezember 2011 in Berlin vergeben. Möglich wird die Preisverleihung durch eine unabhängige Förderung des forschenden Arzneimittelherstellers sanofi (ehemals sanofi aventis). Für die Bewerbung gilt keine Altersbeschränkung. Allerdings muss sich das Forschungsprojekt an den Stiftungszielen orientieren, die Ergebnisse sollten noch nicht publiziert sein. Der oder die Preisträger werden über ein Mehrheitsvotum der Kuratoriumsmitglieder und vom wissenschaftlichen Beirat der Stiftung DHD ausgewählt.

Die Forschungsarbeiten müssen bis zum 30. September 2011 bei der Stiftung DHD eingegangen sein. Die Anträge sind schriftlich einzureichen bei:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Diethelm Tschöpe
Vorsitzender der Stiftung DHD
Herz- und Diabeteszentrum NRW
Georgstraße 11
32545 Bad Oeynhausen
Rückfragen an die Stiftung DHD unter Telefon: +49 (0) 5731/ 972292. Weitere Informationen unter http://www.stiftung-dhd.de oder info@stiftung-dhd.de

Katrin Hertrampf | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-dhd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics