Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chance nutzen - Jetzt bewerben: Für Förderpreis Stoffwechsel- und Gefäßmedizin

02.08.2011
Stiftung DHD honoriert relevante Forschungsergebnisse mit 10.000 Euro: Bewerbungsfrist endet im September

Noch bis zum 30. September 2011 läuft die Frist für den Förderpreis der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker), mit dem herausragende Forschungsarbeiten im Themenfeld Kardiodiabetologie ausgezeichnet werden. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird an Wissenschaftler vergeben, die ihre Forschung der Stoffwechsel- und Gefäßmedizin widmen. Prämiert werden Arbeiten aus dem grundlagenwissenschaftlichen und versorgungsmedizinischen Bereich, die zur Optimierung der Behandlung von herzkranken Diabetikern beitragen.

„Nicht nur in der Forschung tätige Kardiologen, Diabetologen oder Endokrinologen können sich um den Förderpreis bewerben, sondern auch Wissenschaftler aus angrenzenden Fachgebieten“, sagt Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe, der den Forschungspreis und die Stiftung DHD vor 12 Jahren ins Leben gerufen hat. „Wir wissen, dass die Gefäßsituation bei herzkranken Diabetikern hochkomplex ist und der Patient interdisziplinär behandelt werden muss“, betont der Stiftungsvorsitzende Tschöpe. Denn meist werde nicht nur ein Organ wie das Myokard in Mitleidenschaft gezogen, sondern weitere Regionen im Körper geschädigt. Vaskuläre Komplikationen bei Diabetes können Herz, Hirn, Niere, Füße und Augen gleichermaßen betreffen, „selbst Parodontitis erhöht das Risiko für Stoffwechsel- und Herzerkrankungen“, ergänzt Professor Tschöpe, der auch das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen ärztlich leitet.

Von Anfang an im Kuratorium der Stiftung DHD und für den Förderpreis engagiert ist Prof. Dr. Wolfgang Motz vom Herz- und Diabeteszentrum Mecklenburg-Vorpommern in Karlsburg. „Alle bisherigen Preisträger haben mit exzellenten Forschungsarbeiten einen Beitrag zum pathophysiologischen und therapeutischen Verständnis geleistet“, so der Klinikdirektor aus Karlsburg. Unter den Laureaten sind Kardiologen wie Nikolaus Marx, Anselm K. Gitt oder Johann Bauersachs und viele andere Vertreter, die ein entsprechendes Renommee erreicht haben. Doch auch Newcomern oder Nicht-Medizinern eröffnet sich die Chance, den Forschungspreis zu erhalten. Im letzten Jahr wurde die Arbeit zur diabetischen Kardiomyopathie der Doktorandin Sabrina Greulich vom Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie am DDZ Düsseldorf (Deutsches Diabetes-Zentrum) honoriert. Die Stiftung DHD erwartet, dass aufgrund der Versorgungssituation herzkranker Patienten mit Diabetes künftig mehr Beiträge aus dem bevölkerungsmedizinischen Bereich für den Forschungspreis eingereicht werden.

Die jährliche Vergabe des Förderpreises gehört zur satzungskonformen Strategie der Stiftung DHD, deren Ziel es ist, durch Forschung, Aufklärung und Prävention die Behandlung herzkranker Diabetiker zu verbessern. In Europa ansässige Wissenschaftler, die zum Thema Diabetes mellitus, Herz und Gefäße geforscht haben, können sich einzeln oder in Teams bewerben. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird beim „Get together Research“ im Rahmen der Stiftungsjahrestagung von 02. bis 03. Dezember 2011 in Berlin vergeben. Möglich wird die Preisverleihung durch eine unabhängige Förderung des forschenden Arzneimittelherstellers sanofi (ehemals sanofi aventis). Für die Bewerbung gilt keine Altersbeschränkung. Allerdings muss sich das Forschungsprojekt an den Stiftungszielen orientieren, die Ergebnisse sollten noch nicht publiziert sein. Der oder die Preisträger werden über ein Mehrheitsvotum der Kuratoriumsmitglieder und vom wissenschaftlichen Beirat der Stiftung DHD ausgewählt.

Die Forschungsarbeiten müssen bis zum 30. September 2011 bei der Stiftung DHD eingegangen sein. Die Anträge sind schriftlich einzureichen bei:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Diethelm Tschöpe
Vorsitzender der Stiftung DHD
Herz- und Diabeteszentrum NRW
Georgstraße 11
32545 Bad Oeynhausen
Rückfragen an die Stiftung DHD unter Telefon: +49 (0) 5731/ 972292. Weitere Informationen unter http://www.stiftung-dhd.de oder info@stiftung-dhd.de

Katrin Hertrampf | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-dhd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics