Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chance nutzen - Jetzt bewerben: Für Förderpreis Stoffwechsel- und Gefäßmedizin

02.08.2011
Stiftung DHD honoriert relevante Forschungsergebnisse mit 10.000 Euro: Bewerbungsfrist endet im September

Noch bis zum 30. September 2011 läuft die Frist für den Förderpreis der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker), mit dem herausragende Forschungsarbeiten im Themenfeld Kardiodiabetologie ausgezeichnet werden. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird an Wissenschaftler vergeben, die ihre Forschung der Stoffwechsel- und Gefäßmedizin widmen. Prämiert werden Arbeiten aus dem grundlagenwissenschaftlichen und versorgungsmedizinischen Bereich, die zur Optimierung der Behandlung von herzkranken Diabetikern beitragen.

„Nicht nur in der Forschung tätige Kardiologen, Diabetologen oder Endokrinologen können sich um den Förderpreis bewerben, sondern auch Wissenschaftler aus angrenzenden Fachgebieten“, sagt Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe, der den Forschungspreis und die Stiftung DHD vor 12 Jahren ins Leben gerufen hat. „Wir wissen, dass die Gefäßsituation bei herzkranken Diabetikern hochkomplex ist und der Patient interdisziplinär behandelt werden muss“, betont der Stiftungsvorsitzende Tschöpe. Denn meist werde nicht nur ein Organ wie das Myokard in Mitleidenschaft gezogen, sondern weitere Regionen im Körper geschädigt. Vaskuläre Komplikationen bei Diabetes können Herz, Hirn, Niere, Füße und Augen gleichermaßen betreffen, „selbst Parodontitis erhöht das Risiko für Stoffwechsel- und Herzerkrankungen“, ergänzt Professor Tschöpe, der auch das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen ärztlich leitet.

Von Anfang an im Kuratorium der Stiftung DHD und für den Förderpreis engagiert ist Prof. Dr. Wolfgang Motz vom Herz- und Diabeteszentrum Mecklenburg-Vorpommern in Karlsburg. „Alle bisherigen Preisträger haben mit exzellenten Forschungsarbeiten einen Beitrag zum pathophysiologischen und therapeutischen Verständnis geleistet“, so der Klinikdirektor aus Karlsburg. Unter den Laureaten sind Kardiologen wie Nikolaus Marx, Anselm K. Gitt oder Johann Bauersachs und viele andere Vertreter, die ein entsprechendes Renommee erreicht haben. Doch auch Newcomern oder Nicht-Medizinern eröffnet sich die Chance, den Forschungspreis zu erhalten. Im letzten Jahr wurde die Arbeit zur diabetischen Kardiomyopathie der Doktorandin Sabrina Greulich vom Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie am DDZ Düsseldorf (Deutsches Diabetes-Zentrum) honoriert. Die Stiftung DHD erwartet, dass aufgrund der Versorgungssituation herzkranker Patienten mit Diabetes künftig mehr Beiträge aus dem bevölkerungsmedizinischen Bereich für den Forschungspreis eingereicht werden.

Die jährliche Vergabe des Förderpreises gehört zur satzungskonformen Strategie der Stiftung DHD, deren Ziel es ist, durch Forschung, Aufklärung und Prävention die Behandlung herzkranker Diabetiker zu verbessern. In Europa ansässige Wissenschaftler, die zum Thema Diabetes mellitus, Herz und Gefäße geforscht haben, können sich einzeln oder in Teams bewerben. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird beim „Get together Research“ im Rahmen der Stiftungsjahrestagung von 02. bis 03. Dezember 2011 in Berlin vergeben. Möglich wird die Preisverleihung durch eine unabhängige Förderung des forschenden Arzneimittelherstellers sanofi (ehemals sanofi aventis). Für die Bewerbung gilt keine Altersbeschränkung. Allerdings muss sich das Forschungsprojekt an den Stiftungszielen orientieren, die Ergebnisse sollten noch nicht publiziert sein. Der oder die Preisträger werden über ein Mehrheitsvotum der Kuratoriumsmitglieder und vom wissenschaftlichen Beirat der Stiftung DHD ausgewählt.

Die Forschungsarbeiten müssen bis zum 30. September 2011 bei der Stiftung DHD eingegangen sein. Die Anträge sind schriftlich einzureichen bei:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Diethelm Tschöpe
Vorsitzender der Stiftung DHD
Herz- und Diabeteszentrum NRW
Georgstraße 11
32545 Bad Oeynhausen
Rückfragen an die Stiftung DHD unter Telefon: +49 (0) 5731/ 972292. Weitere Informationen unter http://www.stiftung-dhd.de oder info@stiftung-dhd.de

Katrin Hertrampf | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-dhd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit