Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CESAR Preis für translationale onkologische Forschung an Simone Boehrer und Matthias Tacke

03.11.2009
Anlässlich der Jahrestagung vom 29. - 31. 10. 2009 in Heidelberg zum 10-jährigen Bestehen der CESAR Central European Society for Anticancer Drug Research-EWIV wurde der CESAR Preis für translationale onkologische Forschung verliehen.

Die erste Preisträgerin, Frau Doz. Dr. Simone Boehrer studierte und promovierte in Frankfurt, wo sie 2005 auch habilitiert wurde. Derzeit ist sie in Paris Oberärztin für Hämatologie und leitet eine Arbeitsgruppe am Institut Gustave Roussy. Ihr Forschungsschwerpunkt gilt neuen Therapieansätzen zur Behandlung von Leukämien.

Ihre praeklinischen Arbeiten zur moeglichen Behandlung von MDS-Patienten mit Erlotinib (Tarceva®) waren maßgebend für die vorgesehene Initiierung einer klinischen Phase I-II Studie durch die französische Gruppe für Myelodysplasien (Groupe Francophone de Myelodysplasies).

Der zweite Preisträger, Doz. Dr. Matthias Tacke, promovierte in Münster, habilitierte sich 1992-1997 in München und Karlsruhe und ist Senior Lecturer am UCD School of Chemistry and Chemical Biology in Dublin, Irland. Seit 2002 arbeitet er an der Synthese von Metallocenen, basierend auf den Metallen Titan und Vanadium. Die von ihm synthetisierten Verbindungen wurden in Zusammenarbeit mit CESAR in präklinischen Versuchsmodellen getestet. Inzwischen stehen Moleküle zur Verfügung, die bereits im nanomolaren Bereich Wirksamkeit in Krebszelllinien zeigen.

Prof. Dr. Ulrich Jaehde, Präsident der CESAR, gratulierte beiden Preisträgern und freut sich auf eine verstärkte und fortdauernde Zusammenarbeit in der CESAR.

Der CESAR Preis zeichnet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für Beiträge aus der translationalen Forschung zur Entwicklung antitumoraler Wirkstoffe sowohl im präklinischen als auch klinischen Bereich aus, und soll einen Stimulus für weitere Innovationen auf dem Gebiet der translationalen Krebsforschung darstellen. Der CESAR Preis ist mit einer persönlichen Zuwendung von € 6.000,- dotiert und wird alle zwei Jahre verliehen. Der Preis kann geteilt vergeben werden.

Stichwort: CESAR
Die CESAR Central European Society for Anticancer Drug Research - EWIV ist eine europäische Vereinigung ohne Gewinnorientierung (Non-Profit Organisation). Ihr Ziel ist es, die Forschung und Entwicklung von neuen Medikamenten, Therapien und Therapiestrategien in der Onkologie zu fördern. Der CESAR gehören Wissenschaftler der Grundlagenforschung sowie der präklinischen und klinischen Onkologie aus Österreich, Deutschland und der Schweiz an.
Stichwort: Myelodysplastisches Syndrom (MDS)
Unter dem Begriff MDS wird eine Gruppe von Erkrankungen des Knochenmarks zusammengefasst, bei denen die Blutbildung nicht von gesunden, sondern von genetisch veränderten Ursprungszellen ausgeht. Folge ist eine gestörte Bildung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten), zum Teil auch der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und der Blutplättchen (Thrombozyten). MDS tritt vorwiegend im Alter ab 60 Jahre auf, häufig auch sekundär nach einer Strahlen- oder Chemotherapie.
Stichwort: Erlotinib:
Erlotinib (Tarceva®) blockiert den humanen epidermalen Wachstumsfaktor 1 (HER 1). Es hemmt somit die HER-Signalübertragung und damit Stoffwechselprozesse, die bei der Entstehung und auch dem Wachstum zahlreicher Krebsarten notwendig sind.
Stichwort: Metallocene
Metallocene sind Stoffe, deren räumliche Gestalt an ein Sandwich erinnert: ein Metallatom ist zwischen zwei ringförmigen organischen Molekülen gleichsam eingeklemmt. Entdeckt wurde die erste Verbindung dieser Art, das Eisen enthaltende Ferrocen, bereits 1951, doch wird man sich erst jetzt der enormen Möglichkeiten dieser Stoffgruppe bewusst.

Dr. Berta Moritz | idw
Weitere Informationen:
http://www.cesar.or.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie