Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CESAR Preis für translationale onkologische Forschung an Simone Boehrer und Matthias Tacke

03.11.2009
Anlässlich der Jahrestagung vom 29. - 31. 10. 2009 in Heidelberg zum 10-jährigen Bestehen der CESAR Central European Society for Anticancer Drug Research-EWIV wurde der CESAR Preis für translationale onkologische Forschung verliehen.

Die erste Preisträgerin, Frau Doz. Dr. Simone Boehrer studierte und promovierte in Frankfurt, wo sie 2005 auch habilitiert wurde. Derzeit ist sie in Paris Oberärztin für Hämatologie und leitet eine Arbeitsgruppe am Institut Gustave Roussy. Ihr Forschungsschwerpunkt gilt neuen Therapieansätzen zur Behandlung von Leukämien.

Ihre praeklinischen Arbeiten zur moeglichen Behandlung von MDS-Patienten mit Erlotinib (Tarceva®) waren maßgebend für die vorgesehene Initiierung einer klinischen Phase I-II Studie durch die französische Gruppe für Myelodysplasien (Groupe Francophone de Myelodysplasies).

Der zweite Preisträger, Doz. Dr. Matthias Tacke, promovierte in Münster, habilitierte sich 1992-1997 in München und Karlsruhe und ist Senior Lecturer am UCD School of Chemistry and Chemical Biology in Dublin, Irland. Seit 2002 arbeitet er an der Synthese von Metallocenen, basierend auf den Metallen Titan und Vanadium. Die von ihm synthetisierten Verbindungen wurden in Zusammenarbeit mit CESAR in präklinischen Versuchsmodellen getestet. Inzwischen stehen Moleküle zur Verfügung, die bereits im nanomolaren Bereich Wirksamkeit in Krebszelllinien zeigen.

Prof. Dr. Ulrich Jaehde, Präsident der CESAR, gratulierte beiden Preisträgern und freut sich auf eine verstärkte und fortdauernde Zusammenarbeit in der CESAR.

Der CESAR Preis zeichnet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für Beiträge aus der translationalen Forschung zur Entwicklung antitumoraler Wirkstoffe sowohl im präklinischen als auch klinischen Bereich aus, und soll einen Stimulus für weitere Innovationen auf dem Gebiet der translationalen Krebsforschung darstellen. Der CESAR Preis ist mit einer persönlichen Zuwendung von € 6.000,- dotiert und wird alle zwei Jahre verliehen. Der Preis kann geteilt vergeben werden.

Stichwort: CESAR
Die CESAR Central European Society for Anticancer Drug Research - EWIV ist eine europäische Vereinigung ohne Gewinnorientierung (Non-Profit Organisation). Ihr Ziel ist es, die Forschung und Entwicklung von neuen Medikamenten, Therapien und Therapiestrategien in der Onkologie zu fördern. Der CESAR gehören Wissenschaftler der Grundlagenforschung sowie der präklinischen und klinischen Onkologie aus Österreich, Deutschland und der Schweiz an.
Stichwort: Myelodysplastisches Syndrom (MDS)
Unter dem Begriff MDS wird eine Gruppe von Erkrankungen des Knochenmarks zusammengefasst, bei denen die Blutbildung nicht von gesunden, sondern von genetisch veränderten Ursprungszellen ausgeht. Folge ist eine gestörte Bildung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten), zum Teil auch der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und der Blutplättchen (Thrombozyten). MDS tritt vorwiegend im Alter ab 60 Jahre auf, häufig auch sekundär nach einer Strahlen- oder Chemotherapie.
Stichwort: Erlotinib:
Erlotinib (Tarceva®) blockiert den humanen epidermalen Wachstumsfaktor 1 (HER 1). Es hemmt somit die HER-Signalübertragung und damit Stoffwechselprozesse, die bei der Entstehung und auch dem Wachstum zahlreicher Krebsarten notwendig sind.
Stichwort: Metallocene
Metallocene sind Stoffe, deren räumliche Gestalt an ein Sandwich erinnert: ein Metallatom ist zwischen zwei ringförmigen organischen Molekülen gleichsam eingeklemmt. Entdeckt wurde die erste Verbindung dieser Art, das Eisen enthaltende Ferrocen, bereits 1951, doch wird man sich erst jetzt der enormen Möglichkeiten dieser Stoffgruppe bewusst.

Dr. Berta Moritz | idw
Weitere Informationen:
http://www.cesar.or.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

nachricht Präventiv gegen Gehirnmetastasen
15.01.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften