Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CEO of the Future / Top-Manager küren den besten deutschen Nachwuchsmanager 2013

04.02.2013
Gedruckt oder elektronisch - wie lassen sich Bücher in Zukunft innovativ vermarkten? Welche Herausforderungen kommen mit dem Trend zu vernetzten und kommunizierenden Autos auf einen Sportwagenhersteller zu? Wie wird sich der typische Mobilfunkkunde im Jahr 2025 verhalten?

Die überzeugendsten Antworten auf solche Fragen hatte in der Endausscheidung des "CEO of the Future" am Wochenende in Kitzbühel der 24-jährige Philipp Eska aus Ulm. Eine Jury aus deutschen Top-Managern kürte den Wirtschaftswissenschaftler, der derzeit einen Masterstudiengang in Paris absolviert, zum Sieger des renommierten Förderwettbewerbs für Nachwuchsführungskräfte. Platz zwei erreichte Alexander Lange, 25-jähriger BWL-Master-Student und Gründer eines Startups in Hamburg.

Den dritten Platz teilen sich Maschinenbau-Doktorandin Isabel Basse
(27) aus Aachen und Katharina Helten (29), ebenso studierte Maschinenbauingenieurin, die derzeit in München promoviert. Die vier Erstplatzierten erhalten ein persönliches Coaching durch eines der Jury-Mitglieder der Partnerunternehmen sowie Karrierebudgets in Höhe von insgesamt 15.000 Euro, die sie für Trainings und Fortbildungen ihrer Wahl einsetzen können.
Der prominent besetzten Jury beim CEO of the Future gehören an:
Richard Pott, Vorstand Strategie und Personal der Bayer AG; Fernando Carro de Prada, Mitglied des Group Management Committee, Bertelsmann; Thomas Edig, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Personal- und Sozialwesen sowie Arbeitsdirektor der Porsche AG; Heinrich Hiesinger, Vorstandvorsitzender ThyssenKrupp AG; Jens Schulte-Bockum, Vorsitzender der Geschäftsführung Vodafone Deutschland; Frank Mattern, Deutschlandchef McKinsey & Company; Herbert Henzler, ehemaliger Europachef McKinsey; Detlev Mohr, Director bei McKinsey, sowie als Juroren der Medienpartner Martin Noé, stellvertretender Chefredakteur manager magazin, Hans Demmel, Geschäftsführer Nachrichtensender n-tv, und Rüdiger Ditz, Chefredakteur Spiegel Online.

Knapp 2.000 Berufseinsteiger und Studierende fast aller Fachrichtungen hatten sich an Europas größtem Förderwettbewerb für Nachwuchsführungskräfte beteiligt, der seit dem Jahr 2000 bereits zum achten Mal stattfand. Die 20 besten Kandidaten erhalten jeweils beim Finale in Kitzbühel die Gelegenheit, vor der Jury aus renommierten Managern ihre Lösungen zu aktuellen Fragen zu präsentieren.

Alle beteiligten Partnerunternehmen legen besonderen Wert auf die persönliche Weiterentwicklung der Kandidaten. In mehreren Wochenendseminaren können sich die Teilnehmer auf künftige Führungsrollen vorbereiten. Unter der Leitung professioneller Coaches der Partnerunternehmen lernen sie verschiedene Facetten von Leadership kennenlernen, diskutieren Themen wie Diversity und Change Management und bauen ihr persönliches Netzwerk aus.

Für journalistische Informationen wenden Sie sich bitte an
Mirona Kraljic,
Telefon: 0211 136-4517,
E-Mail: Mirona_Kraljic@mckinsey.com

Mirona Kraljic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie