Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CEO of the Future / Top-Manager küren den besten deutschen Nachwuchsmanager 2013

04.02.2013
Gedruckt oder elektronisch - wie lassen sich Bücher in Zukunft innovativ vermarkten? Welche Herausforderungen kommen mit dem Trend zu vernetzten und kommunizierenden Autos auf einen Sportwagenhersteller zu? Wie wird sich der typische Mobilfunkkunde im Jahr 2025 verhalten?

Die überzeugendsten Antworten auf solche Fragen hatte in der Endausscheidung des "CEO of the Future" am Wochenende in Kitzbühel der 24-jährige Philipp Eska aus Ulm. Eine Jury aus deutschen Top-Managern kürte den Wirtschaftswissenschaftler, der derzeit einen Masterstudiengang in Paris absolviert, zum Sieger des renommierten Förderwettbewerbs für Nachwuchsführungskräfte. Platz zwei erreichte Alexander Lange, 25-jähriger BWL-Master-Student und Gründer eines Startups in Hamburg.

Den dritten Platz teilen sich Maschinenbau-Doktorandin Isabel Basse
(27) aus Aachen und Katharina Helten (29), ebenso studierte Maschinenbauingenieurin, die derzeit in München promoviert. Die vier Erstplatzierten erhalten ein persönliches Coaching durch eines der Jury-Mitglieder der Partnerunternehmen sowie Karrierebudgets in Höhe von insgesamt 15.000 Euro, die sie für Trainings und Fortbildungen ihrer Wahl einsetzen können.
Der prominent besetzten Jury beim CEO of the Future gehören an:
Richard Pott, Vorstand Strategie und Personal der Bayer AG; Fernando Carro de Prada, Mitglied des Group Management Committee, Bertelsmann; Thomas Edig, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Personal- und Sozialwesen sowie Arbeitsdirektor der Porsche AG; Heinrich Hiesinger, Vorstandvorsitzender ThyssenKrupp AG; Jens Schulte-Bockum, Vorsitzender der Geschäftsführung Vodafone Deutschland; Frank Mattern, Deutschlandchef McKinsey & Company; Herbert Henzler, ehemaliger Europachef McKinsey; Detlev Mohr, Director bei McKinsey, sowie als Juroren der Medienpartner Martin Noé, stellvertretender Chefredakteur manager magazin, Hans Demmel, Geschäftsführer Nachrichtensender n-tv, und Rüdiger Ditz, Chefredakteur Spiegel Online.

Knapp 2.000 Berufseinsteiger und Studierende fast aller Fachrichtungen hatten sich an Europas größtem Förderwettbewerb für Nachwuchsführungskräfte beteiligt, der seit dem Jahr 2000 bereits zum achten Mal stattfand. Die 20 besten Kandidaten erhalten jeweils beim Finale in Kitzbühel die Gelegenheit, vor der Jury aus renommierten Managern ihre Lösungen zu aktuellen Fragen zu präsentieren.

Alle beteiligten Partnerunternehmen legen besonderen Wert auf die persönliche Weiterentwicklung der Kandidaten. In mehreren Wochenendseminaren können sich die Teilnehmer auf künftige Führungsrollen vorbereiten. Unter der Leitung professioneller Coaches der Partnerunternehmen lernen sie verschiedene Facetten von Leadership kennenlernen, diskutieren Themen wie Diversity und Change Management und bauen ihr persönliches Netzwerk aus.

Für journalistische Informationen wenden Sie sich bitte an
Mirona Kraljic,
Telefon: 0211 136-4517,
E-Mail: Mirona_Kraljic@mckinsey.com

Mirona Kraljic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise