Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CAST-Förderpreise IT-Sicherheit verliehen

14.11.2008
Insgesamt 13.000 Euro Preisgelder für sieben Abschlussarbeiten vergeben

Zum achten Mal hat der CAST e.V. am 13. November 2008 im Fraunhofer-Institut Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt den CAST-Förderpreis für IT-Sicherheit an herausragende Nachwuchstalente der IT-Sicherheit verliehen.

In diesem Jahr wurde wieder ein Preisgeld von insgesamt 13.000 Euro in den Kategorien Master und Diplomarbeiten, Bachelorarbeiten, sowie Fachinformatiker ausgelobt.

Die diesjährigen Förderpreise des CAST-Forums in der Kategorie Master- und Diplomarbeiten gehen an Dominik Herrmann (Universität Regensburg), Timo Gendrullis (Ruhr-Universität Bochum) und Erik Tews (TU Darmstadt). In der Kategorie Bachelorarbeiten gewannen Michael Kirchner (FH Hagenberg), Pascal Schöttle (Universität Duisburg-Essen), Reinhard Riedmüller (FH Hagenberg). In der Kategorie Fachinformatiker setzte sich Benjamin Tews von der TU Darmstadt durch.

In der Kategorie Master- und Diplomarbeiten belegte Dominik Herrmann von der Universität Regensburg mit seiner Arbeit "Analyse von datenschutzfreundlichen Übertragungstechniken hinsichtlich ihres Schutzes vor Datenverkehrsanalysen im Internet" den ersten Platz. Dominik Herrmann wendet Text-Mining-Techniken an, um mit hoher Wahrscheinlichkeit die Adressen von Webseiten beim Surfen im Internet selbst in verschlüsselten Datenströmen zu bestimmen und macht hiermit auf bislang kaum betrachtete Gefahren für den Datenschutz und die Privatsphäre bei der Nutzung des Internets aufmerksam.

Der zweite Platz ging an Timo Gendrullis von der Ruhr-Universität Bochum. In seiner Arbeit "Hardware-Based Cryptanalysis of the GSM A5/1 Encryption Algorithm" beschreibt Gendrullis einen erfolgreichen Angriff auf das in Handy-Netzen weit verbreitete Verschlüsselungsverfahren GSM A5/1. Mit Hilfe einer Spezialhardware und der Kenntnis weniger Information des Klartextes ist das Verfahren in weniger als sechs Stunden gebrochen.

Mit seiner Arbeit "Attacks on the WEP protocol" belegt Erik Tews von der TU Darmstadt den dritten Platz. Sein Beitrag verbessert erfolgreiche Angriffe auf das WEP Verschlüsselungsverfahren, dass, obwohl als unsicher angesehen, bei der WLAN Verschlüsselung noch weite Verbreitung findet, Dauerten Angriffe zuvor zwischen 10 und 20 Minuten, so sind sie jetzt in unter einer Minute durchführbar.

In der Kategorie Bachelorarbeiten gewann Michael Kirchner von der FH Hagenberg den ersten Preis für seinen Beitrag "Erkennung von Softwareschwachstellen durch Fuzzing". Michael Kirchner gelingt es, durch gezieltes Einspielen von falschen Parametern, Schwachstellen in Systemen zu entdecken. Seine Methode lässt sich weitgehend automatisieren.

Pascal Schöttle von der Universität Duisburg-Essen erreichte in dieser Kategorie den zweiten Platz mit seiner Arbeit "Einsatz von Anomalieerkennung in Reliable-Server-Pooling-Systemen zur Verbesserung der Robustheit gegen Denial-of-Service-Angriffe". Durch den Beitrag von Pascal Schöttle werden Angriffe auf die Verfügbarkeit von Serversystemen anhand der Erkennung von Anomalien im Systemverhalten deutlich erschwert.

Der dritte Preis in der Kategorie Bachelorarbeiten geht an Reinhard Riedmüller (FH Hagenberg). Seine Arbeit "Analyse von hardwarevirtualisierenden Rootkits" macht die Gefahren des parallelen Betreibens mehrere Betriebssysteme auf einer physikalischen Hardware deutlich. Das Erkennen von Schadsoftware ist in solchen Umgebungen besonders schwierig. Riedmüller zeigt hier Lösungsansätze auf.

In der Kategorie Fachinformatiker setzte sich Benjamin Tews von der TU Darmstadt mit seiner Arbeit Konzeption und Integration einer Disaster Recovery Umgebung unter Microsoft Windows Server 2003 durch und kann sich über 1.000 Euro Preisgeld freuen.

Als Sponsoren ermöglichten Dr. Hörst Görtz, die Accenture GmbH, Dr. Wolfgang Böhmer und die CARMAO GmbH den diesjährigen Förderpreis. Auch 2009 wird der CAST-Förderpreis wieder verliehen werden. Details zum Förderpreis und Informationen zu den Aktivitäten des CAST e.V. finden sich unter http://www.cast-forum.de.

Mit dem CAST-Förderpreis werden jedes Jahr hervorragende Studien- und Abschlussarbeiten ausgezeichnet. Der Preis wird in den drei Kategorien Master- und Diplomarbeiten (Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien), Bachelorarbeiten (Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien) und sonstige Abschlussarbeiten (Fachinformatiker, Weiterbildung) vergeben.

Das CAST-Forum, dem unter anderem die TU Darmstadt und Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD angehören, bietet vielfältige Dienstleistungen im Bereich der Sicherheit moderner Informationstechnologien mit Schwerpunkt auf dem Internet. Es versteht sich als offenes Netzwerk von Kompetenzträgern, an das Partner aus Industrie und Wirtschaft angeschlossen sind. Die Zielsetzung des Forums ist, den Transfer von Technologie und Know-how zwischen Forschung und Praxis zu realisieren.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.cast-forum.de/foerderpreis
http://www.cast-forum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz