Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CAST-Förderpreise IT-Sicherheit verliehen

14.11.2008
Insgesamt 13.000 Euro Preisgelder für sieben Abschlussarbeiten vergeben

Zum achten Mal hat der CAST e.V. am 13. November 2008 im Fraunhofer-Institut Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt den CAST-Förderpreis für IT-Sicherheit an herausragende Nachwuchstalente der IT-Sicherheit verliehen.

In diesem Jahr wurde wieder ein Preisgeld von insgesamt 13.000 Euro in den Kategorien Master und Diplomarbeiten, Bachelorarbeiten, sowie Fachinformatiker ausgelobt.

Die diesjährigen Förderpreise des CAST-Forums in der Kategorie Master- und Diplomarbeiten gehen an Dominik Herrmann (Universität Regensburg), Timo Gendrullis (Ruhr-Universität Bochum) und Erik Tews (TU Darmstadt). In der Kategorie Bachelorarbeiten gewannen Michael Kirchner (FH Hagenberg), Pascal Schöttle (Universität Duisburg-Essen), Reinhard Riedmüller (FH Hagenberg). In der Kategorie Fachinformatiker setzte sich Benjamin Tews von der TU Darmstadt durch.

In der Kategorie Master- und Diplomarbeiten belegte Dominik Herrmann von der Universität Regensburg mit seiner Arbeit "Analyse von datenschutzfreundlichen Übertragungstechniken hinsichtlich ihres Schutzes vor Datenverkehrsanalysen im Internet" den ersten Platz. Dominik Herrmann wendet Text-Mining-Techniken an, um mit hoher Wahrscheinlichkeit die Adressen von Webseiten beim Surfen im Internet selbst in verschlüsselten Datenströmen zu bestimmen und macht hiermit auf bislang kaum betrachtete Gefahren für den Datenschutz und die Privatsphäre bei der Nutzung des Internets aufmerksam.

Der zweite Platz ging an Timo Gendrullis von der Ruhr-Universität Bochum. In seiner Arbeit "Hardware-Based Cryptanalysis of the GSM A5/1 Encryption Algorithm" beschreibt Gendrullis einen erfolgreichen Angriff auf das in Handy-Netzen weit verbreitete Verschlüsselungsverfahren GSM A5/1. Mit Hilfe einer Spezialhardware und der Kenntnis weniger Information des Klartextes ist das Verfahren in weniger als sechs Stunden gebrochen.

Mit seiner Arbeit "Attacks on the WEP protocol" belegt Erik Tews von der TU Darmstadt den dritten Platz. Sein Beitrag verbessert erfolgreiche Angriffe auf das WEP Verschlüsselungsverfahren, dass, obwohl als unsicher angesehen, bei der WLAN Verschlüsselung noch weite Verbreitung findet, Dauerten Angriffe zuvor zwischen 10 und 20 Minuten, so sind sie jetzt in unter einer Minute durchführbar.

In der Kategorie Bachelorarbeiten gewann Michael Kirchner von der FH Hagenberg den ersten Preis für seinen Beitrag "Erkennung von Softwareschwachstellen durch Fuzzing". Michael Kirchner gelingt es, durch gezieltes Einspielen von falschen Parametern, Schwachstellen in Systemen zu entdecken. Seine Methode lässt sich weitgehend automatisieren.

Pascal Schöttle von der Universität Duisburg-Essen erreichte in dieser Kategorie den zweiten Platz mit seiner Arbeit "Einsatz von Anomalieerkennung in Reliable-Server-Pooling-Systemen zur Verbesserung der Robustheit gegen Denial-of-Service-Angriffe". Durch den Beitrag von Pascal Schöttle werden Angriffe auf die Verfügbarkeit von Serversystemen anhand der Erkennung von Anomalien im Systemverhalten deutlich erschwert.

Der dritte Preis in der Kategorie Bachelorarbeiten geht an Reinhard Riedmüller (FH Hagenberg). Seine Arbeit "Analyse von hardwarevirtualisierenden Rootkits" macht die Gefahren des parallelen Betreibens mehrere Betriebssysteme auf einer physikalischen Hardware deutlich. Das Erkennen von Schadsoftware ist in solchen Umgebungen besonders schwierig. Riedmüller zeigt hier Lösungsansätze auf.

In der Kategorie Fachinformatiker setzte sich Benjamin Tews von der TU Darmstadt mit seiner Arbeit Konzeption und Integration einer Disaster Recovery Umgebung unter Microsoft Windows Server 2003 durch und kann sich über 1.000 Euro Preisgeld freuen.

Als Sponsoren ermöglichten Dr. Hörst Görtz, die Accenture GmbH, Dr. Wolfgang Böhmer und die CARMAO GmbH den diesjährigen Förderpreis. Auch 2009 wird der CAST-Förderpreis wieder verliehen werden. Details zum Förderpreis und Informationen zu den Aktivitäten des CAST e.V. finden sich unter http://www.cast-forum.de.

Mit dem CAST-Förderpreis werden jedes Jahr hervorragende Studien- und Abschlussarbeiten ausgezeichnet. Der Preis wird in den drei Kategorien Master- und Diplomarbeiten (Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien), Bachelorarbeiten (Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien) und sonstige Abschlussarbeiten (Fachinformatiker, Weiterbildung) vergeben.

Das CAST-Forum, dem unter anderem die TU Darmstadt und Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD angehören, bietet vielfältige Dienstleistungen im Bereich der Sicherheit moderner Informationstechnologien mit Schwerpunkt auf dem Internet. Es versteht sich als offenes Netzwerk von Kompetenzträgern, an das Partner aus Industrie und Wirtschaft angeschlossen sind. Die Zielsetzung des Forums ist, den Transfer von Technologie und Know-how zwischen Forschung und Praxis zu realisieren.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.cast-forum.de/foerderpreis
http://www.cast-forum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics