Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CAST-Förderpreise IT-Sicherheit verliehen

14.11.2008
Insgesamt 13.000 Euro Preisgelder für sieben Abschlussarbeiten vergeben

Zum achten Mal hat der CAST e.V. am 13. November 2008 im Fraunhofer-Institut Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt den CAST-Förderpreis für IT-Sicherheit an herausragende Nachwuchstalente der IT-Sicherheit verliehen.

In diesem Jahr wurde wieder ein Preisgeld von insgesamt 13.000 Euro in den Kategorien Master und Diplomarbeiten, Bachelorarbeiten, sowie Fachinformatiker ausgelobt.

Die diesjährigen Förderpreise des CAST-Forums in der Kategorie Master- und Diplomarbeiten gehen an Dominik Herrmann (Universität Regensburg), Timo Gendrullis (Ruhr-Universität Bochum) und Erik Tews (TU Darmstadt). In der Kategorie Bachelorarbeiten gewannen Michael Kirchner (FH Hagenberg), Pascal Schöttle (Universität Duisburg-Essen), Reinhard Riedmüller (FH Hagenberg). In der Kategorie Fachinformatiker setzte sich Benjamin Tews von der TU Darmstadt durch.

In der Kategorie Master- und Diplomarbeiten belegte Dominik Herrmann von der Universität Regensburg mit seiner Arbeit "Analyse von datenschutzfreundlichen Übertragungstechniken hinsichtlich ihres Schutzes vor Datenverkehrsanalysen im Internet" den ersten Platz. Dominik Herrmann wendet Text-Mining-Techniken an, um mit hoher Wahrscheinlichkeit die Adressen von Webseiten beim Surfen im Internet selbst in verschlüsselten Datenströmen zu bestimmen und macht hiermit auf bislang kaum betrachtete Gefahren für den Datenschutz und die Privatsphäre bei der Nutzung des Internets aufmerksam.

Der zweite Platz ging an Timo Gendrullis von der Ruhr-Universität Bochum. In seiner Arbeit "Hardware-Based Cryptanalysis of the GSM A5/1 Encryption Algorithm" beschreibt Gendrullis einen erfolgreichen Angriff auf das in Handy-Netzen weit verbreitete Verschlüsselungsverfahren GSM A5/1. Mit Hilfe einer Spezialhardware und der Kenntnis weniger Information des Klartextes ist das Verfahren in weniger als sechs Stunden gebrochen.

Mit seiner Arbeit "Attacks on the WEP protocol" belegt Erik Tews von der TU Darmstadt den dritten Platz. Sein Beitrag verbessert erfolgreiche Angriffe auf das WEP Verschlüsselungsverfahren, dass, obwohl als unsicher angesehen, bei der WLAN Verschlüsselung noch weite Verbreitung findet, Dauerten Angriffe zuvor zwischen 10 und 20 Minuten, so sind sie jetzt in unter einer Minute durchführbar.

In der Kategorie Bachelorarbeiten gewann Michael Kirchner von der FH Hagenberg den ersten Preis für seinen Beitrag "Erkennung von Softwareschwachstellen durch Fuzzing". Michael Kirchner gelingt es, durch gezieltes Einspielen von falschen Parametern, Schwachstellen in Systemen zu entdecken. Seine Methode lässt sich weitgehend automatisieren.

Pascal Schöttle von der Universität Duisburg-Essen erreichte in dieser Kategorie den zweiten Platz mit seiner Arbeit "Einsatz von Anomalieerkennung in Reliable-Server-Pooling-Systemen zur Verbesserung der Robustheit gegen Denial-of-Service-Angriffe". Durch den Beitrag von Pascal Schöttle werden Angriffe auf die Verfügbarkeit von Serversystemen anhand der Erkennung von Anomalien im Systemverhalten deutlich erschwert.

Der dritte Preis in der Kategorie Bachelorarbeiten geht an Reinhard Riedmüller (FH Hagenberg). Seine Arbeit "Analyse von hardwarevirtualisierenden Rootkits" macht die Gefahren des parallelen Betreibens mehrere Betriebssysteme auf einer physikalischen Hardware deutlich. Das Erkennen von Schadsoftware ist in solchen Umgebungen besonders schwierig. Riedmüller zeigt hier Lösungsansätze auf.

In der Kategorie Fachinformatiker setzte sich Benjamin Tews von der TU Darmstadt mit seiner Arbeit Konzeption und Integration einer Disaster Recovery Umgebung unter Microsoft Windows Server 2003 durch und kann sich über 1.000 Euro Preisgeld freuen.

Als Sponsoren ermöglichten Dr. Hörst Görtz, die Accenture GmbH, Dr. Wolfgang Böhmer und die CARMAO GmbH den diesjährigen Förderpreis. Auch 2009 wird der CAST-Förderpreis wieder verliehen werden. Details zum Förderpreis und Informationen zu den Aktivitäten des CAST e.V. finden sich unter http://www.cast-forum.de.

Mit dem CAST-Förderpreis werden jedes Jahr hervorragende Studien- und Abschlussarbeiten ausgezeichnet. Der Preis wird in den drei Kategorien Master- und Diplomarbeiten (Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien), Bachelorarbeiten (Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien) und sonstige Abschlussarbeiten (Fachinformatiker, Weiterbildung) vergeben.

Das CAST-Forum, dem unter anderem die TU Darmstadt und Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD angehören, bietet vielfältige Dienstleistungen im Bereich der Sicherheit moderner Informationstechnologien mit Schwerpunkt auf dem Internet. Es versteht sich als offenes Netzwerk von Kompetenzträgern, an das Partner aus Industrie und Wirtschaft angeschlossen sind. Die Zielsetzung des Forums ist, den Transfer von Technologie und Know-how zwischen Forschung und Praxis zu realisieren.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.cast-forum.de/foerderpreis
http://www.cast-forum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics