Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carolo-Cup an der TU Braunschweig: Neun Mini-Autos kämpfen um den Titel

23.01.2012
Sie sind klein, schnell und vor allem selbstständig – autonom fahrende Modellautos.

Neun studentische Teams aus ganz Deutschland haben diese Mini-Autos entwickelt, die beim zweitägigen Hochschulwettbewerb Carolo-Cup der Technischen Universität Braunschweig gegeneinander antreten.

Zehn mal kleiner als ein Auto sind die kleinen Flitzer und stehen dennoch vor großen Herausforderungen. Sie kurven durch realitätsnahe Verkehrsszenarien, müssen Hindernissen ausweichen und dabei jederzeit die Spur halten. Unter Zeitdruck düsen sie durch einen unbekannten Rundkurs mit schnellen Kurven und Kreuzungen und parken anschließend sogar rückwärts ein.

Zu dem Finale am
Dienstag, 7. Februar 2012, von 18.00 – 20.30 Uhr
in der Aula, Pockelsstr. 11, 3.OG, 38106 Braunschweig,
sind Zuschauer und Medienvertreter herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.
Fototermin: Bereits am Montag, 6. Februar 2012, können die Teams von 14.00 – 15.00 Uhr beim freien Training fotografiert werden. Kurz vor dem Wettkampf besteht am Dienstag, 7. Februar 2012, von 17:30 – 17:45 Uhr die Möglichkeit, Fotoaufnahmen von den Teams und ihren Modellfahrzeugen zu machen. Während des Wettkampfes können leider keine Fotos mit Blitzlicht geschossen werden.

Wie bei großen Autos zählt auch bei den Mini-Flitzern das Gesamtpaket. Neben dem fahrerischen Können auf der Rundstrecke bewertet die Jury aus Experten der Wirtschaft und Wissenschaft deshalb auch, wie kostengünstig und energieeffizient die Modellfahrzeuge sind. Insgesamt 1000 Punkte können die Teams in den jeweils drei statischen und dynamischen Disziplinen sammeln. Die ersten drei Gewinner-Teams erhalten dafür ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro.

Bereits zum fünften Mal findet der jährliche Hochschulkonstruktionswettbewerb Carolo-Cup an der TU Braunschweig statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer studieren Elektrotechnik, Maschinenbau oder Informatik und können ihr Studienwissen im Wettbewerb praktisch umsetzen. Außerdem beschäftigen sie sich bei der Entwicklung der Mini-Autos mit Projekt- und Zeitmanagement und verbessern ihre Soft Skills in der Teamarbeit.

Neben den Gastgebern aus Braunschweig und den Titelverteidigern aus Ulm nehmen noch sechs weitere, erfahrene Teams am Wettbewerb teil. Erstmals mit dabei sind die Studentinnen und Studenten der Freien Universität Berlin:

Berlin United / FU Berlin
CDLC / TU Braunschweig
FAUST / HAW Hamburg
FAUtonom / Uni Erlangen
GalaXIs / RWTH Aachen
Ostfalia-Cup / FH Wolfenbüttel
S.A.D.I. / Westsächsische Hochschule Zwickau
Spatzenhirn / Uni Ulm
TUM Phoenix Robotics / TU München
Hinweis für die Medien:
Das Carolo-Cup-Team der Technischen Universität Braunschweig, „CDLC“, beantwortet gerne Ihre Fragen zu den Vorbereitungen im Vorfeld.
Kontakt:
Johanna Matthaei
Gerrit Bagschick
E-Mail: info@team-cdlc.de
Kontakt zum Organisationsteam
Dr. Veronika Krapf
Institut für Regelungstechnik
Tel: +49-531-391-3828
E-Mai: krapf@ifr.ing.tu-bs.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.carolo-cup.de/
http://www.team-cdlc.de/

Weitere Berichte zu: Carolo-Cup Mini-Autos Soft Skills Wettkampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics