Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carolo-Cup an der TU Braunschweig: Neun Mini-Autos kämpfen um den Titel

23.01.2012
Sie sind klein, schnell und vor allem selbstständig – autonom fahrende Modellautos.

Neun studentische Teams aus ganz Deutschland haben diese Mini-Autos entwickelt, die beim zweitägigen Hochschulwettbewerb Carolo-Cup der Technischen Universität Braunschweig gegeneinander antreten.

Zehn mal kleiner als ein Auto sind die kleinen Flitzer und stehen dennoch vor großen Herausforderungen. Sie kurven durch realitätsnahe Verkehrsszenarien, müssen Hindernissen ausweichen und dabei jederzeit die Spur halten. Unter Zeitdruck düsen sie durch einen unbekannten Rundkurs mit schnellen Kurven und Kreuzungen und parken anschließend sogar rückwärts ein.

Zu dem Finale am
Dienstag, 7. Februar 2012, von 18.00 – 20.30 Uhr
in der Aula, Pockelsstr. 11, 3.OG, 38106 Braunschweig,
sind Zuschauer und Medienvertreter herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.
Fototermin: Bereits am Montag, 6. Februar 2012, können die Teams von 14.00 – 15.00 Uhr beim freien Training fotografiert werden. Kurz vor dem Wettkampf besteht am Dienstag, 7. Februar 2012, von 17:30 – 17:45 Uhr die Möglichkeit, Fotoaufnahmen von den Teams und ihren Modellfahrzeugen zu machen. Während des Wettkampfes können leider keine Fotos mit Blitzlicht geschossen werden.

Wie bei großen Autos zählt auch bei den Mini-Flitzern das Gesamtpaket. Neben dem fahrerischen Können auf der Rundstrecke bewertet die Jury aus Experten der Wirtschaft und Wissenschaft deshalb auch, wie kostengünstig und energieeffizient die Modellfahrzeuge sind. Insgesamt 1000 Punkte können die Teams in den jeweils drei statischen und dynamischen Disziplinen sammeln. Die ersten drei Gewinner-Teams erhalten dafür ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro.

Bereits zum fünften Mal findet der jährliche Hochschulkonstruktionswettbewerb Carolo-Cup an der TU Braunschweig statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer studieren Elektrotechnik, Maschinenbau oder Informatik und können ihr Studienwissen im Wettbewerb praktisch umsetzen. Außerdem beschäftigen sie sich bei der Entwicklung der Mini-Autos mit Projekt- und Zeitmanagement und verbessern ihre Soft Skills in der Teamarbeit.

Neben den Gastgebern aus Braunschweig und den Titelverteidigern aus Ulm nehmen noch sechs weitere, erfahrene Teams am Wettbewerb teil. Erstmals mit dabei sind die Studentinnen und Studenten der Freien Universität Berlin:

Berlin United / FU Berlin
CDLC / TU Braunschweig
FAUST / HAW Hamburg
FAUtonom / Uni Erlangen
GalaXIs / RWTH Aachen
Ostfalia-Cup / FH Wolfenbüttel
S.A.D.I. / Westsächsische Hochschule Zwickau
Spatzenhirn / Uni Ulm
TUM Phoenix Robotics / TU München
Hinweis für die Medien:
Das Carolo-Cup-Team der Technischen Universität Braunschweig, „CDLC“, beantwortet gerne Ihre Fragen zu den Vorbereitungen im Vorfeld.
Kontakt:
Johanna Matthaei
Gerrit Bagschick
E-Mail: info@team-cdlc.de
Kontakt zum Organisationsteam
Dr. Veronika Krapf
Institut für Regelungstechnik
Tel: +49-531-391-3828
E-Mai: krapf@ifr.ing.tu-bs.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.carolo-cup.de/
http://www.team-cdlc.de/

Weitere Berichte zu: Carolo-Cup Mini-Autos Soft Skills Wettkampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften