Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl-Ramsauer-Preis 2008 geht gleich zweimal ans Max-Born-Institut

11.11.2008
Physikalische Gesellschaft zu Berlin verleiht Preis an exzellente junge Physiker

Dr. Claus Ropers (31) und Dr. Anke B. Schmidt (31) sind zwei der diesjährigen Preisträger des Carl-Ramsauer-Preises der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin.

Claus Ropers wird für seine Dissertation an der Humboldt-Universität ausgezeichnet, Anke B. Schmidt promovierte an der Freien Universität; die Arbeiten dazu führten die beiden Forscher am Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) durch. Der Preis wird am 19. November in der Universität Potsdam verliehen.

Claus Ropers
Auf dem Gebiet der Nano-Optik versuchen Physiker, Licht in kleinsten Maßstäben zu beherrschen. Eines der Ziele ist es, optische und elektronische Technologien auf einem Mikrochip zu vereinen. In diesem Zusammenhang hat sich Claus Ropers im Rahmen seiner Dissertation mit den grundlegenden Eigenschaften plasmonischer Anregungen in metallischen Nanostrukturen beschäftigt. Solche Anregungen entstehen beispielsweise, wenn Laserlicht unter einem bestimmten Winkel auf ein feines Metallgitter fällt. Das Licht wird dann nicht nur reflektiert, sondern kann sich eine zeitlang auf der Oberfläche des Metallgitters ausbreiten - die Physiker sprechen von Oberfächenplasmonen.

Ropers untersuchte die Ultrakurzzeitdynamik von solchen Oberflächenplasmonen. Mit einer speziellen Interferenzmessung konnte Ropers Lebensdauern der Oberflächenplasmonen von über 200 Femtosekunden beobachten, was weitaus länger ist, als bisher für diese Strukturen vermutet wurde. Weiter ermittelte er die elektromagnetische Feldverteilung nahe der metallischen Oberfläche mit einem eigens dafür konstruierten spektral auflösenden optischen Nahfeldmikroskop. Die Kombination der verschiedenen zeitlich und räumlich auflösenden Messverfahren lieferte völlig neue Einblicke und ein tieferes Verständnis dieser Nanostrukturen.

In einem weiteren Ergebnis seiner Grundlagenexperimente entwickelte der Physiker eine neuartige nanoskopische Lichtquelle. Er verwendete dafür eine goldene Nadel, auf deren Spitze eine Gitterstruktur eingraviert war. Durch Bestrahlung mit Laserimpulsen bildeten sich Oberflächenplasmonen, die am Ende der Nadel einen extrem intensiven, winzig kleinen Lichtpunkt erzeugten - viel kleiner, als man es mit einer herkömmlichen Linse erreichen könnte. Der Effekt könnte ganz neue Anwendungen in der Mikroskopie ermöglichen, wenn sehr kleine Lichtquellen für eine hohe Auflösung benötigt werden. Seine Ergebnisse publizierte Ropers in einer Reihe hoch angesehener Fachzeitschriften.

Für den Betreuer der Arbeit, Prof. Thomas Elsässer, Direktor am Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie, ist Claus Ropers ein herausragender Nachwuchswissenschaftler, der auf dem Gebiet der Festkörperphysik Bedeutendes geleistet hat. Elsässer schätzt insbesondere das große experimentelle Geschick und das mathematische Talent des jungen Physikers; letzteres hat er zur quantitativen theoretischen Modellierung der experimentellen Ergebnisse genutzt. Seit 1. Juli 2008 ist Claus Ropers Juniorprofessor an der Universität Göttingen. Er baut dort eine Arbeitsgruppe am "Courant Forschungszentrum Nano-Spektroskopie" auf.

Weitere Informationen:
Prof. Claus Ropers, Universität Göttingen, Tel.: 0551 39 4549, E-Mail: cropers@gwdg.de

Prof. Thomas Elsässer, Max-Born-Institut, Tel.: 030 6392 1401, E-Mail: elsasser@mbi-berlin.de

Anke B. Schmidt
Während magnetische Speicher in heutigen Festplatten in Nanosekunden beschrieben werden, zeigen Laserexperimente optisch ausgelöstes Schalten auf der Zeitskala von Femtosekunden, also eine Million mal schneller. Bisher ist allerdings noch unbekannt wie dieses ultraschnelle Schalten mikroskopisch funktioniert. Anke Schmidt untersuchte in ihrer Doktorarbeit, welche Prozesse an der Entmagnetisierung von ferromagnetischen Schichten durch ultrakurze Laserimpulse beteiligt sein können.

Das ultraschnelle Schalten verblüfft Forscher nach wie vor: Der Eigendrehimpuls eines Elektrons, der sogenannte Spin, verleiht Elektronen ein eigenes (sehr kleines) magnetisches Moment, ähnlich einer winzigen Kompassnadel. In einem ferromagnetischen Material zeigt die Mehrheit der Elektronenspins in eine Richtung, was Eisen, Nickel und Co ihre Magnetisierung verleiht. Um die Magnetisierungsrichtung eines magnetischen Bits zu verändern, müssen also Elektronenspins gedreht werden, d.h. Elektronen müssen ihren (Eigen)Drehimpuls abgeben, zum Beispiel an das Kristallgitter. Letzterer Prozess ist allerdings zu langsam um das ultraschnelle Ummagnetisieren erklären zu können. Es müsste daher entweder die Drehimpulserhaltung verletzt werden - neben Energie und Impuls eine der wichtigsten Erhaltungsgrößen - oder ein schnellerer Prozess gefunden werden, mit dem Elektronen ihren Drehimpuls loswerden können.

Ein möglicher Prozess wäre die Verteilung des Drehimpulses von einem auf ganz viele Elektronen, was der Anregung einer so genannten Spinwelle, auch Magnon genannt, entspricht. Diese Elektronen bräuchten dann wiederum nur ihr kleines bisschen Drehimpuls auf das Kristallgitter zu übertragen. Anke Schmidt führte in ihrer Doktorarbeit verschiedene Experimente durch, mit denen sie untersuchte, wie schnell ein einzelnes Elektron solch eine Spinwelle erzeugen kann. Es stellte sich heraus, dass dieser Prozess nur wenige Femtosekunden benötigt und daher beim Femtomagnetismus eine große Rolle spielt.

Für ihre Untersuchungen verwendete Frau Schmidt unter anderem die Methode der zeitaufgelösten Photoemissionspektroskopie. Das von ihr maßgeblich mitentwickelte Experiment liefert nach Einschätzung ihrer Fachkollegen heute die "qualitativ weltweit besten, spin- und zeitaufgelösten Zwei-Photonen-Photoemissionsmesskurven".

Weitere Informationen:
Dr. Anke B. Schmidt, Universität Münster, Tel.: 0251 83 33668, E-Mail: anke.schmidt@uni-muenster.de

Prof. Martin Weinelt, Max-Born-Institut, Tel.: 030 6392 1210, E-Mail: weinelt@mbi-berlin.de

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.mbi-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften