Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Call for entries – iF design award 2012

15.06.2011
iF design awards 2012
Erster Anmeldeschluss am 30. Juni 2011

SCHNELL SEIN LOHNT SICH.

Nicht in jedem Wettbewerb geht es darum, als Erster oder Schnellster ins Ziel zu kommen. Und doch: Schnell sein lohnt sich. Das gilt ausnahmsweise auch für die iF design awards: Melden Sie sich noch bis zum 30. Juni 2011 für einen (oder mehrere) der vier iF design awards 2012 an und Sie profitieren von einer vergünstigten Anmeldegebühr.

Die Anmeldung selbst machen wir Ihnen so einfach wie möglich: Auf www.ifdesign.de brauchen Sie bloß auf den roten Würfel klicken, um ein Profil anzulegen und sich schnell und unkompliziert online anzumelden. Mit den „10 steps für Ihre erfolgreiche Teilnahme“ auf unserer Webseite unterstützen wir Sie mit wertvollen Tipps und begleiten Sie durch den gesamten Wettbewerbsverlauf. Der Stand Ihrer Anmeldung und Ihr Profil sind dabei jederzeit einsehbar.

Im Oktober 2011 ist es dann so weit: Designexperten aus der ganzen Welt werden in Hannover zusammenkommen, um als iF Jury die eingereichten Wettbewerbsbeiträge zu bewerten. Wer die Jury überzeugt, darf sich auf die Auszeichnung mit dem iF Label freuen – ein Gütesiegel, das man auf der ganzen Welt kennt. Darüber hinaus haben die Preisträger die Chance auf einen der begehrten iF gold awards, die bei der iF design awards night am 10. Februar 2012 in München feierlich verliehen werden.

Gute Gründe also, sich bis zum 30. Juni 2011 anzumelden! Bis zum finalen Anmeldeschluss am 31. August 2011 ist natürlich auch die Teilnahme zum regulären Preis möglich.

Wir würden uns freuen, Sie als Teilnehmer der iF design awards 2012 begrüßen zu können.

Das Design der Dinge: iF product design award
Der iF product design award widmet sich dem Produktdesign mit all seinen Facetten: Design, das das Leben komfortabler und sicherer, ästhetischer und attraktiver, bunter und abwechslungsreicher macht – vom Bleistift bis zur Luxusyacht.
Komm, sprich mit mir: iF communication design award
Kommunikationsdesign kann begeistern, informieren oder bewusst irritieren. Manchmal ist es schnell mit uns per Du, manchmal bleibt alles förmlich beim Sie. Eine persönliche Sache, so oder so – das spiegelt sich auch beim iF communication design award wider.
Aus welchem Holz bist du geschnitzt? iF material design award
Im Mittelpunkt des iF material design award steht die Frage nach dem angemessenen, dem richtigen Material, sowohl für ein Produkt als auch für ein Herstellungsverfahren – ein Feld für Innovationen par excellence, im engen Austausch mit der Produktentwicklung.
Gut verpackt ist halb verführt: iF packaging design award
Was spricht uns, etwa im Supermarktregal, unmittelbar an, was möchte man anfassen oder spontan mitnehmen? Der iF packaging design award beantwortet nicht nur Fragen nach Ästhetik und Funktionalität einer Verpackung, sondern auch nach ihrer ökonomischen und ökologischen Nachhaltigkeit.

| iF International Forum Design
Weitere Informationen:
http://www.ifdesign.de/awards_index_d
http://www.ifdesign.de/awards_anmeldung_d
http://www.ifdesign.de

Weitere Berichte zu: Design Thinking IF Design Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie