Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„BW Goes Mobile 2013“ prämiert Baden-Württembergs beste Ideen für mobile Anwendungen

29.10.2012
Wettbewerb für innovative Projektideen geht in die dritte Runde – mit Auftakt-Event, neuen Kategorien und höherem Preisgeld

Die MFG Innovationsagentur schreibt zum dritten Mal den Wettbewerb „Baden-Württemberg Goes Mobile“ aus. Die diesjährigen Kategorien sind „Mobile Händlerservices rund um das Fahrzeug“, „Nearby“, „Visual Experience“ und „Mobile Games“. Ab 1. November 2012 können sich Studierende und Jungunternehmer aus Baden-Württemberg mit innovativen Projektideen bewerben und ihre Konzepte gemeinsam mit namhaften Mentoren aus der Industrie umsetzen.

Das Auftakt-Event am 15. November in Stuttgart bietet Gelegenheit zur Vernetzung. Die MFG fördert vier Gewinner mit insgesamt 40.000 Euro und lädt gemeinsam mit Projektpartner CCAlps ausgewählte Teilnehmer zu internationalen CreativeCamps ein. Einreichschluss für den Wettbewerb ist am 31. Januar 2013.

Laut einer Studie des ITK-Unternehmens Cisco gibt es 2012 erstmals mehr Handys als Menschen auf der Welt. Noch liegt der Anteil der Smartphones bei nur zwölf Prozent, sieht aber einem großen Wachstumsschub entgegen. Das betrifft insbesondere die Branche der Applikationen. Schon jetzt sind die unterschiedlichsten Anwendungsprogramme für Smartphones und Tablet-PCs auf dem Markt. Apps und mobile Websites kommen in allen Formen und Farben, sind teilweise simpel, teilweise hochkomplex, dienen der Unterhaltung oder haben einen praktischen Zweck. Auch Baden-Württemberg hat eine lebhafte App-Entwickler-Szene – mit Potenzial für mehr. Um dieses auszubauen, rief die MFG einen Wettbewerb ins Leben, der die Umsetzung besonders innovativer App-Projekte im Land fördert.

Wettbewerb für mobile Talente mit vier Kategorien

Unter dem Motto „Baden-Württemberg Goes Mobile“ sucht die MFG Entwickler, die gemeinsam mit Mentoren aus der Wirtschaft ihre Projektideen für mobile Endgeräte realisieren. Bis zum 31. Januar 2013 können Studierende, Young Professionals, Start-ups sowie kleine Unternehmen ihre Projekte einreichen – gerne auch im Team. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Entwickler entweder an einer baden-württembergischen Hochschule eingeschrieben sind oder ihren Wohn- beziehungsweise Firmensitz in Baden-Württemberg haben.

Gefragt sind Konzepte für die Umsetzung eines Projekts in insgesamt vier Bereichen.

In der Kategorie „Mobile Händlerservices rund um das Fahrzeug“ werden Anwendungen gesucht, die eine Kommunikation zwischen Auto, Kunde und Händler ermöglichen. Unter dem Schlagwort „Nearby“ können Entwickler bereitgestellte Branchenbuchdaten mittels einer offenen Schnittstelle nutzbringend in eine Anwendung mit lokaler Branchen- und Dienstleistersuche in Baden-Württemberg einbinden. Auch die Anwendungsbereiche rund um das Thema “Visual Experience” sind vielfältig: Gesucht werden mobile Visualisierungsideen, beispielsweise für Marketing, Vertrieb, kulturelle Angebote oder Logistik.

In der Kategorie „Mobile Games“ wiederum können Ideen für Spiele auf mobilen Endgeräten eingereicht werden – unabhängig von Zielgruppe und Genre. Pro Kategorie sind 10.000 Euro zu gewinnen.

Sechsmonatige Realisierungsphase mit Mentoren aus der Wirtschaft

Im Anschluss an die Bewerbungsphase wählt eine Fachjury aus allen Einreichungen das beste Konzept in jeder Kategorie aus, so dass die Entwickler ab März 2013 mit der Umsetzung ihrer Ideen starten können. In der sechsmonatigen Umsetzungsphase übernehmen die Unternehmenspartner Daimler AG, telegate AG, Lumo Graphics GmbH und Sixteen Tons Entertainment eine Mentorenrolle und stehen den Entwicklern beratend zur Seite.

„Das Besondere an dem Wettbewerb ist, dass nicht nur ein einmaliges Preisgeld ausgezahlt wird, sondern dass die Entwickler gemäß dem Open Innovation Prinzip die Möglichkeit haben, gemeinsam mit den Mentoren an marktrelevanten Fragestellungen zu arbeiten“, erklärt Alexandra Rudl, Projektleiterin Europäische Innovationsförderung bei der MFG. Insgesamt fördert die MFG die Gewinner mit 40.000 Euro, die im Laufe der Realisierungsphase gestaffelt an die Gewinner ausgezahlt werden. Bei der Preisverleihung im Herbst 2013 wählt das Publikum außerdem den besten Prototypen aus allen Kategorien.

Auftakt-Event, Teamwork und internationales Publikum

Projektideen können auch von Teams eingereicht werden, so dass beispielsweise kreative Köpfe und Entwickler mit Programmier-Erfahrung voneinander profitieren. Wer noch auf der Suche nach Teamkollegen ist, hat am 15. November 2012 Gelegenheit, an der „BW Goes Mobile“-Auftaktveranstaltung „APPly your Idea“ in der Fou Fou Bar in Stuttgart teilzunehmen. Bei dem Event für Brancheninteressierte können Entwickler ihre Ideen vorstellen und sich vernetzen, auch bei der anschließenden APParty.

Mit dem EU-Projekt CCAlps, das ein Netzwerk von Kultur- und Kreativwirtschaft-Akteuren im Alpenraum aufbaut, hat BW Goes Mobile einen international tätigen Partner gewonnen. Im Rahmen der Kooperation bekommen ausgewählte Teilnehmer Gelegenheit, ihre Projekte in „CreativeCamps“ auch einem internationalen Publikum vorzustellen. Die Reisekosten übernimmt die MFG.

Weiterführende Links
www.bw-goes-mobile.mfg.de | innovation.mfg.de
Premiumsponsoren
• Daimler AG
• telegate AG
Sponsoren
• Lumo Graphics GmbH
• Promotion Software GmbH / Sixteen Tons Entertainment
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Alexandra Rudl
Projektleiterin Europäische Innovationsförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-365
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: rudl@mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: hertl@mfg.de

| MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie