Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„BW Goes Mobile 2013“ prämiert Baden-Württembergs beste Ideen für mobile Anwendungen

29.10.2012
Wettbewerb für innovative Projektideen geht in die dritte Runde – mit Auftakt-Event, neuen Kategorien und höherem Preisgeld

Die MFG Innovationsagentur schreibt zum dritten Mal den Wettbewerb „Baden-Württemberg Goes Mobile“ aus. Die diesjährigen Kategorien sind „Mobile Händlerservices rund um das Fahrzeug“, „Nearby“, „Visual Experience“ und „Mobile Games“. Ab 1. November 2012 können sich Studierende und Jungunternehmer aus Baden-Württemberg mit innovativen Projektideen bewerben und ihre Konzepte gemeinsam mit namhaften Mentoren aus der Industrie umsetzen.

Das Auftakt-Event am 15. November in Stuttgart bietet Gelegenheit zur Vernetzung. Die MFG fördert vier Gewinner mit insgesamt 40.000 Euro und lädt gemeinsam mit Projektpartner CCAlps ausgewählte Teilnehmer zu internationalen CreativeCamps ein. Einreichschluss für den Wettbewerb ist am 31. Januar 2013.

Laut einer Studie des ITK-Unternehmens Cisco gibt es 2012 erstmals mehr Handys als Menschen auf der Welt. Noch liegt der Anteil der Smartphones bei nur zwölf Prozent, sieht aber einem großen Wachstumsschub entgegen. Das betrifft insbesondere die Branche der Applikationen. Schon jetzt sind die unterschiedlichsten Anwendungsprogramme für Smartphones und Tablet-PCs auf dem Markt. Apps und mobile Websites kommen in allen Formen und Farben, sind teilweise simpel, teilweise hochkomplex, dienen der Unterhaltung oder haben einen praktischen Zweck. Auch Baden-Württemberg hat eine lebhafte App-Entwickler-Szene – mit Potenzial für mehr. Um dieses auszubauen, rief die MFG einen Wettbewerb ins Leben, der die Umsetzung besonders innovativer App-Projekte im Land fördert.

Wettbewerb für mobile Talente mit vier Kategorien

Unter dem Motto „Baden-Württemberg Goes Mobile“ sucht die MFG Entwickler, die gemeinsam mit Mentoren aus der Wirtschaft ihre Projektideen für mobile Endgeräte realisieren. Bis zum 31. Januar 2013 können Studierende, Young Professionals, Start-ups sowie kleine Unternehmen ihre Projekte einreichen – gerne auch im Team. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Entwickler entweder an einer baden-württembergischen Hochschule eingeschrieben sind oder ihren Wohn- beziehungsweise Firmensitz in Baden-Württemberg haben.

Gefragt sind Konzepte für die Umsetzung eines Projekts in insgesamt vier Bereichen.

In der Kategorie „Mobile Händlerservices rund um das Fahrzeug“ werden Anwendungen gesucht, die eine Kommunikation zwischen Auto, Kunde und Händler ermöglichen. Unter dem Schlagwort „Nearby“ können Entwickler bereitgestellte Branchenbuchdaten mittels einer offenen Schnittstelle nutzbringend in eine Anwendung mit lokaler Branchen- und Dienstleistersuche in Baden-Württemberg einbinden. Auch die Anwendungsbereiche rund um das Thema “Visual Experience” sind vielfältig: Gesucht werden mobile Visualisierungsideen, beispielsweise für Marketing, Vertrieb, kulturelle Angebote oder Logistik.

In der Kategorie „Mobile Games“ wiederum können Ideen für Spiele auf mobilen Endgeräten eingereicht werden – unabhängig von Zielgruppe und Genre. Pro Kategorie sind 10.000 Euro zu gewinnen.

Sechsmonatige Realisierungsphase mit Mentoren aus der Wirtschaft

Im Anschluss an die Bewerbungsphase wählt eine Fachjury aus allen Einreichungen das beste Konzept in jeder Kategorie aus, so dass die Entwickler ab März 2013 mit der Umsetzung ihrer Ideen starten können. In der sechsmonatigen Umsetzungsphase übernehmen die Unternehmenspartner Daimler AG, telegate AG, Lumo Graphics GmbH und Sixteen Tons Entertainment eine Mentorenrolle und stehen den Entwicklern beratend zur Seite.

„Das Besondere an dem Wettbewerb ist, dass nicht nur ein einmaliges Preisgeld ausgezahlt wird, sondern dass die Entwickler gemäß dem Open Innovation Prinzip die Möglichkeit haben, gemeinsam mit den Mentoren an marktrelevanten Fragestellungen zu arbeiten“, erklärt Alexandra Rudl, Projektleiterin Europäische Innovationsförderung bei der MFG. Insgesamt fördert die MFG die Gewinner mit 40.000 Euro, die im Laufe der Realisierungsphase gestaffelt an die Gewinner ausgezahlt werden. Bei der Preisverleihung im Herbst 2013 wählt das Publikum außerdem den besten Prototypen aus allen Kategorien.

Auftakt-Event, Teamwork und internationales Publikum

Projektideen können auch von Teams eingereicht werden, so dass beispielsweise kreative Köpfe und Entwickler mit Programmier-Erfahrung voneinander profitieren. Wer noch auf der Suche nach Teamkollegen ist, hat am 15. November 2012 Gelegenheit, an der „BW Goes Mobile“-Auftaktveranstaltung „APPly your Idea“ in der Fou Fou Bar in Stuttgart teilzunehmen. Bei dem Event für Brancheninteressierte können Entwickler ihre Ideen vorstellen und sich vernetzen, auch bei der anschließenden APParty.

Mit dem EU-Projekt CCAlps, das ein Netzwerk von Kultur- und Kreativwirtschaft-Akteuren im Alpenraum aufbaut, hat BW Goes Mobile einen international tätigen Partner gewonnen. Im Rahmen der Kooperation bekommen ausgewählte Teilnehmer Gelegenheit, ihre Projekte in „CreativeCamps“ auch einem internationalen Publikum vorzustellen. Die Reisekosten übernimmt die MFG.

Weiterführende Links
www.bw-goes-mobile.mfg.de | innovation.mfg.de
Premiumsponsoren
• Daimler AG
• telegate AG
Sponsoren
• Lumo Graphics GmbH
• Promotion Software GmbH / Sixteen Tons Entertainment
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Alexandra Rudl
Projektleiterin Europäische Innovationsförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-365
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: rudl@mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: hertl@mfg.de

| MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie