Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bures: 1 Million Euro für "regionale Talente"

14.06.2012
"Wir wollen Kinder und Jugendliche in ganz Österreich für Forschung und Technologie begeistern", so Innovationsministerin Doris anlässlich der ersten Juryentscheidung aus dem BMVIT-Schwerpunkt "Talente regional".

Insgesamt wurden 35 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 2,1 Millionen Euro eingereicht. Elf Projekte werden nun vom BMVIT mit rund 660.000 Euro gefördert. Bures stockt die Mittel nun auf 1 Million Euro auf, um bei der nächsten Ausschreibung im September dieses Jahres noch mehr Projekte fördern zu können.

"'Talente regional' bringt auf einzigartige Weise Kinder, Unternehmen und die Welt der Forschung zusammen", so Ministerin Bures. Es sei in jeder Hinsicht lohnend, das Interesse von Kindern an Naturwissenschaft und Technik zu unterstützten und zu fördern. In Hinblick auf die Berufs- und Studienwahl von Jugendlichen genauso wie mit Blick auf den Standort, weil Wirtschaft und Forschung auf kreativen Nachwuchs angewiesen sind.

Zwtl.: Forschung und Technologie erlebbar und begreifbar machen

"Wir wissen aus unserer Fördertätigkeit, dass Forschung nicht nur an Hochschulstandorten oder in Ballungszentren passiert. Deshalb ist es besonders wichtig, auch in den Regionen aktiv zu sein", sagt FFG-Geschäftsführer Klaus Pseiner und er betont, dass "man nicht früh genug beginnen kann, das Interesse für Forschung und Technik zu wecken". Mit "Talente regional" unterstützt das BMVIT über die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG gemeinsame Projekte von Bildungseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen mit Partnern aus Forschung, Technik und Wirtschaft.

Zwtl.: Projekte in Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Tirol, Wien und der Steiermark starten

Die nun ausgewählten "Talente regional"-Projekte werden im kommenden Schuljahr in Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich, Tirol, Wien und der Steiermark starten. Im Rahmen dieser geförderten Projekte werden Kinder und Jugendliche selbst in die Rolle von ForscherInnen schlüpfen. Die Methodik ist dabei genau so vielfältig und bunt wie die Themen, die von Energieeinsparung über Krebsforschung bis zur Luftfahrttechnologie reichen. "Fly DOO - Up in the Air" nennt sich ein Projekt, das Kinder und Jugendliche für Luft- und Raumfahrt, aber auch für die am Projekt beteiligten Unternehmen begeistern soll. Inhalte spielerisch vermitteln und praktisches Arbeiten innerhalb und außerhalb der Schulen zu ermöglichen, sind dabei die Eckpunkte des Projekts, das vom RIC (Regionales Innovations Centrum) mit prominenten Partnern wie BRP-Powertrain GmbH & Co KG, dem Flughafen Linz und der FH Oberösterreich durchgeführt wird.

Weitere Details zum Talente-Schwerpunkt unter www.ffg.at/talente

Credit: S. Reich
Bild-Info: Abenteuer Forschung - Ministerin Bures und SchülerInnen der Regenbogen Volksschule Darwingasse.
Mag. Kerstin Hosa
Presse und Kommunikation
Kabinett Bundesministerin Doris Bures
Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie
Telefonnummer: 01 / 711 62 65 8116
Faxnummer: 01 / 711 62 65 6 8116
Stubenring 1
A-1011 Wien

Kerstin Hosa | BMVIT
Weitere Informationen:
http://www.bmvit.gv.at
http://www.ffg.at/talente

Weitere Berichte zu: BMVIT Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Steiermark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie