Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundeswettbewerb "Jugend forscht": Zwei sind nicht zu bremsen

05.05.2010
Richard Vogelsang und Michael Mommert treten im Bundesfinale von "Jugend forscht" mit einer leichten und verschleißbeständigen Bremsscheibe aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff an
Acht Schüler vertreten Sachsen beim Bundesfinale von "Jugend forscht"
vom 13. bis 16. Mai 2010 in Essen - darunter Richard Vogelsang und Michael Mommert vom Gymnasium Einsiedel.

Die beiden 18-Jährigen gehen mit einer besonders leichten und langlebigen, keramikbeschichteten Bremsscheibe für Fahrräder an den Start, die sie in Zusammenarbeit mit dem Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik (IWW) der TU Chemnitz entwickelt haben.

"Der Kohlenstofffaserverbundwerkstoff wurde von uns unter anderem mit Zink beschichtet und dann mit einer Verschleißschutzschicht überzogen. Hier bietet sich zum Beispiel Aluminiumoxid an", erklärt Michael Mommert anhand eines Anschauungsexemplares. Gemeinsam mit seinem Mitstreiter Richard Vogelsang wertet er gerade in einem Labor des IWW die Haftung der verschiedenen Schichten am Computer aus.

Seit zwei Jahren arbeiten die beiden regelmäßig am IWW. Der Anstoß zum Jugend-forscht-Projekt kam in der 10. Klasse durch einen Vortrag des Chemnitzer Vereins ad astra, der Schüler verstärkt für naturwissenschaftliche Studiengänge begeistern will. Doch auch in den Jahren zuvor haben die beiden Schüler, die gerade ihre schriftlichen Abiturprüfungen hinter sich gebracht haben, eifrig geforscht:

"Ab der 7. Klasse haben wir bei Schüler experimentieren beziehungsweise Jugend forscht teilgenommen. Dabei ging es eigentlich immer um erneuerbare Energien. Jetzt sind wir mit dem neuen Projekt zum ersten Mal im Finale, womit wir überhaupt nicht gerechnet haben", sagt Richard Vogelsang.

Auch Thomas Mäder, neben Daniela Nickel und Thomas Grund Betreuer des Projektes an der TU Chemnitz, kann nur staunen: "Dass es die beiden bis ins Bundesfinale geschafft haben, war eine große Überraschung. Man misst dem Ganzen vielleicht eine geringere Bedeutung bei, wenn man sich wie ich jeden Tag mit dieser Thematik befasst. Verdient hat es das Projekt aber auf jeden Fall, denn der Ansatz zur Beschichtung von verstärkten Kunststoffen ist neuartig und zukunftsweisend", erklärt Mäder. Neben der Entwicklung von leichten, langlebigen Bremsscheiben sei die Technologie vor allem auch für den Werkzeugmaschinenbau und die Entwicklung von Messgeräten interessant. "Der beschichtete kohlenstofffaserverstärkte Kunststoff ist verschleißbeständig und hat eine sehr geringe Wärmeausdehnung, sodass Messgeräte auch bei stark schwankenden Temperaturen noch genaue Werte liefern", so Mäder.

Kommende Woche werden Richard Vogelsang und Michael Mommert ihre Ergebnisse im Fachgebiet Technik in Essen präsentieren und die Fragen der Fachjury beantworten. Antreten müssen sie unter anderem gegen eine vollautomatische Cocktailmaschine, einen Roboter, der auf einer Kugel balancieren kann, und Lautsprecher, die das Phänomen von Blitz und Donner imitieren. "Wir haben uns die Konkurrenzprojekte noch gar nicht angeschaut", sagt Richard Vogelsang und ergänzt: "Wir konzentrieren uns voll auf unsere eigene Arbeit".

Beim 45. Bundeswettbewerb von "Jugend forscht" sind etwa 200 Jungforscher aus ganz Deutschland vertreten. Unter dem Motto "Entdecke neue Welten!" hatten sich bundesweit über 10.000 Jugendliche beteiligt. Dass von der TU Chemnitz betreute Projekte zu den deutschlandweiten Finalisten zählen, bekräftigt Mäder darin, derartige Kooperationen noch auszubauen: "Uns liegt sehr viel daran, interessierte und talentierte Schüler zu unterstützen, sie in Sachsen zu halten und vor allem für technische Studiengänge zu begeistern."

Neben dem Technik-Projekt der beiden Einsiedler Gymnasiasten geht mit Andreas Lang vom Johannes-Kepler-Gymnasium ein weiterer von der TU betreuter Kandidat in Essen an den Start. Mit einer Forschungsarbeit zur "Entwicklung und Implementierung eines Verfahrens zur Gesichtsdetektion mittels Schwarmintelligenz" in Zusammenarbeit mit der Professur Medieninformatik hatte sich der 19-Jährige Ende März ebenfalls für den Bundeswettbewerb qualifiziert.

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle der TU Chemnitz können Sie honorarfrei ein themenbezogenes Foto anfordern. Motiv: Leicht und langlebig dank Keramikbeschichtung: Richard Vogelsang (r.) und Michael Mommert hoffen mit ihrer Bremsscheibe für Fahrräder auf einen Erfolg beim Bundesfinale. Foto: TU Chemnitz/Heiko Kießling. Dieses Foto finden Sie auch im Ordner "Schule" des Online-Bildarchivs der Pressestelle:

http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten