Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundeswettbewerb "Jugend forscht": Zwei sind nicht zu bremsen

05.05.2010
Richard Vogelsang und Michael Mommert treten im Bundesfinale von "Jugend forscht" mit einer leichten und verschleißbeständigen Bremsscheibe aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff an
Acht Schüler vertreten Sachsen beim Bundesfinale von "Jugend forscht"
vom 13. bis 16. Mai 2010 in Essen - darunter Richard Vogelsang und Michael Mommert vom Gymnasium Einsiedel.

Die beiden 18-Jährigen gehen mit einer besonders leichten und langlebigen, keramikbeschichteten Bremsscheibe für Fahrräder an den Start, die sie in Zusammenarbeit mit dem Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik (IWW) der TU Chemnitz entwickelt haben.

"Der Kohlenstofffaserverbundwerkstoff wurde von uns unter anderem mit Zink beschichtet und dann mit einer Verschleißschutzschicht überzogen. Hier bietet sich zum Beispiel Aluminiumoxid an", erklärt Michael Mommert anhand eines Anschauungsexemplares. Gemeinsam mit seinem Mitstreiter Richard Vogelsang wertet er gerade in einem Labor des IWW die Haftung der verschiedenen Schichten am Computer aus.

Seit zwei Jahren arbeiten die beiden regelmäßig am IWW. Der Anstoß zum Jugend-forscht-Projekt kam in der 10. Klasse durch einen Vortrag des Chemnitzer Vereins ad astra, der Schüler verstärkt für naturwissenschaftliche Studiengänge begeistern will. Doch auch in den Jahren zuvor haben die beiden Schüler, die gerade ihre schriftlichen Abiturprüfungen hinter sich gebracht haben, eifrig geforscht:

"Ab der 7. Klasse haben wir bei Schüler experimentieren beziehungsweise Jugend forscht teilgenommen. Dabei ging es eigentlich immer um erneuerbare Energien. Jetzt sind wir mit dem neuen Projekt zum ersten Mal im Finale, womit wir überhaupt nicht gerechnet haben", sagt Richard Vogelsang.

Auch Thomas Mäder, neben Daniela Nickel und Thomas Grund Betreuer des Projektes an der TU Chemnitz, kann nur staunen: "Dass es die beiden bis ins Bundesfinale geschafft haben, war eine große Überraschung. Man misst dem Ganzen vielleicht eine geringere Bedeutung bei, wenn man sich wie ich jeden Tag mit dieser Thematik befasst. Verdient hat es das Projekt aber auf jeden Fall, denn der Ansatz zur Beschichtung von verstärkten Kunststoffen ist neuartig und zukunftsweisend", erklärt Mäder. Neben der Entwicklung von leichten, langlebigen Bremsscheiben sei die Technologie vor allem auch für den Werkzeugmaschinenbau und die Entwicklung von Messgeräten interessant. "Der beschichtete kohlenstofffaserverstärkte Kunststoff ist verschleißbeständig und hat eine sehr geringe Wärmeausdehnung, sodass Messgeräte auch bei stark schwankenden Temperaturen noch genaue Werte liefern", so Mäder.

Kommende Woche werden Richard Vogelsang und Michael Mommert ihre Ergebnisse im Fachgebiet Technik in Essen präsentieren und die Fragen der Fachjury beantworten. Antreten müssen sie unter anderem gegen eine vollautomatische Cocktailmaschine, einen Roboter, der auf einer Kugel balancieren kann, und Lautsprecher, die das Phänomen von Blitz und Donner imitieren. "Wir haben uns die Konkurrenzprojekte noch gar nicht angeschaut", sagt Richard Vogelsang und ergänzt: "Wir konzentrieren uns voll auf unsere eigene Arbeit".

Beim 45. Bundeswettbewerb von "Jugend forscht" sind etwa 200 Jungforscher aus ganz Deutschland vertreten. Unter dem Motto "Entdecke neue Welten!" hatten sich bundesweit über 10.000 Jugendliche beteiligt. Dass von der TU Chemnitz betreute Projekte zu den deutschlandweiten Finalisten zählen, bekräftigt Mäder darin, derartige Kooperationen noch auszubauen: "Uns liegt sehr viel daran, interessierte und talentierte Schüler zu unterstützen, sie in Sachsen zu halten und vor allem für technische Studiengänge zu begeistern."

Neben dem Technik-Projekt der beiden Einsiedler Gymnasiasten geht mit Andreas Lang vom Johannes-Kepler-Gymnasium ein weiterer von der TU betreuter Kandidat in Essen an den Start. Mit einer Forschungsarbeit zur "Entwicklung und Implementierung eines Verfahrens zur Gesichtsdetektion mittels Schwarmintelligenz" in Zusammenarbeit mit der Professur Medieninformatik hatte sich der 19-Jährige Ende März ebenfalls für den Bundeswettbewerb qualifiziert.

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle der TU Chemnitz können Sie honorarfrei ein themenbezogenes Foto anfordern. Motiv: Leicht und langlebig dank Keramikbeschichtung: Richard Vogelsang (r.) und Michael Mommert hoffen mit ihrer Bremsscheibe für Fahrräder auf einen Erfolg beim Bundesfinale. Foto: TU Chemnitz/Heiko Kießling. Dieses Foto finden Sie auch im Ordner "Schule" des Online-Bildarchivs der Pressestelle:

http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics