Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesumweltminister verleiht Preis für innovative Kältetechnik

07.12.2009
Klimaschutz mit Kältetechnik: Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen ehrt deutsche Innovationen / 35 Prozent Einsparpotenzial bei gewerblichen Kälteanlagen bisher ungenutzt

Ob im Supermarkt um die Ecke, in der eigenen Küche oder im Lebensmittelgroßhandel - überall, wo gekühlt wird, gibt es riesige Energiesparpotenziale. Zu Beginn des Klimagipfels von Kopenhagen wendet sich Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen der Zukunftstechnologie im Bereich Kühlen zu. Am kommenden Dienstag, den 8. Dezember, verleiht er den deutschen Kältepreis 2009 im Berliner Maritim-Hotel.

35 Prozent des Energieaufwands können allein bei gewerblichen Kälteanlagen mit Hilfe innovativer Technik eingespart werden. Das entspricht 9,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr, womit mehr als vier Prozent der deutschen Klimaschutzziele bis 2020 auf einen Schlag erreicht würden. Mit dem Preis, den das Bundesumweltministerium in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben hat, werden vorbildliche Praxisbeispiele in drei Kategorien mit insgesamt 52.500 Euro Preisgeldern prämiert.

Die Innovationen des diesjährigen Wettbewerbs zeigen einen Weg in die Zukunft des energieeffizienten Kühlens. Die Branche steht dabei vor bis vor kurzem ungeahnten Möglichkeiten: Wo gekühlt wird, entsteht vor allem Wärme - in Form von Abwärme. Diese verpufft bislang weitestgehend ungenutzt, dabei könnte beispielsweise in den 26.000 deutschen Supermärkten mit einer entsprechenden technischen Lösung auf Heizungen komplett verzichtet werden. Ein noch größeres und wichtigeres Potenzial kommt überraschend ins Spiel: Kühlgeräte eignen sich hervorragend als Energiespeicher. Was zunächst belanglos klingt, könnte eines der größten Probleme der deutschen Energieversorgung lösen. Erneuerbare Energien stehen derzeit und zukünftig nur unregelmäßig zur Verfügung - eine effiziente Nutzung wird nur möglich, wenn sich diese zwischenspeichern lässt. In Zukunft sollen beispielsweise die Batterien von Elektrofahrzeugen als Energiespeicher genutzt werden - dies wird aber erst in einigen Jahren möglich sein. Millionen Kältemaschinen stehen jedoch schon heute bereit, wobei die Energiespeicherung dadurch erzielt wird, dass das Kühlgut um ein bis zwei Grad Celsius tiefer gekühlt wird.

Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen wird am kommenden Dienstag die innovativen Ideen von neun Unternehmen aus Deutschland und Österreich in diesen und anderen Bereichen prämieren. Denn wie und wo gekühlt wird - das wird in den nächsten Jahren zu einer von vielen wesentlichen Fragen des deutschen Klimaschutzes.

Preisverleihung
Termin: 8. Dezember 2009
Zeit: 11:55-13:00 Uhr
Ort: Maritim Hotel Berlin, Stauffenbergstr. 26, 10735 Berlin

Katharina Wanzl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.co2online.de/kaelte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie