Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung fördert Großmotoren-Forschung an Uni Rostock mit 2,4 Millionen Euro

15.11.2016

Prof. Bert Buchholz übernimmt Lehrstuhl für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren

Große Räder drehen, das wollte Bert Buchholz schon immer. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn, wie Antriebe funktionieren, wie Motoren laufen, das fasziniert den gebürtigen Rostocker seit seiner Schulzeit. Passend dazu hat der heute 45-Jährige Großmotoren zu seiner Lebensaufgabe gemacht.


Der neue Inhaber des Lehrstuhls für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren (LKV), Prof. Bert Buchholz, vor einem der größten Einzylinder-Forschungsmotoren der Welt, der an der Uni Rostock steht.

Foto: Universität/Thomas Rahr


Prof. Egon Hassel und Dr. Jürgen Nocke (v.l.) diskutieren mit Prof. Bert Buchholz (3.v.l.) und Dr. Christian Fink vom Lehrstuhl LKV, vorne sitzend Björn Henke

An der Universität Rostock erforscht der Hobbyläufer und Musikliebhaber seit dem 1. Oktober als neuer Inhaber des Lehrstuhls für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren (LKV) die weitere Entwicklung großer Motoren.

Hier wird bereits ein Ein-Zylinder-Schiffsmotor von der Uni Rostock und dem Motorenbauer Caterpillar betrieben, der auf Forschungsebene die zukünftigen verschärften Abgasnormen im Schiffsverkehr vorweg nimmt. Mit der Bewilligung des Forschungsverbundprojektes „LEDF-Konzepte 2“ fördert das Bundeswirtschaftsministerium die Lehrstühle LKV und LTT der Universität Rostock mit 2,4 Millionen Euro.

Mit der Übernahme des Lehrstuhls von seinem Vorgänger Prof. Horst Harndorf ist Buchholz am Ziel seiner Träume angekommen. „Es steht für uns Forscher die Aufgabe, die CO 2-Emissionen bei Motoren nachhaltig zu senken“, sagt Buchholz. „Der Lehrstuhl ist so aufgestellt, dass daran an allen Fronten geforscht wird“. Das betrifft sowohl flüssige als auch gasförmige Kraftstoffe.

Bis 2050 will die Bundesregierung die CO2-Emissionen im Vergleich zu 1990 um 80 bis 95 Prozent senken. Buchholz weiß um die Herausforderung: „Wir müssen Motoren effizienter machen. Aber es müssen auch CO2-ärmere und CO2-neutrale Kraftstoffe entwickelt werden.“ Was das für die Rostocker Großmotoren-Forschung bedeutet? „Es wird technische Innovationen am Motor geben müssen“.

Buchholz sieht bei Großmotoren „mit aller Schärfe“ Nachholbedarf für neue Technologien, die zur Senkung der Schadstoffe führen. Der Einsatz von Erdgas als Kraftstoff für Gasmotoren scheine eine Lösung zu sein. „Das bringt eine deutliche Senkung der Schadstoffe.“ Schwefeloxidemissionen können beispielsweise praktisch vollständig vermieden und CO2-Emissionen um bis zu 20 Prozent gesenkt werden.

Weltweit gibt es nur sehr wenige Universitäten, die im Bereich Schiffsdieselmotoren und maritime Kraftstoffe nach Lösungen für Dual-Fuel-Betrieb mit Erdgas suchen. Prof. Buchholz spielt dabei gemeinsam mit Prof. Egon Hassel, Chef des Lehrstuhls für Technische Thermodynamik (LTT), an der Uni Rostock in der ersten Liga.

Mit der Bewilligung des Forschungsverbundprojektes „LEDF-Konzepte 2“ fördert das Bundeswirtschaftsministerium die Lehrstühle LKV und LTT der Universität Rostock mit 2,4 Millionen Euro. Schwerpunkt des vier Jahre laufenden Projektes ist es, auch unter dem Einfluss schwankender Gasqualitäten und Brennstoffarten einen effizienten und emissionsarmen Motorbetrieb mit ein und derselben Motorenkonfiguration zu ermöglichen.

Konkret sollen Möglichkeiten der variablen Verdichtung in Kombination mit flexiblen Ventilsteuerzeiten an einem Ein- Zylinder Forschungsmotor untersucht werden. Dazu kommt der Schlüsselparameter der variablen Zündung. Die Beherrschung dieser Parameter ermöglicht die umweltschonende Energiewandlung sowohl flüssiger als auch gasförmiger Brennstoffe in einem Motor. Und dieser Versuchsmotor steht an der Uni Rostock. Daher hat die Uni auch die Federführung in dem Projekt. Direkte Projektpartner sind das Forschungszentrum für Verbrennungsmotoren und Thermodynamik Rostock GmbH (FVTR) sowie der Großmotorenhersteller Caterpillar Motoren GmbH & Co. KG.

Die Vorgaben der Internationalen Maritimen Organisation (IMO) bezüglich der Reduktion der Schwefel-und Stickoxidwerte setzen enge zeitliche Grenzen. Und es sind für die Zukunft weitere Verschärfungen zu erwarten. „Wir arbeiten an Konzepten, die Motoren mehrstofffähig machen“, sagt Buchholz. Ziel der Forschung sei es auch, dass Motoren auf schwankende Kraftstoffqualitäten umweltfreundlich reagieren. Bei dem Forschungsprojekt LEDF 2 geht es auch um neue Simulationsmethoden für Vielstoffmotoren in der maritimen Anwendung. „Eine spannende Aufgabe“, sagt Prof. Egon Hassel vom Lehrstuhl Technische Thermodynamik.

Bert Buchholz ist beruflich an der Uni Rostock groß geworden. Nach dem Abitur in Halle studierte er in Rostock Maschinenbau. In Großbritannien absolvierte er ein Auslandssemester und nach dem Studium zog es Buchholz zunächst in die freie Wirtschaft. Dort erfuhr er nicht nur, wie moderne Maschinen entwickelt, sondern auch, wie entsprechende Forschungs- und Entwicklungsleistungen in heutiger Zeit vermarktet und verkauft werden. Er leitete internationale Projekte, unter anderem zur Entwicklung von Gasmotoren, Motorenkomponenten und Offshore-Schlamm-Pumpen.

Später war er, der Vater zweier Töchter, Geschäftsführer eines jungen Unternehmens, das als hoffnungsvolles Start-up aus der Uni mit zunächst einem Mitarbeiter ausgegründet worden war, das Forschungszentrum für Verbrennungsmotoren und Thermodynamik Rostock GmbH (FVTR). Inzwischen arbeiten dort 18 Leute.

Die Verbindung zur Uni Rostock ließ Buchholz allerdings nie abreißen. Er promovierte und bearbeitete gemeinsam mit Industriepartnern Forschungsprojekte für zukünftige PKW- und Schiffsdieselmotoren. Und er war seit 2008 Lehrbeauftragter an der Uni Rostock, gab Vorlesungen und Seminare zu Schiffsdieselmotoren, seinem Lieblings-Thema. Seit 2014 ist Bert Buchholz Honorarprofessor für Schiffsdieselmotoren. Text: Wolfgang Thiel

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Prof. Dr. Bert Buchholz
T: 0381 498 9150
Mail: bert.buchholz(at)uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie