Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundespräsident Köhler überreicht Deutschen Umweltpreis an Bremer Meeresforscher

27.10.2009
Bundespräsident Horst Köhler überreichte in der Augsburger Kongresshalle den diesjährigen Deutschen Umweltpreis an die vier Preisträger, darunter den Bremer Meeresforscher Pro. Dr. Bo Barker Jørgensen.

Den mit 500.000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas teilt sich der Direktor des Bremer Max-Planck-Institutes für Marine Mikrobiologie und Leiter des Zentrums Geomikrobiologie in Aarhus, Dänemark, mit den Unternehmern Petra Bültmann-Steffin und Dr. Carsten Bührer und der Ehrenvorsitzenden des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Dr. Angelika Zahrnt.

Für den Bundespräsidenten Horst Köhler geht es um Ökologie und Nachhaltigkeit. Er lobte die kluge Wahl der Preisträger: "Die diesjährigen Preisträger stehen für die drei Schlüsselbereiche, die für unsere Zukunft ein große Rolle spielen: Wissenschaft, Technologie und gesellschaftliche Veränderung." Der Bundespräsident appellierte in seiner Ansprache auf unser aller Verantwortung vor der Schöpfung, auf das Gleichgewicht der Welt zu achten. "Die Transformation in eine postkarbone Gesellschaft bedeutet für uns alle Veränderung und Umstellung, die zu einer besseren Lebensqualität führen wird. Nachhaltigkeit muss Kult werden, das Energiesparhaus ein Statussymbol."

Die vier Preisträger bekamen den Preis vom Bundespräsidenten überreicht, eingerahmt von den Repräsentanten der DBU, Hubert Weinzierl und Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Mehr als 1000 Gäste aus der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft nahmen regen Anteil an den Laudationen, den vom Moderator Stefan Schulze-Hausmann geführten Interviews mit den Preisträgern, der Gesprächsrunde zwischen Michael Müller, Staatssekretär beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Dr. Markus Söder, Bayrischer Staatsminister für Umwelt und Gesundheit, und Hubert Weinzierl, dem Kuratoriumsvorsitzenden der DBU und der Preisübergabe. Das Bayrische Staatsballett sorgte für hochkarätige künstlerische Unterbrechungen, welches mit seinem Ensemble schon als "Botschafter der Wildnis" auf Freilichtbühnen mitten in der Natur des Bayrischen Waldes getanzt hat.

"Prof. Jørgensen hat mit seiner Aufklärungsarbeit über die von Mikroorganismen beeinflussten Kreisläufe von Kohlenstoff und Schwefel elementare Wissenslücken geschlossen und damit maßgeblich zum Verständnis des globalen Klimageschehens beigetragen. Wir müssen die Klimadiskussion weiter fassen und auch indirekte Wirkungen der globalen Erwärmung wie die mögliche Freisetzung von Methan aus dem Meeresboden berücksichtigen," würdigte der Laudator Prof. Dr. Michael Schmidt, Jurymitglied und Lehrstuhlinhaber an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus, den dänischen Wissenschaftler.

Die Forschungsschwerpunkte um die mikrobiellen Umsetzungsprozesse von Kohlenstoff und Schwefel im Meeresboden, dem Sediment, verfolgte der Ausnahme-Wissenschaftler schon seit Beginn der Siebziger Jahre, seinem Karrierestart nach seiner Promotion in Aarhus, Dänemark. Auch jetzt ist er noch auf den Weltmeeren und im Labor unterwegs, hat niemals den Bezug zur Praxis verloren. Viele angehende Wissenschaftler profitierten und profitieren noch heute von seiner Einsatzbereitschaft, Vielseitigkeit und Offenheit - auch das ist ein wichtiger Beitrag für die zukünftige Forschungsqualität in Deutschland, Europa und weltweit.

Auf die Frage, wie er die Klimaentwicklung sehe, betonte Prof. Jørgensen die Notwendigkeit, die im Meer ablaufenden Prozesse in ihrer Komlexität besser zu verstehen, um in der Zukunft bessere Prognosen und darauf basierende politische Entscheidungen für den Klimaschutz leisten zu können.

In einem abschließendem Ausblick dankte der Generalsekretaät der DBU, Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, allen Beteiligten und Anwesenden. Er verwies auf die Nobelpreisträger und internationalen Preisträger in der DBU - mit Bo B. Jørgensen nun schon drei- von denen einer Umweltminister von Polen geworden ist. "Prof. Jørgensen könne sich ja in der Zukunft entscheiden, ob er lieber Nobelpreisträger oder Umweltminister werden möchte", sagte Brickwedde augenzwinkernd. Der Deutsche Umweltpreis 2010 wird im kommenden Jahr in Bremen verliehen.

Susanne Borgwardt

Rückfragen an die Pressesprecher:

Dr. Manfred Schlösser, Tel: 0421 2028 - 704, mschloes@mpi-bremen.de
Dr. Susanne Borgwardt, Tel: 0421 2028 - 704, sborgwar@mpi-bremen.de

Dr. Manfred Schloesser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-bremen.de
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie