Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundespräsident Christian Wulff verleiht den Deutschen Zukunftspreis 2011

02.12.2011
Terminhinweis 14. Dezember 2011

Am 14. Dezember ist es soweit: Dann gibt Bundespräsident Christian Wulff in einer festlichen Veranstaltung in Berlin bekannt, wer den Deutschen Zukunftspreis 2011 erhält. Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation wird dieses Jahr zum 15. Mal vergeben. Er ist eine Auszeichnung für technologisch besonders innovative und wirtschaftlich aussichtsreiche Forschungsprojekte.

Drei Teams sind für die mit einem Preisgeld von 250.000 Euro dotierte Trophäe nominiert. Alle drei Projekte stehen für Entwicklungen aus wichtigen und zukunftsträchtigen Themenfeldern: Mobilität, Ressourcenschonung und Energiegewinnung. Sie helfen, das Leben in Deutschland und weltweit sicherer zu gestalten, Umwelt und Klima zu schonen – und dabei weiterhin Wohlstand und Lebensqualität zu gewährleisten.

Die Jury, besetzt mit renommierten Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft, hat folgende Forscherteams und ihre Innovationen für den Preis des Bundespräsidenten nominiert:

Dr.-Ing. Uwe Franke (Sprecher), Dr. rer. nat. Stefan Gehrig und Dr.-Ing. Clemens Rabe

Daimler AG; Sindelfingen mit ihrem Projekt „6D-Vision - Gefahren schneller erkennen als der Mensch“.

Prof. Dr. rer. nat. Karl Leo (Sprecher), Dr. rer. nat. Jan Blochwitz-Nimoth und
Dr. rer. nat. Martin Pfeiffer,
Technische Universität / Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS, Dresden, Novaled AG, Dresden, Heliatek GmbH, Dresden

mit ihrem Projekt„Organische Elektronik – mehr Licht und Energie aus hauchdünnen Molekülschichten“.

Hansjörg Lerchenmüller (Sprecher), Dr. rer. nat. Andreas W. Bett und Dr. rer. nat. Klaus-Dieter Rasch,
Soitec Solar GmbH, Freiburg, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg
AZUR SPACE Solar Power GmbH, Heilbronn
mit ihrem Projekt „Geballtes Sonnenlicht – effizient genutzt“.
Zur Verleihung des Deutschen Zukunftspreises 2011 laden wir Medienvertreter herzlich ein:
14. Dezember 2011, 18.00 Uhr (Einlass ab 17.00 Uhr),
ewerk, Wilhelmstraße 43, 10117 Berlin.
Interessierte Medienvertreter melden sich bitte bis spätestens Montag, 12. Dezember 2011, 12.00 Uhr unter Angabe von Name, Vorname, Geburtsdatum, Geburtsort und Medium in der Pressestelle des Bundespräsidialamtes an: E-Mail: akkreditierung@bpra.bund.de, Fax: (030) 2000-1926.
Hinweise für die Redaktionen:
Während der Preisverleihung kann nicht fotografiert oder gefilmt werden. Im Anschluss an die Fernsehaufzeichnung findet ein offener Fototermin mit dem Bundespräsidenten und den Preisträgern und Nominierten statt. Die Veranstaltung wird für das Fernsehen gepoolt. Pool-Führer: Phoenix, Frau Diana Barthel-Soycka, Tel. (030) 22 88-27 12.

Weitere Informationen, Bild- und Videomaterial zum Download zum Deutschen Zukunftspreis unter http://www.deutscher-zukunftspreis.de.

Pressekontakt:
Dr. Christiane A. Pudenz
Büro Deutscher Zukunftspreis
Tel.: (0 89) 30 70 34 44
E-Mail: info@deutscher-zukunftspreis.de

Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Berichte zu: Mobilität Ressourcenschonung Solar Decathlon Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie