Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerium fördert gesellschaftliches Engagement

09.07.2012
Studierende setzen ihr theoretisches Wissen in der Praxis für soziale Zwecke ein: Damit dieses bürgerschaftliche Engagement über die Region hinaus deutschlandweit ausgebaut werden kann, fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die UDE jetzt mit 535 000 Euro.

Uni-Wissen in der Praxis anwenden: Eine Software zur Spendenverwaltung für einen Radiosender programmieren, Schüler aus bildungsfernen Familien an die Universität heranführen oder PR-Konzepte für gemeinnützige Institutionen entwickeln – all das ist dank UNIAKTIV, dem Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung, Teil der Lehre an der Universität Duisburg-Essen. Studierende setzen ihr theoretisches Wissen in der Praxis für soziale Zwecke ein.

„Service Learning“ ist der Oberbegriff, unter dem soziales Engagement der Studierenden gefördert und in die universitäre Lehre integriert wird. „Das Service Learning, das in den USA bereits seit Jahren angewendet wird, ist an den deutschen Hochschulen noch wenig verbreitet“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Stark, Professor für Organisationspsychologie und wissenschaftlicher Leiter von UNIAKTIV.

„Es bringt die Studierenden vom Hörsaal, wo sie die nötige Theorie lernen, in die Praxis. Dort wenden sie ihr Wissen bei sozialen Projekten in gemeinnützigen Einrichtungen an.“ Die UDE ist in diesem Bereich mit UNIAKTIV seit 2005 führend an den deutschen Hochschulen. Das von Wolfgang Stark und Jörg Miller gegründete – und bereits mehrfach preisgekrönte – Zentrum arbeitet mit Studierenden und Lehrenden an den sozialen, kulturellen und ökologischen Herausforderungen der Region Ruhrgebiet und kümmert sich um die Verbindung von universitärer Lehre und bürgerschaftlichem Engagement.

Mit der Förderung des Bundesministeriums baut die Universität Duisburg-Essen in Kooperation mit anderen Hochschulen ein deutschlandweites Netz regionaler Exzellenzzentren für Service Learning und Bildung durch Engagement auf.

Mit der Bewilligung der Mittel sei es möglich, die von der UDE und UNIAKTIV lange verfolgte Strategie universitären Engagements für die Region auf das gesamte Bundesgebiet auszuweiten, so Wolfgang Stark. Die Förderung sei ein starkes Zeichen für eine sich der Gesellschaft zuwendenden Hochschule.

In den kommenden drei Jahren leitet die UDE den Projektverbund, zu dem außerdem die Universitäten Halle-Wittenberg und Augsburg, die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, die Hochschule für angewandte Wissenschaften München und die Agentur Mehrwert aus Stuttgart gehören. Das Projekt zielt darauf, die Zusammenarbeit von Hochschulen und Zivilgesellschaft zu intensivieren. Erfolgsmuster von Service Learning (Lernen durch Engagement) und Campus-Community-Partnerships (Kooperationen zwischen Hochschulen und Zivilgesellschaft) werden erarbeitet, um die Ergebnisse in drei deutschlandweit entstehenden Exzellenzzentren in die Praxis umzusetzen. „Eine Akademie für Bildung durch Verantwortung (ABV) wird den Austausch von Erfolgsmustern regionaler Modellprojekte ermöglichen und auf dieser Basis Fortbildungen für bürgerschaftliches Engagement und Campus-Community-Partnerschaften anbieten“, sagt Wolfgang Stark.

Kontakt: UNIAKTIV, Jörg Miller/Wolfgang Stark, Tel. 0201-183 2205,
wolfgang.stark@uni-due.de
Redaktion: Isabelle De Bortoli, Tel. 0203/379-2430

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften