Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerium fördert Forschungsprojekt zur Biotechnologie mit insgesamt 2,5 Millionen Euro

22.06.2011
Für die Verbesserung der Produktionsprozesse in der industriellen Biotechnologie werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fakultät für Biologie und des Centrums für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld gemeinsam mit ihren Partnern vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 2,5 Millionen Euro gefördert.

Die Universität Bielefeld erhält rund 630.000 Euro. Das Projekt „Genomreduktion von Corynebakterium“ wird von Professor Dr. Volker F. Wendisch koordiniert und hat das Ziel, einen „Katalysator ohne Ballast“ zu entwickeln. Professor Wendisch leitet den Lehrstuhl für Genetik der Prokaryoten der Fakultät Biologie und ist Sprecher des Institute for Genome Research and Systems Biology (IGS) des CeBiTec.

„Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wollen wir zunächst verstehen, welche Bereiche des Genoms von Corynebacterium glutamicum, einem in der Biotechnologie genutzten Bodenbakterium, für sein Überleben wichtig sind und welche für zusätzliche Funktionen relevant sind. Das gewonnene Wissen wollen wir dann anwenden, um bakterielle Produktionsstämme mit erhöhter genetischer Stabilität und gesteigerter Produktivität zu entwickeln“, erläuterten Professor Dr. Volker F. Wendisch und Dr. Jörn Kalinowski, Leiter "Technology Platform Genomics" am CeBiTec. Somit kann dazu beigetragen werden, dass die chemische Industrie nachwachsende Rohstoffe wie Zucker anstelle von Erdöl als Ausgangsbasis für ihre Produkte nutzen kann. „Diese Arbeiten bereiten auf eine nachhaltige Wirtschaftsweise vor“, so Wendisch weiter, „wie sie im Rahmen der Bioökonomie in mehreren Projekten der Fakultät Biologie und des CeBiTec verfolgt werden.“

Die Biotechnologie steht im Zentrum der Forschungsarbeiten des Centrums für Biotechnologie, der größten zentralen wissenschaftlichen Einrichtung der Universität Bielefeld. „Insbesondere auf den Gebieten der Genomforschung mit Mikroorganismen und der Bioinformatik haben Forschungsarbeiten dem CeBiTec ein international sichtbares Profil verliehen“, betont Professor Dr. Thomas Noll, der wissenschaftliche Direktor des Centrums für Biotechnologie.

Neben Bielefeld sind die Universität zu Köln, die Evonik Degussa GmbH, die Insilico Biotechnology AG und das Forschungszentrum Jülich weitere Partner. Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel überreichte am Dienstag (21. Juni) den Projektpartnern in Jülich einen entsprechenden Bewilligungsbescheid. „Je mehr wir in der Lage sein werden, die Bausteine und Baupläne von biologischen Systemen in ihrer Komplexität zu beschreiben, zu verstehen sowie ihre Reaktion auf äußere Einflüsse vorherzusagen, desto mehr werden wir sie auch zum Vorteil von Mensch und Umwelt technisch nutzen können“, sagte Thomas Rachel. „Deutschland kann auf dem Gebiet der industriellen Biotechnologie auf große Expertise und eine lange Tradition verweisen.“

Kontakt:
Professor Dr. Volker F. Wendisch, Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie / Centrum für Biotechnologie
Telefon: 0521 106-5611
E-Mail: volker.wendisch@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebitec.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten