Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesforschungsministerium fördert erste nationale Biomaterialbank mit 1,3 Millionen Euro

08.03.2011
Als erste nationale Biobank erhält die zentrale Biomaterialbank am Universitätsklinikum Aachen (UKA) eine Förderung von 1,3 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Der parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Thomas Rachel, übergab am Freitag, 4. März, den endgültigen Bescheid über die Bewilligung und verschaffte sich bei dieser Gelegenheit einen Überblick über die bereits vorhandenen Biobank-Strukturen.

Biomaterialbanken werden zunehmend das zentrale Instrument der anwendungsbezogenen Forschung an Universitätskliniken und deren Medizinischen Fakultäten. Insbesondere für die Erforschung seltener Erkrankungen, für die es noch keinerlei Therapieansätze gibt, sind sie von unschätzbarem Wert. Aber auch für die Bekämpfung großer Volkskrankheiten wie Krebs oder Herz- Kreislauferkrankungen sowie für die Forschung sind Biobanken von zentraler Bedeutung. Aachen könne unter den nationalen Biobanken „das Schnellboot werden, das voran fährt“, sagte Rachel zur Förderung der ersten nationalen Biobank.

Menschliches Biomaterial, mit dem Ärzte und Wissenschaftler auf Basis der Biobanken arbeiten, sind beispielsweise verbleibendes Körpergewebe, das für diagnostische Zwecke oder bei Operationen entnommen wurde, aber auch Blut- und Urinproben oder Knochenmark. Diese Biomaterialien werden in einer Biobank in großer Anzahl erfasst, dokumentiert und in hoher Qualität für Forschungsprojekte zur Verfügung gestellt. Zentral ist zum Beispiel die Frage, wie in Zukunft die Krankenversorgung mit Hilfe von sogenannten Biomarkern weiter auf den Bedarf des einzelnen Patienten ausgerichtet werden kann, eine Entwicklung, die „personalisierte“ oder „individualisierte Medizin“ genannt wird. Biomarker spielen dafür eine wichtige Rolle, denn hierbei handelt es sich um Stoffe im erkrankten Gewebe, die sehr spezifisch eine Erkrankung oder einen bestimmten Krankheitsverlauf anzeigen können.

Solche „hilfreichen“ Biomarker werden beim Dickdarmkrebs und bestimmten Formen des Lungenkrebses schon heute routinemäßig erhoben und verbessern die Überlebenschancen des einzelnen Patienten, indem die Therapie entsprechend der Biomarker-Ausprägung maßgeschneidert angepasst wird.

Am Universitätsklinikum Aachen gibt es bereits seit längerem große und wertvolle Biomaterial- Sammlungen in verschiedenen Kliniken und Instituten. Neben der seit Februar 2010 bestehenden Tumorbank des Euregionalen Comprehensive Cancer Center (ECCA) gibt es zum Teil europaweit einzigartige Biomaterial-Sammlungen in der Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen, der Chirurgischen Klinik und den Instituten für Neuropathologie und Humangenetik.

Diese insgesamt zehn Einzel-Biomaterialbanken wurden Mitte 2010 zu einer zentralen Biomaterialienbank, der „RWTH zentralisierten Biomaterialbank (kurz: RWTH cBMB), angesiedelt am Institut für Pathologie, zusammengefasst. „Jeder Patient, der uns Restgewebe für die Biomaterialbank zur Verfügung stellt, leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung neuer Therapieansätze.“, erklärt die Direktorin des Instituts für Pathologie, Professor Ruth Knüchel-Clarke. Höchste Datensicherheit ist dabei gewährleistet, da klinische Daten und Blut- und Gewebeproben verschlüsselt und getrennt voneinander vorgehalten werden. Die Aufbewahrung der Proben erfolgt in speziellen Behältern, die eine Lagerung bei -80°C oder kälter für Jahre und Jahrzehnte ermöglichen. Die Förderung durch das BMBF erlaubt es, die vorhandenen Infrastrukturen der Biobank auszubauen. So wird sich ein Biobank- Manager zentral um die Belange der Biobank kümmern und das technische Personal wird entsprechend dem gestiegenen Bedarf verstärkt.

Das Universitätsklinikum Aachen kann durch den Ausbau der zentralen Biobank seine strategischen Ziele im Bereich „Entwicklung der personalisierten Medizin“ optimal unterstützen.

Pressekontakt
Angelika Christ
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Universitätsklinikum Aachen
Pauwelstraße 30
52074 Aachen
Tel. 0241 80-89893
Fax. 0241 80-82464
E-Mail: achrist@ukaachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukaachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten