Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesfinale Jugend forscht 2014 – Top-Platzierung und Sonderpreis für Heraeus Auszubildende

03.06.2014

Junge Heraeus Verfahrensmechaniker belegten beim Bundesfinale von Jugend forscht Ende Mai mit dem Projekt „Automatisierte Gießvorrichtung“ einen hervorragenden 5. Platz im Bereich Arbeitswelt

Hufeisen aus Zinn haben den Verfahrensmechanikern Xaver Friedrich, René Kopietz und Robert Scharpf von der Heraeus Ausbildung Glück gebracht. Erfolgreich kehrten sie vom Bundesfinale von Jugend forscht zurück, das vom 29. Mai bis 1. Juni bei der Adolf Würth AG in Künzelsau stattfand.


Bundesfinale Besuch Bundesministerin Heraeus: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka (Bildmitte) informierte sich am Heraeus Projektstand über die automatisierte Gießvorrichtung. (Quelle: Jugend forscht)

Mit ihrem Projekt „Automatisierte Gießvorrichtung“ belegten die hessischen Landessieger in der Kategorie „Arbeitswelt“ bei 14 starken Konkurrenzprojekten aus anderen Bundesländern einen hervorragenden 5. Platz. Dieser Preis ist mit 500 Euro und einer Einladung nach Berlin Mitte September mit einem Empfang bei Bundeskanzlerin Angela Merkel verbunden.

Zudem gewannen die Jungforscher den mit 1000 Euro dotierten Sonderpreis vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall für die beste Arbeit von Auszubildenden zum Thema "Mensch - Arbeit - Technik". „Bei der starken Konkurrenz sind wir sehr stolz auf diese Auszeichnungen. Wir freuen uns, dass wir Heraeus als Unternehmen bei so einem tollen Wettbewerb repräsentieren konnten und bedanken uns bei allen, die uns bei der Umsetzung dieses Projekts unterstützt haben“, sagt René Kopietz stellvertretend für das erfolgreiche Team. Karin Saar, Ausbildungsleiterin bei Heraeus, ist begeistert von dem starken Abschneiden des Teams.

„Unsere ‚Bastler‘ haben sich diesen Erfolg redlich verdient. Solche Projekte sind immer auch ein Aushängeschild nicht nur für die Ausbildung, sondern auch für Heraeus als Ganzes.“

Die Jungforscher entwickelten - mit tatkräftiger Projektunterstützung ihres Azubi-Kollegen Sascha Pries - eine automatisierte Gießvorrichtung zur Herstellung von Hufeisen- und Barrenformen aus Zinn. Ohne Automatisierung ist dies eine langwierige Aufgabe, da für jede Zinnform in Handarbeit zunächst das Metall erhitzt, in eine Silikonform gegossen und das abgekühlte Werkstück bearbeitet werden müsste.

Die Anlage macht die Produktion der Zinnformen nicht nur deutlich schneller, sondern erhöht auch die Sicherheit des Verfahrens. Im vorgestellten Prototypen werden Zinnpellets über eine Zuführung in einem elektrisch beheizten Schmelztiegel geschmolzen, die montierten Formen automatisch geöffnet und geschlossen, mit flüssigem Zinn befüllt und nach dem Erstarren aus der geöffneten Form ausgestoßen.

Für den Bundeswettbewerb hatten die Azubis noch Verbesserungen vorgenommen. So können nun auch Barrenformen eingesetzt werden. Nicht ganz ohne Grund, denn langfristig könnte die Gießvorrichtung auch für hochschmelzende Edelmetalle wie Silber, Gold oder Platin zum automatisierten Gießen von Barren Einzug in die Arbeitswelt von Heraeus halten. 

Bundesforschungsministerin Wanka informierte sich über das Projekt

Das Projekt erhielt viel Lob und Anerkennung auch seitens der vierköpfigen Arbeitswelt-Fachjury, die die Verfahrensmechaniker in zwei intensiven Fragerunden auf Herz und Nieren prüfte. Während des viertägigen Wettbewerbs war der Projektstand der Auszubildenden von interessierten Besuchern umlagert. Ein prominenter Gast war Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, die das Heraeus Team am Tag der Siegerehrung besuchte und sich von den Azubis die Gießvorrichtung erklären ließ. „Nicht nur deshalb bleiben die vier abwechslungsreichen und spannenden Tage beim Bundesfinale unvergesslich. Vor allem die gemeinsame Teamarbeit über die vergangenen Monate hinweg hat uns sehr viel Spaß und Erfahrung gebracht. Gemäß dem diesjährigen Motto von Jugend forscht haben wir unsere Idee tatsächlich verwirklicht“, freuen sich die kurz vor ihrem Berufsabschluss stehenden Verfahrensmechaniker. 

Hintergrund: Bundesfinale Jugend forscht 2014

Vom 29. Mai bis 1. Juni traten beim 49. Bundesfinale von Jugend forscht in Künzelsau 209 talentierte Jungforscherinnen und Jungforscher mit insgesamt 114 Projekten an. Beim Finale präsentierten die jungen Forscher und Erfinder ihre Projekte in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt (14 Projekte), Biologie (15), Chemie (16), Geo- und Raumwissenschaften (15), Mathematik/Informatik (15), Physik (19) sowie Technik (20). Ende November 2013 waren über 12.000 Jugendliche mit rund 6400 Projekten an den Start gegangen. In bundesweit durchgeführten Regional- und Landeswettbewerben wurden schließlich die Finalisten für den Bundeswettbewerb ermittelt. Heraeus veranstaltet als Patenunternehmen seit 2011 regelmäßig im Februar den Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost.

Alle Informationen zum Bundesfinale gibt es auf www.jugend-forscht.de.

Link zum Download der Bilder: 140603_Bundesfinale_Jugend_forscht

Bildunterschriften:  

01 Automatisierte Gießvorrichtung Heraeus:Die Heraeus Auszubildenden und angehenden Verfahrensmechaniker (von links) Robert Scharpf, René Kopietz, Sascha Pries und Xaver Friedrich entwickelten eine automatisierte Gießvorrichtung für Metalle. (Quelle: Heraeus) 

02 Bundesfinale Jugend forscht - Arbeitswelt Heraeus: Die Hufeisen brachten Glück - Xaver Friedrich, René Kopietz und Robert Scharpf (v.l.n.r.) waren als Teilnehmer beim Bundesfinale von Jugend forscht sehr erfolgreich. (Quelle: Jugend forscht) 

03 Bundesfinale Sonderpreis Heraeus: Die Heraeus Auszubildenden bekamen von Prof. Dr. Anke Kahl, Jurysprecherin Arbeitswelt, einen Sonderpreis (1000 Euro) für die beste Azubiarbeit zum Thema "Mensch - Arbeit - Technik" überreicht. (Quelle: Jugend forscht) 

04 Bundesfinale Besuch Bundesministerin Heraeus: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka (Bildmitte) informierte sich am Heraeus Projektstand über die automatisierte Gießvorrichtung. (Quelle: Jugend forscht)

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer mehr als 160-jährigen Tradition. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken so nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Quarzglas sowie Speziallichtquellen. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 3,6 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 13,5 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.500 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten. 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: 

Dr. Jörg Wetterau                                            

Konzernkommunikation                                  

Leiter Technologiepresse & Innovation           

Heraeus Holding GmbH                                  

Heraeusstr. 12-14                                            

63450 Hanau                                                   

T +49 (0) 6181.35-5706                                   

F +49(0) 6181.35-4242                                    

joerg.wetterau@heraeus.com                         

www.heraeus.de

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie