Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesfinale Jugend forscht 2014 – Top-Platzierung und Sonderpreis für Heraeus Auszubildende

03.06.2014

Junge Heraeus Verfahrensmechaniker belegten beim Bundesfinale von Jugend forscht Ende Mai mit dem Projekt „Automatisierte Gießvorrichtung“ einen hervorragenden 5. Platz im Bereich Arbeitswelt

Hufeisen aus Zinn haben den Verfahrensmechanikern Xaver Friedrich, René Kopietz und Robert Scharpf von der Heraeus Ausbildung Glück gebracht. Erfolgreich kehrten sie vom Bundesfinale von Jugend forscht zurück, das vom 29. Mai bis 1. Juni bei der Adolf Würth AG in Künzelsau stattfand.


Bundesfinale Besuch Bundesministerin Heraeus: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka (Bildmitte) informierte sich am Heraeus Projektstand über die automatisierte Gießvorrichtung. (Quelle: Jugend forscht)

Mit ihrem Projekt „Automatisierte Gießvorrichtung“ belegten die hessischen Landessieger in der Kategorie „Arbeitswelt“ bei 14 starken Konkurrenzprojekten aus anderen Bundesländern einen hervorragenden 5. Platz. Dieser Preis ist mit 500 Euro und einer Einladung nach Berlin Mitte September mit einem Empfang bei Bundeskanzlerin Angela Merkel verbunden.

Zudem gewannen die Jungforscher den mit 1000 Euro dotierten Sonderpreis vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall für die beste Arbeit von Auszubildenden zum Thema "Mensch - Arbeit - Technik". „Bei der starken Konkurrenz sind wir sehr stolz auf diese Auszeichnungen. Wir freuen uns, dass wir Heraeus als Unternehmen bei so einem tollen Wettbewerb repräsentieren konnten und bedanken uns bei allen, die uns bei der Umsetzung dieses Projekts unterstützt haben“, sagt René Kopietz stellvertretend für das erfolgreiche Team. Karin Saar, Ausbildungsleiterin bei Heraeus, ist begeistert von dem starken Abschneiden des Teams.

„Unsere ‚Bastler‘ haben sich diesen Erfolg redlich verdient. Solche Projekte sind immer auch ein Aushängeschild nicht nur für die Ausbildung, sondern auch für Heraeus als Ganzes.“

Die Jungforscher entwickelten - mit tatkräftiger Projektunterstützung ihres Azubi-Kollegen Sascha Pries - eine automatisierte Gießvorrichtung zur Herstellung von Hufeisen- und Barrenformen aus Zinn. Ohne Automatisierung ist dies eine langwierige Aufgabe, da für jede Zinnform in Handarbeit zunächst das Metall erhitzt, in eine Silikonform gegossen und das abgekühlte Werkstück bearbeitet werden müsste.

Die Anlage macht die Produktion der Zinnformen nicht nur deutlich schneller, sondern erhöht auch die Sicherheit des Verfahrens. Im vorgestellten Prototypen werden Zinnpellets über eine Zuführung in einem elektrisch beheizten Schmelztiegel geschmolzen, die montierten Formen automatisch geöffnet und geschlossen, mit flüssigem Zinn befüllt und nach dem Erstarren aus der geöffneten Form ausgestoßen.

Für den Bundeswettbewerb hatten die Azubis noch Verbesserungen vorgenommen. So können nun auch Barrenformen eingesetzt werden. Nicht ganz ohne Grund, denn langfristig könnte die Gießvorrichtung auch für hochschmelzende Edelmetalle wie Silber, Gold oder Platin zum automatisierten Gießen von Barren Einzug in die Arbeitswelt von Heraeus halten. 

Bundesforschungsministerin Wanka informierte sich über das Projekt

Das Projekt erhielt viel Lob und Anerkennung auch seitens der vierköpfigen Arbeitswelt-Fachjury, die die Verfahrensmechaniker in zwei intensiven Fragerunden auf Herz und Nieren prüfte. Während des viertägigen Wettbewerbs war der Projektstand der Auszubildenden von interessierten Besuchern umlagert. Ein prominenter Gast war Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, die das Heraeus Team am Tag der Siegerehrung besuchte und sich von den Azubis die Gießvorrichtung erklären ließ. „Nicht nur deshalb bleiben die vier abwechslungsreichen und spannenden Tage beim Bundesfinale unvergesslich. Vor allem die gemeinsame Teamarbeit über die vergangenen Monate hinweg hat uns sehr viel Spaß und Erfahrung gebracht. Gemäß dem diesjährigen Motto von Jugend forscht haben wir unsere Idee tatsächlich verwirklicht“, freuen sich die kurz vor ihrem Berufsabschluss stehenden Verfahrensmechaniker. 

Hintergrund: Bundesfinale Jugend forscht 2014

Vom 29. Mai bis 1. Juni traten beim 49. Bundesfinale von Jugend forscht in Künzelsau 209 talentierte Jungforscherinnen und Jungforscher mit insgesamt 114 Projekten an. Beim Finale präsentierten die jungen Forscher und Erfinder ihre Projekte in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt (14 Projekte), Biologie (15), Chemie (16), Geo- und Raumwissenschaften (15), Mathematik/Informatik (15), Physik (19) sowie Technik (20). Ende November 2013 waren über 12.000 Jugendliche mit rund 6400 Projekten an den Start gegangen. In bundesweit durchgeführten Regional- und Landeswettbewerben wurden schließlich die Finalisten für den Bundeswettbewerb ermittelt. Heraeus veranstaltet als Patenunternehmen seit 2011 regelmäßig im Februar den Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost.

Alle Informationen zum Bundesfinale gibt es auf www.jugend-forscht.de.

Link zum Download der Bilder: 140603_Bundesfinale_Jugend_forscht

Bildunterschriften:  

01 Automatisierte Gießvorrichtung Heraeus:Die Heraeus Auszubildenden und angehenden Verfahrensmechaniker (von links) Robert Scharpf, René Kopietz, Sascha Pries und Xaver Friedrich entwickelten eine automatisierte Gießvorrichtung für Metalle. (Quelle: Heraeus) 

02 Bundesfinale Jugend forscht - Arbeitswelt Heraeus: Die Hufeisen brachten Glück - Xaver Friedrich, René Kopietz und Robert Scharpf (v.l.n.r.) waren als Teilnehmer beim Bundesfinale von Jugend forscht sehr erfolgreich. (Quelle: Jugend forscht) 

03 Bundesfinale Sonderpreis Heraeus: Die Heraeus Auszubildenden bekamen von Prof. Dr. Anke Kahl, Jurysprecherin Arbeitswelt, einen Sonderpreis (1000 Euro) für die beste Azubiarbeit zum Thema "Mensch - Arbeit - Technik" überreicht. (Quelle: Jugend forscht) 

04 Bundesfinale Besuch Bundesministerin Heraeus: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka (Bildmitte) informierte sich am Heraeus Projektstand über die automatisierte Gießvorrichtung. (Quelle: Jugend forscht)

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer mehr als 160-jährigen Tradition. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken so nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Quarzglas sowie Speziallichtquellen. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 3,6 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 13,5 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.500 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten. 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: 

Dr. Jörg Wetterau                                            

Konzernkommunikation                                  

Leiter Technologiepresse & Innovation           

Heraeus Holding GmbH                                  

Heraeusstr. 12-14                                            

63450 Hanau                                                   

T +49 (0) 6181.35-5706                                   

F +49(0) 6181.35-4242                                    

joerg.wetterau@heraeus.com                         

www.heraeus.de

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics