Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesfinale Jugend forscht 2014 – Top-Platzierung und Sonderpreis für Heraeus Auszubildende

03.06.2014

Junge Heraeus Verfahrensmechaniker belegten beim Bundesfinale von Jugend forscht Ende Mai mit dem Projekt „Automatisierte Gießvorrichtung“ einen hervorragenden 5. Platz im Bereich Arbeitswelt

Hufeisen aus Zinn haben den Verfahrensmechanikern Xaver Friedrich, René Kopietz und Robert Scharpf von der Heraeus Ausbildung Glück gebracht. Erfolgreich kehrten sie vom Bundesfinale von Jugend forscht zurück, das vom 29. Mai bis 1. Juni bei der Adolf Würth AG in Künzelsau stattfand.


Bundesfinale Besuch Bundesministerin Heraeus: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka (Bildmitte) informierte sich am Heraeus Projektstand über die automatisierte Gießvorrichtung. (Quelle: Jugend forscht)

Mit ihrem Projekt „Automatisierte Gießvorrichtung“ belegten die hessischen Landessieger in der Kategorie „Arbeitswelt“ bei 14 starken Konkurrenzprojekten aus anderen Bundesländern einen hervorragenden 5. Platz. Dieser Preis ist mit 500 Euro und einer Einladung nach Berlin Mitte September mit einem Empfang bei Bundeskanzlerin Angela Merkel verbunden.

Zudem gewannen die Jungforscher den mit 1000 Euro dotierten Sonderpreis vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall für die beste Arbeit von Auszubildenden zum Thema "Mensch - Arbeit - Technik". „Bei der starken Konkurrenz sind wir sehr stolz auf diese Auszeichnungen. Wir freuen uns, dass wir Heraeus als Unternehmen bei so einem tollen Wettbewerb repräsentieren konnten und bedanken uns bei allen, die uns bei der Umsetzung dieses Projekts unterstützt haben“, sagt René Kopietz stellvertretend für das erfolgreiche Team. Karin Saar, Ausbildungsleiterin bei Heraeus, ist begeistert von dem starken Abschneiden des Teams.

„Unsere ‚Bastler‘ haben sich diesen Erfolg redlich verdient. Solche Projekte sind immer auch ein Aushängeschild nicht nur für die Ausbildung, sondern auch für Heraeus als Ganzes.“

Die Jungforscher entwickelten - mit tatkräftiger Projektunterstützung ihres Azubi-Kollegen Sascha Pries - eine automatisierte Gießvorrichtung zur Herstellung von Hufeisen- und Barrenformen aus Zinn. Ohne Automatisierung ist dies eine langwierige Aufgabe, da für jede Zinnform in Handarbeit zunächst das Metall erhitzt, in eine Silikonform gegossen und das abgekühlte Werkstück bearbeitet werden müsste.

Die Anlage macht die Produktion der Zinnformen nicht nur deutlich schneller, sondern erhöht auch die Sicherheit des Verfahrens. Im vorgestellten Prototypen werden Zinnpellets über eine Zuführung in einem elektrisch beheizten Schmelztiegel geschmolzen, die montierten Formen automatisch geöffnet und geschlossen, mit flüssigem Zinn befüllt und nach dem Erstarren aus der geöffneten Form ausgestoßen.

Für den Bundeswettbewerb hatten die Azubis noch Verbesserungen vorgenommen. So können nun auch Barrenformen eingesetzt werden. Nicht ganz ohne Grund, denn langfristig könnte die Gießvorrichtung auch für hochschmelzende Edelmetalle wie Silber, Gold oder Platin zum automatisierten Gießen von Barren Einzug in die Arbeitswelt von Heraeus halten. 

Bundesforschungsministerin Wanka informierte sich über das Projekt

Das Projekt erhielt viel Lob und Anerkennung auch seitens der vierköpfigen Arbeitswelt-Fachjury, die die Verfahrensmechaniker in zwei intensiven Fragerunden auf Herz und Nieren prüfte. Während des viertägigen Wettbewerbs war der Projektstand der Auszubildenden von interessierten Besuchern umlagert. Ein prominenter Gast war Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, die das Heraeus Team am Tag der Siegerehrung besuchte und sich von den Azubis die Gießvorrichtung erklären ließ. „Nicht nur deshalb bleiben die vier abwechslungsreichen und spannenden Tage beim Bundesfinale unvergesslich. Vor allem die gemeinsame Teamarbeit über die vergangenen Monate hinweg hat uns sehr viel Spaß und Erfahrung gebracht. Gemäß dem diesjährigen Motto von Jugend forscht haben wir unsere Idee tatsächlich verwirklicht“, freuen sich die kurz vor ihrem Berufsabschluss stehenden Verfahrensmechaniker. 

Hintergrund: Bundesfinale Jugend forscht 2014

Vom 29. Mai bis 1. Juni traten beim 49. Bundesfinale von Jugend forscht in Künzelsau 209 talentierte Jungforscherinnen und Jungforscher mit insgesamt 114 Projekten an. Beim Finale präsentierten die jungen Forscher und Erfinder ihre Projekte in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt (14 Projekte), Biologie (15), Chemie (16), Geo- und Raumwissenschaften (15), Mathematik/Informatik (15), Physik (19) sowie Technik (20). Ende November 2013 waren über 12.000 Jugendliche mit rund 6400 Projekten an den Start gegangen. In bundesweit durchgeführten Regional- und Landeswettbewerben wurden schließlich die Finalisten für den Bundeswettbewerb ermittelt. Heraeus veranstaltet als Patenunternehmen seit 2011 regelmäßig im Februar den Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost.

Alle Informationen zum Bundesfinale gibt es auf www.jugend-forscht.de.

Link zum Download der Bilder: 140603_Bundesfinale_Jugend_forscht

Bildunterschriften:  

01 Automatisierte Gießvorrichtung Heraeus:Die Heraeus Auszubildenden und angehenden Verfahrensmechaniker (von links) Robert Scharpf, René Kopietz, Sascha Pries und Xaver Friedrich entwickelten eine automatisierte Gießvorrichtung für Metalle. (Quelle: Heraeus) 

02 Bundesfinale Jugend forscht - Arbeitswelt Heraeus: Die Hufeisen brachten Glück - Xaver Friedrich, René Kopietz und Robert Scharpf (v.l.n.r.) waren als Teilnehmer beim Bundesfinale von Jugend forscht sehr erfolgreich. (Quelle: Jugend forscht) 

03 Bundesfinale Sonderpreis Heraeus: Die Heraeus Auszubildenden bekamen von Prof. Dr. Anke Kahl, Jurysprecherin Arbeitswelt, einen Sonderpreis (1000 Euro) für die beste Azubiarbeit zum Thema "Mensch - Arbeit - Technik" überreicht. (Quelle: Jugend forscht) 

04 Bundesfinale Besuch Bundesministerin Heraeus: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka (Bildmitte) informierte sich am Heraeus Projektstand über die automatisierte Gießvorrichtung. (Quelle: Jugend forscht)

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer mehr als 160-jährigen Tradition. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken so nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Quarzglas sowie Speziallichtquellen. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 3,6 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 13,5 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.500 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten. 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: 

Dr. Jörg Wetterau                                            

Konzernkommunikation                                  

Leiter Technologiepresse & Innovation           

Heraeus Holding GmbH                                  

Heraeusstr. 12-14                                            

63450 Hanau                                                   

T +49 (0) 6181.35-5706                                   

F +49(0) 6181.35-4242                                    

joerg.wetterau@heraeus.com                         

www.heraeus.de

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit