Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesbildungsministerin Schavan kürt Jugend forscht Sieger

17.05.2010
Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler 2010 in Essen ausgezeichnet

Die Sieger des 45. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht stehen fest. Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan zeichnete heute Deutschlands beste Jungforscherinnen und Jungforscher in Essen aus.

"Jugend forscht leistet einen wichtigen Beitrag, Jugendliche für Wissenschaft und Forschung zu begeistern. Viele Forscherinnen und Forscher haben mit der Teilnahme an diesem Wettbewerb den Grundstein für eine erfolgreiche Wissenschaftskarriere gelegt", sagte Schavan, die die Spitzenleistungen der Finalisten würdigte. "Wir müssen gemeinsam mit großem Nachdruck daran arbeiten, die Zahl der klugen Köpfe in Deutschland zu erhöhen", betonte Ralph Labonte, Personalvorstand der ThyssenKrupp AG. Das Unternehmen richtete den Bundeswettbewerb 2010 gemeinsam mit der Stiftung Jugend forscht e. V. aus.

Den Preis des Bundespräsidenten für eine außergewöhnliche Arbeit gewannen Ali Karaca (18), Björn Bankowski (18) und Daniel Lamonski (18) aus Niedersachsen. In ihrer Forschungsarbeit konnten die drei nachweisen, warum bei der Herstellung von Eisensulfid manchmal ein deutlich hörbarer Pfeifton entsteht. Marc Imbery (20), Fabian Anhorn (21) und Fabian Rupp (21) aus Baden-Württemberg wurden mit dem Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit ausgezeichnet. Die Auszubildenden erleichtern die Arbeit von Feuerwehrleuten. Sie entwickelten eine Maschine, die Rettungsleinen nach dem Einsatz zeitsparend und zuverlässig automatisch aufwickelt.

Den Preis der Bundesministerin für Bildung und Forschung für die beste interdisziplinäre Arbeit erhielten Luca Banszerus (18) und Michael Schmitz (18) aus Nordrhein-Westfalen. Es gelang ihnen, Graphen - hauchdünne Täfelchen aus Kohlenstoff - mit elektrischen Kontakten zu versehen und so zum Beispiel Mikrosensoren für die Nanotechnologie herzustellen. Im Fachgebiet Arbeitswelt siegten Tobias Kühfuß (19) und Christopher Dörrer (18) aus Baden-Württemberg.

Statt wie bisher aufwendig von Hand kann ihre neuartige technische Vorrichtung unterschiedliche Gewindetypen in Sekundenschnelle automatisch bestimmen.

Die Biologie-Bundessieger Florian Schreier (20), Thomas Irion (18) und Lukas Dieterle (20) aus Baden-Württemberg programmierten eine Software, mit der sich das Schwarmverhalten virtueller Fischschwärme realitätsnah simulieren lässt. Im Fach Chemie war Kevin Sifft (19) aus Rheinland-Pfalz erfolgreich. Er zeigte, wie sich der Biokunststoff Polymilchsäure auf Basis zellulosehaltiger Stoffe wie Stroh deutlich umweltverträglicher herstellen lässt als mit wertvollen Feldfrüchten wie Getreide.

Dass sich Flechten hervorragend als Klimaarchive eignen, wies Florian Schober (18) aus Bayern nach. Er siegte im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften. Über den ersten Preis in Mathematik/Informatik freute sich Andreas Lang (19) aus Sachsen. Er entwickelte ein Computerprogramm, das mittels Schwarmintelligenz Gesichter auf Videos auch dann verfolgen kann, wenn sie sich drehen oder entfernen.

Im Fach Physik überzeugte Thomas Schrauth (20) aus Hessen die Jury mit seinem Projekt über PTC-Widerstände. Mit einem theoretischen Modell konnte er das nichtlineare Verhalten dieser elektronischen Bauteile bei Wärme erklären. Das flugfähige Modell eines Delta-Nurflüglers präsentierte Simon Schuldt (18) aus Brandenburg.

Wegen der besonderen Konstruktionsweise mit nur einer durchgehenden Tragfläche kann das Flugzeug des Technik-Siegers eine senkrechte Punktladung vollziehen.

Der Preis "Jugend forscht Schule 2010" der Kultusministerkonferenz der Länder ging an das Städtische St. Michael-Gymnasium in Bad Münstereifel.

Eine Liste aller Preisträger sowie Fotos der Teilnehmer gibt es im Internet auf www.jugend-forscht.de .

Dr. Daniel Giese | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht.de

Weitere Berichte zu: Bundeswettbewerb Jugend forscht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie