Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund fördert mit 4 Millionen Euro die Erforschung der Mechanik von Wafern und Solarzellen

03.11.2014

Im Rahmen des Vorhabens „MechSi - Modellierung des mechanischen Verhaltens dünner Siliziumsubstrate und –solarzellen“ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP über die nächsten fünf Jahre.

Innerhalb der weiterführenden BMBF-Initiative „Innoprofile-Transfer“ wird am Fraunhofer CSP in Halle im Vorhaben „MechSi“ die Weiterführung und der Ausbau einer fünfköpfigen Nachwuchsforschungsgruppe gefördert. Diese betreibt unter der Leitung von Prof. Dr. Jens Schneider angewandte Forschung im Bereich des Herstellungsprozesses von Siliziumwafer und -solarzellen, wo sie insbesondere die Substratherstellung und den Materialverlust unter die Lupe nehmen wollen.


Prof. Dr. Jens Schneider übernimmt die Stiftungsprofessur des Vorhabens an der HTWK Leipzig

© Fraunhofer CSP

„Die Materialkosten machen mit knapp 30% immer noch einen deutlichen Kostenanteil am Photovoltaikmodul aus und darum hätte eine Kostensenkung an dieser Stelle nicht nur für die gesamte Wertschöpfungskette positive Auswirkungen, sondern wäre auch aus Sicht der Ressourceneffizienz wünschenswert,“ sagt Schneider.

Die Nachwuchsforschungsgruppe setzt dazu bei werkstoffmechanische Analysen von Sägeprozessen für Siliziumkristalle, wie beispielsweise mit Diamant besetzte Drahtsägen, und der struktur- und bruchmechanischen Simulation und Modellierung des Werkstoffes Silizium in der Prozesskette an.

Ziel ist dabei auch die Erstellung eines umfassenden Versagensmodells für Siliziumwafer, das alle wesentlichen Einflüsse durch intrinsische Materialdefekte und Schädigungen durch den Herstellungs- und Verarbeitungsprozess, beispielsweise den Handhabungsschritten wie den Transport der Wafer auf Laufbändern und durch Greifer berücksichtigen.

„Mit Kapazitätssteigerung lassen sich in der Solar-Branche kaum noch Kosten reduzieren. Wir verstehen uns als Ansprechpartner für die einzelnen Hersteller, die sich von den Wettbewerbern im Markt durch Innovationen zu unterscheiden versuchen. Mit unseren Pilotlinien können wir für sie unerprobte Innovationen im geschützten Rahmen durchspielen und dort neue wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis gewinnen“, erläutert Prof. Dr. Schönfelder, Gruppenleiter der vorangegangenen InnoProfile-Nachwuchsforschungsgruppe SiThinSolar und Begleiter des Forschungsvorhabens.

Mit der Bewilligung der Förderung wurde parallel an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) eine neue Stiftungsprofessur mit dem Lehrgebiet „Mechanik von Werkstoffen der Photovoltaik“ an der Fakultät Maschinenbau und Energietechnik eingerichtet und mit der Forschungsgruppe verbunden. Die Stiftungsprofessur wird von dem Leiter der InnoProfille-Transfer-Gruppe am CSP, Jens Schneider, übernommen.

„Die HTWK ist ein langjähriger Partner von Fraunhofer. Mit der Professur von Jens Schneider stärken wir die Verbindung zwischen Lehre und Forschung in der Region weiter“, sagt Prof. Dr. Jörg Bagdahn, Leiter des Fraunhofer CSP. Die Stiftungsprofessur, die durch Unternehmen der Region sowie der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer finanziert wird, stellt den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sicher, um die Region zu stärken und weitere Kompetenzzentren aufzubauen. Beteiligte Firmen sind Wavelabs aus Leipzig, Siltectra aus Dresden, Smart Membranes und Innotec Solar aus Halle, PV Crystalox aus Erfurt, SITEC Industrietechnologie aus Chemnitz und Hanwha Q Cells aus Bitterfeld.

Die Themen der Stiftungsprofessur und der Forschungsgruppe sind vor allem grundlagenorientiert, zielen aber passend zur angewandten Forschung am Fraunhofer CSP auf die werkstoffmechanische Analyse von Technologien in der Herstellung von Wafern, Solarzellen und –modulen sowie die Anwendung der Photovoltaik als Modul, Anlage oder System und den Bezug zum Strom- und Energiemarkt.

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik